Gabriele Gerecke



Alles zur Person "Gabriele Gerecke"


  • Serie (Teil 5): Pfarrer Niermann - Bespitzelung im Westen

    Sa., 10.11.2012

    „Emanuel“ bleibt bis in die 1980er-Jahre im Visier der Stasi

    Serie (Teil 5): Pfarrer Niermann - Bespitzelung im Westen: „Emanuel“ bleibt bis in die 1980er-Jahre im Visier der Stasi

    Klemens Niermann stand noch bis in die 1980er-Jahre im Visier des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Seine Akte wird unter dem Namen „Emanuel“ ab Oktober 1978 weiter geführt.

  • Serie (Teil 3): Pfarrer Niermann macht einen Fehler

    Do., 08.11.2012

    Die Stasi fährt hinterher

    Serie (Teil 3): Pfarrer Niermann macht einen Fehler: Die Stasi fährt hinterher

    Am 24. März 1977 fuhr Klemens Niermann nach Berlin. Abends überquerte er mit einem Tagesvisum den Mauer-Checkpoint zu Ostberlin und besuchte Gabriele Gerecke in der Wohnung ihrer Eltern. Schleef hatte ihn angekündigt, telefonisch. Ein Fehler, die Staatssicherheit (Stasi) lauschte mit.

  • Serie (Teil 1): Pfarrer Klemens Niermann und die missglückte Fluchthilfe

    Di., 06.11.2012

    An der Grenze schnappt die Falle zu

    Klemens Niermann und Gabriele Gerecke.

    Am Freitag, 25. März 1977, um 20.35 Uhr, schnappte die Falle zu. Ein DDR-Grenzer winkte den Audi 60 mit dem Kennzeichen ST-D219 an die Seite. Am Steuer: Klemens Niermann, Berufsschullehrer und katholischer Pfarrer aus Ibbenbüren. Im Kofferraum: Gabriele Gerecke, DDR-Bürgerin aus Berlin-Ost. Sie war auf der Flucht in den Westen.