Gao Hucheng



Alles zur Person "Gao Hucheng"


  • Peking und Berlin streiten

    Di., 01.11.2016

    Gabriel fordert mehr Marktzugang in China

    Setzte sich für mehr Marktzugang und faire Wettbewerbsbedingungen in China ein: Wirtschaftsminister zu Gast bei Chinas Premier Li Keqiang.

    China ist verärgert über den Widerstand aus Deutschland gegen Übernahmen von Hightech-Firmen. Umgekehrt mahnt Gabriel in Peking mehr Marktöffnung an. Es knirscht in den Wirtschaftsbeziehungen.

  • Harmonisch war es nicht

    Di., 01.11.2016

    Analyse: Irritationen bei Gabriels China-Besuch

    Zeigte Chinas Handelsminister der deutschen Wirtschaft die kalte Schulter? Streitthemen und Ärger gibt es genug. Aber Gabriel macht gute Miene: Echte Partner kämen auch in schwierigen Zeiten klar.

  • Außenhandel

    Di., 01.11.2016

    Spannungen in China: Streit um Investitionen

    Peking (dpa) - Spannungen über die Investitionsbedingungen in China und Deutschland haben den Besuch von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Peking überschattet. Für Irritationen sorgte auch das Fehlen von Chinas Handelsminister Gao Hucheng und Gabriel in der Sitzung des gemeinsamen Wirtschaftsausschusses. Dass der deutschen Wirtschaft damit «die kalte Schulter» gezeigt worden sei, wies Gabriel aber zurück. In seinen Gesprächen mit dem Ministerpräsidenten und dem Handelsminister setzte sich der Vizekanzler für mehr Marktzugang und faire Wettbewerbsbedingungen in China ein.

  • International

    Di., 01.11.2016

    Minister sagen Auftritt bei Gabriels China-Reise ab

    Peking (dpa) - Irritationen beim Besuch von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in China: Gabriel und der chinesische Handelsminister Gao Hucheng sind nicht zu einer Sitzung des gemeinsamen Wirtschaftsausschusses erschienen. Offiziell hieß es, dass das gemeinsame Gespräch beider Minister zuvor zu lange gedauert habe. Vizeministerin Gao Yan, die den Handelsminister vertrat, entschuldigte sich nicht bei den Spitzen der deutschen Wirtschaft für die Abwesenheit des chinesischen Ministers. In ihrer Eröffnungsrede beklagte sie eine «investitionsfeindliche Stimmung» in Deutschland.

  • Konjunktur

    So., 08.03.2015

    Chinas Exporte schnellen in die Höhe - Importe im Keller

    Chinas Exporte sind im Februar um 48,9 Prozent in die Höhe geschnellt.

    Der Außenhandel 2014 war schlecht. Neue Zahlen sind schwer zu lesen. Der Exportweltmeister China schwächelt. Trotzdem werden hohe Ziele gesetzt. Woher nimmt der Handelsminister seinen Optimismus?

  • Parlament

    Sa., 07.03.2015

    Trotz schwacher Weltkonjunktur: China glaubt an Außenhandel

    Mitarbeiter montieren im VW-Werk in Anting bei Shanghai Autoteile an einen Tiguan.

    Peking (dpa) - Trotz der schlechten Nachfrage auf dem Weltmarkt ist Exportweltmeister China zuversichtlich, seinen Außenhandel in diesem Jahr um «etwa sechs Prozent» deutlich steigern zu können.

  • International

    Fr., 28.03.2014

    Xi: «Riesige» Möglichkeiten für deutsch-chinesische Kooperation

    Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag in Paris. Foto: Christian Hartmann

    Paris (dpa) - China dringt auf den Abbau von Investitionshürden in Europa. Der chinesische Präsidenten Xi Jinping beendete am Donnerstag seinen dreitägigen Besuch in Frankreich.

  • Finanzen

    So., 29.09.2013

    Pilotprojekt: Shanghai eröffnet neue Freihandelszone

    Shanghai eröffnet eine neue Freihandelszone. Foto: Wu Hong

    Peking (dpa) - Mit der Eröffnung einer neuen Freihandelszone in Shanghai macht China einen Schritt zur Freigabe seiner Währung. «Sie folgt globalen Wirtschaftstrends und spiegelt eine aktivere Öffnungsstrategie wider», sagte Handelsminister Gao Hucheng laut Nachrichtenagentur Xinhua bei der Eröffnungsfeier.

  • Handel

    So., 07.07.2013

    China und die Schweiz unterzeichnen Freihandelsabkommen

    Der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer (r) und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang im Mai in Bern. China und die Schweiz haben ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Foto: Peter Klaunzer

    Peking (dpa) - China und die Schweiz haben am Samstag ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Chinas Handelsminister Gao Hucheng und der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann setzten in Peking ihre Unterschriften unter den Vertrag, wie staatliche chinesische Medien meldeten.

  • Handel

    Sa., 06.07.2013

    China und die Schweiz unterzeichnen Freihandelsabkommen

    Der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer (r) und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang im Mai in Bern. China und die Schweiz haben ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Foto: Peter Klaunzer

    Peking (dpa) - China und die Schweiz haben am Samstag ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Chinas Handelsminister Gao Hucheng und der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann setzten in Peking ihre Unterschriften unter den Vertrag, wie staatliche chinesische Medien meldeten.