Garrelt Duin



Alles zur Person "Garrelt Duin"


  • Kommunen

    Mi., 26.09.2018

    Ex-Minister Duin wird Chefkontrolleur der Kölner Stadtwerke

    Der damalige nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD).

    Köln (dpa/lnw) - Der frühere NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) wird nach einem monatelangen Personalienstreit neuer Aufsichtsratschef der Kölner Stadtwerke. Das teilten Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und Vertreter von Parteien und Arbeitnehmern in dem Gremium am Mittwochabend mit. Duin bringe als Ex-Minister die nötige Führungserfahrung mit, hieß es in einer Erklärung. Die Stadtwerke beschäftigen mehr als 12 000 Menschen.

  • Kabinett

    Di., 20.02.2018

    Ex-Minister darf unter Auflagen zu Thyssenkrupp wechseln

    Garrelt Duin, ehemaliger nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister.

    Düsseldorf/Essen (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälische Ministerehrenkommission empfiehlt Auflagen für den vorzeitigen Wechsel von Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) in die Industrie. Das Kabinett sei den Empfehlungen uneingeschränkt gefolgt, teilte Regierungssprecher Christian Wiermer am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Duin sei auferlegt worden, sich bis zum Ablauf des 30. Juni 2018 in allen Bereichen für befangen zu erklären, wo Wissen in seine Tätigkeit einfließen würde, das er als Minister erworben hatte.

  • stahl

    Do., 15.02.2018

    Ex-Minister Duin wechselt zu Thyssenkrupp

    Der NRW-Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD).

    Essen (dpa) - Der frühere NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin wechselt zu Thyssenkrupp. Duin habe seine Tätigkeit bei dem Industriekonzern bereits am Donnerstag aufgenommen, berichtete ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Ab dem 1. März werde er die Personalverantwortung für Geschäftseinheiten im Anlagenbau übernehmen. Zuvor hatten die «Rheinische Post», die «WAZ» und das «Manager Magazin» über den Wechsel des 49-jährigen ehemaligen SPD Politikers berichtet.

  • Wirtschaftsbilanz in NRW

    Fr., 07.04.2017

    Ein Land – zwei Welten

    Die Wirtschaftsbilanz in NRW stimmt die Regierung optimistisch – die Opposition malt ein düsteres Bild.

    NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin sieht die Wirtschaft zwischen Rhein und Weser in einer guten Verfassung. CDU-Wirtschaftsexperte Hendrik Wüst beklagt hingegen, der Landesregierung seien Wölfe willkommener als Investoren.

  • Landtag

    Do., 06.04.2017

    Streit um rot-grüne Wirtschaftsbilanz: Duin optimistisch

    Garrelt Duin (SPD).

    Vorletzte Sitzung des Landtags vor der NRW-Wahl: Im Mittelpunkt steht die wirtschaftspolitische Bilanz nach sieben Jahren Rot-Grün. Starkes Land, schwache Politik, sagt die Opposition. Starkes Land, erfolgreiche Politik, sagt die Regierungsseite.

  • Digitalisierung

    Mi., 05.04.2017

    Münster gehört zu den Spitzenreitern

    Prof. Dr. Tobias Kollmann (l.) und Wirtschaftsminister Garrelt Duin präsentierten die Studie.

    Mittelständische Unternehmen in Dortmund und Münster sind überdurchschnittlich digitalisiert. Das geht aus einer neuen Studie zur Digitalen Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen hervor, die jetzt vom Landeswirtschaftsministerium vorgestellt wurde.

  • Konjunktur

    Do., 30.03.2017

    Duin rechnet auch 2017 mit «robustem Wachstum» in NRW

    Container im Duisport Hafen.

    Seit Jahren wächst die Wirtschaft in NRW langsamer als im Bundesdurchschnitt. Doch allmählich schließt sich die Wachstumslücke. Landeswirtschaftsminister Duin sieht jetzt sogar Bayern «in Schlagweite»

  • Highspeed-Anschlüsse

    Mi., 22.03.2017

    Turbo-Internet für 163.000 Haushalte

    Schnelles Internet: Die Regierung hat das Ziel ausgegeben, bis 2018 flächendeckend Geschwindigkeiten von 50 Megabit pro Sekunde zu erreichen.

    Für 20 Projekte zum Breitbandausbau in vor allem ländlichen Regionen Nordrhein-Westfalens stellt der Bund rund 176 Millionen Euro bereit. Ins Münsterland fließt mit mehr als 55 Millionen Euro fast ein Drittel der Summe. Sie sind Teil der dritten Förder-Tranche, die der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, am Dienstag freigegeben hat.

  • Auto

    Fr., 17.02.2017

    NRW erwartet bei Opel-Verkauf keine Einschnitte in Bochum

    Ein Gebäude mit dem Opel-Logo.

    Eine Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern rückt näher. Was passiert dann mit dem zentralen Opel-Ersatzteillager in Bochum und den 700 Jobs dort? NRW-Wirtschaftsminister Duin sagt, dem Standort drohe wohl keine Gefahr.

  • Auto

    Fr., 17.02.2017

    NRW erwartet bei Opel-Verkauf keine Einschnitte in Bochum

    Bochum (dpa) - Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen rechnet im Fall eines Verkaufs von Opel an den französischen PSA-Konzern nicht mit Einschnitten im Ersatzteilzentrum Bochum mit seinen 700 Jobs. Das hätten Opel-Vertreter ihm mitgeteilt, sagte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin der dpa. Er sei in Sachen Opel mit der Bundesregierung und Opel-Betriebsräten im engen Austausch, sagte der Minister. Opel hatte das Produktionswerk Bochum Ende 2014 geschlossen, danach aber sein europäisches Ersatzteilzentrum am Standort auf 700 Stellen aufgestockt.