Georg Eggenstein



Alles zur Person "Georg Eggenstein"


  • Sachsenhof

    Mi., 16.01.2019

    Wo Geschichte erlebbar wird

    Im Jahre 1973 begann das Westf. Museum für Archäologie (Münster) mit Ausgrabungen im Emsbereich von Münster-Gittrup. Um die Bedeutung der archäologischen Untersuchungen und die gewonnenen Erkenntnisse Besuchern schon während der laufenden Grabungen zu vermitteln, wurde 1983 die Rekonstruktion eines sächsischen Hauses aus dem 6.–8. Jahrhundert n. Chr. in unmittelbarer Nähe der Ausgrabungsfläche erstellt.

  • Typisch Greven: der Sachsenhof

    Sa., 05.01.2019

    Wo Geschichte erlebbar wird

    Die beiden Haupthäuser auf dem Sachsenhof.

    Im Jahre 1973 begann das Westf. Museum für Archäologie (Münster) mit Ausgrabungen im Emsbereich von Münster-Gittrup. Um die Bedeutung der archäologischen Untersuchungen und die gewonnenen Erkenntnisse Besuchern schon während der laufenden Grabungen zu vermitteln, wurde 1983 die Rekonstruktion eines sächsischen Hauses aus dem 6.–8. Jahrhundert n. Chr. in unmittelbarer Nähe der Ausgrabungsfläche erstellt.

  • „Wider Napoleon“: Spannende Ausstellung im Schloss Cappenberg

    Mi., 28.05.2014

    Geliebter und gehasster Imperator

    Der Kaiser und Empereur im Krönungsornat: Im Hintergrund ein Gemälde von François Gérard um 1810, eine Leihgabe des Napoleonmuseums Thurgau in der Schweiz. Im Vordergrund eine Marmor-Büste des Imperators nach Antoine-Denis Chaudet (1811).

    Genau vor 200 Jahren zog eine seltsame Prozession durch jene Region, die südlich an das Münsterland grenzt. Die „Quadriga“, jenes Gespann vom Brandenburger Tor, das Napoleon als Zeichen der Demütigung des von ihm bei Jena und Auerstedt besiegten Preußens nach Paris verbracht hatte, wurde 1814 nach Ende der Befreiungskriege wie im Triumphzug von den Preußen wieder nach Berlin transportiert und auf ihrem Weg in Unna, Kamen, Hamm und Soest enthusiastisch begrüßt. In der Ausstellung „Wider Napoleon“, die heute im Schloss Cappenberg eröffnet wird, bildet eine Kunststoff-Nachbildung der Quadriga schon im Entree den passenden Blickfang. Die riesengroßen Gäule sind übrigens Teil der Bühnenausstattung des Weltrekord-Auftritts von Witzeerzähler Mario Barth im Berliner Olympiastadion.