Georg Friedrich Händel



Alles zur Person "Georg Friedrich Händel"


  • Rathauskonzert in Senden

    Mo., 28.09.2020

    Quartett bringt seine Qualitäten voll ein

    Überzeugte auf ganzer Linie: das Eternum Saxophonquartett, das im Rathaus in der Reihe „Best of NRW“ gastierte.

    Das Rathauskonzert im Rahmen der Reihe „Best of NRW“ erwies sich als musikalischer Genuss, für den das Eternum Quartett sorgte.

  • Der Mai ist gekommen, und alle Vögel sind schon da – auch in der klassischen Musik

    Do., 30.04.2020

    Der Kuckuck ist der Superstar

    Dieser Kuckuck (Cuculus canorus), ein Männchen aus Schottland, hält offensichtlich gerade den Schnabel – ausnahmsweise.

    Sie pfeifen und flöten, zwitschern und rufen – die Singvögel im heimischen Garten. Für klassische Komponisten war es stets eine Herausforderung, ihre Musik nachzuahmen. Nachtigall und Lerche sind gut vertreten. Aber es gibt auch Fremdlinge wie Huhn und Taube.

  • Zeitloses Ränkespiel

    Mo., 24.02.2020

    Mütterlich und böse: Joyce DiDonato ist Händels «Agrippina»

    Joyce DiDonato begeistert als «Agrippina».

    Für alle «Freunde der italienischen Oper» gibt es zu Jahresbeginn ein zweites Freudenfest mit US-Mezzosopran Joyce DiDonato: Händels «Agrippina», ein barocker Thriller über Dekadenz und Sittenverfall, vermag alle Wünsche zu erfüllen.

  • Mozartwoche

    Fr., 24.01.2020

    Wilson deutet Händels «Messias» in Salzburg unreligiös

    Robert Wilson interpretiert Händels «Messias» für Salzburg neu.

    Zum Auftakt der von Rolando Villazón geleiteten Salzburger Mozartwoche begeistert der Regisseur Robert Wilson das Publikum mit einer rätselhaften szenischen Deutung von Händels Oratorium «Der Messias».

  • Weihnachtskonzert der Chorgemeinschaften St. Lamberti Münster und St. Johannes Altenberge

    Mo., 13.01.2020

    Glanz, Licht und Trost

    Festlich beleuchtet war die Altenberger Kirche

    Mit dem Oratorium „Der Messias“ landete Georg Friedrich Händel bei der Uraufführung 1742 in Dublin einen grandiosen Erfolg. Seitdem ging seine Musik um die ganze Welt.

    Als sich am vergangenen Wochenende die beiden Chorgemeinschaften von St. Johannes Baptist aus Altenberge und St. Lamberti aus Münster in zwei Konzerten dem ersten Teil des „Messias“ widmeten, war das eine perfekte Gelegenheit, die Weihnachtszeit noch einmal klangvoll abzurunden, setzt Händel hier doch die Geschichte von Christi Geburt musikalisch in Szene.

  • Chorgemeinschaften St. Johannes und St. Lamberti präsentieren erfolgreich den „Messias“

    So., 12.01.2020

    Überaus gelungene vokale Partnerschaft

    Mit der Aufführung des „Messias“ boten die Chorgemeinschaften St. Johannes Altenberge und St. Lamberti aus Münster ihre zweite erfolgreiche vokale Partnerschaft. Denn was die beiden Dirigenten Marco Schomacher und Alexander Toepper den vereinigten Chören an Tönen zu entlocken vermochten, hinterließ einen durch und durch prächtigen Eindruck. Händel schont seine Chorsänger keineswegs. Für die Sopranstimmen ging es hinauf in höchste Höhen, substanzvolle Kraft wie im „Ehre sei Gott“ und federnde Beweglichkeit waren allenthalben im ganzen Ensemble gefragt.

  • Altenberge

    Sa., 04.01.2020

    Karten für Konzert

    Alexander Toepper, Kantor an St. Lamberti in Münster.

    Das Gemeinschaftskonzert der Chorgemeinschaften St. Johannes Baptist und St. Lamberti Münster findet am 11. Januar. Der Kartenvorverkauf läuft auf Hochtoren.

  • Das alljährliche Konzert mit dem Ensemble 30-12

    Mi., 01.01.2020

    Ein musikalisches Kleinod

    Wie könnte es für das „Ensemble 30-12“ anders sein, als am 30.12. ein Konzert zu spielen? Das jährliche Konzert ist längst kein Geheimtipp mehr.

    Mit dem Einzug der Königin von Saba aus Salomon, einer durchaus populären Werk von Georg Friedrich Händel, stimmte das Ensemble 30-12 auf in ihr alljährliches Konzert in der St.-Sebastian-Kirche.

  • Händels „Belshazzar“ begeisterte

    So., 24.11.2019

    Schreckensherrschaft lohnt sich nicht

    König Belshazzar (Kieran Carrel) lässt die von Nebukadnezzar erbeuteten jüdischen Tempelgefäße für ein Festgelage herbeibringen.

    Machtgier und Rachsucht, aber auch der Wunsch nach Versöhnung und Freiheit – Georg Friedrich Händels „Belshazzar“ vereint in seinem alttestamentlichen Stoff ganz große menschliche Gefühle. An diesem Wochenende war das Oratorium in der Martinikirche Münster in einer berührenden halbszenischen Aufführung mit dem Kammerchor St. Lamberti zu hören.

  • Im Januar großes Konzert in St. Johannes Baptist und St. Lamberti Münster

    Do., 21.11.2019

    Zwei Chöre vereint

    : Freuen sich auf eine spektakuläre Aufführung (v.l.): Marco Schomacher (Kirchenmusiker), Angelika Wiedau-Gottwald (Schriftführerin Chorgemeinschaft St. Johannes), Mariele Albermann (Vorsitzende der Chorgemeinschaft) und Heinz Lepping (Projektsänger).

    Am 11. und 12. Januar 2020 führt die Chorgemeinschaft St. Johannes Baptist gemeinsam mit der Chorgemeinschaft St. Lamberti Münster ein besonderes Konzert auf.