Georg Lunemann



Alles zur Person "Georg Lunemann"


  • 7,2 Milliarden für zwei Jahre

    Do., 10.10.2019

    Der erste Doppelhaushalt für LWL

    7,2 Milliarden für zwei Jahre: Der erste Doppelhaushalt für LWL

    Erstmals in seiner Geschichte hat die Verwaltung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL)einen Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021 eingebracht. Er umfasst insgesamt 7,2 Milliarden Euro. Während der Kommunalverband mit einem Plus von knapp 84 Milliarden Euro aus dem Jahr 2018 ging, werden die 27 Mitgliedskommunen und -kreise in den kommenden beiden Jahren tiefer in die Tasche greifen müssen.

  • LWL-Verwaltungsgebäude wird gebaut

    So., 31.03.2019

    Lückenschluss an Fürstenbergstraße

    Das Modell zeigt das geplante Verwaltungsgebäude des Landschaftsverbandes.

    Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) beabsichtigt, an der Fürstenbergstraße 10/11 ein neues Verwaltungsgebäude für 165 Beschäftigte zu bauen und dabei Bauflächen in der Nähe der Promenade zu nutzen. Das beschloss am Freitag der LWL-Landschaftsausschuss in Münster.

  • LWL-Kämmerer gibt Einblick in den Kommunalverband

    Fr., 29.03.2019

    LWL: Ein Füllhorn an Aufgaben

    Dr. Georg Lunemann, Erster Landesrat, Kämmerer und Allgemeiner Vertreter des LWL-Direktors, berichtete als Gastreferent der CDU-Mitgliederversammlung Everswinkel über Aufgaben, Ziele und Strukturen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

    Den drittgrößten kommunalen Arbeitgeber in NRW mit 17 000 Angestellten, einem Haushaltsvolumen von über 3,6 Milliarden Euro und einer Umsatzgröße von rund 6,6 Milliarden Euro mal eben in einem Gastvortrag im Rahmen einer Parteiversammlung vorzustellen, ist eine anspruchsvolle Herausforderung. Dr. Georg Lunemann, Erster Landesrat, Kämmerer und Allgemeiner Vertreter des LWL-Direktors, bewältigte sie mühelos.

  • LWL-Haushalt 2019

    Di., 16.10.2018

    Hebesatz sinkt – Beitrag steigt

    Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will den Umlagehebesatz für seine 27 Mitgliedskreise- und -großstädte zum zweiten Mal in Folge senken: von 16 um 0,6 auf 15,4 Prozentpunkte. Aufgrund der guten konjunkturellen Entwicklung wird sich allerdings der Beitrag, den der Kreis Steinfurt zahlen muss, erhöhen.

  • Zusammenarbeit von LWL und Stadt

    So., 04.02.2018

    Gleiche Ziele in der IT

    Stadtrat Wolfgang Heuer befürwortet eine engere Zusammenarbeit von Stadt und LWL in Sachen IT.

    Stadt und LWL verfolgen nach eigenen Angaben die gleichen Ziele im Bereich der Informationstechnologie. Deshalb wollen sie jetzt enger zusammenarbeiten.

  • Finanzen

    Do., 23.11.2017

    Städte und Kreise sollen weniger an LWL zahlen

     Matthias Löb. Foto:Peperhowe

    Die gute Finanzlage und eine Entlastung bei den Aufgaben sorgen für eine Trendwende: Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will den Umlagehebesatz für die 27 Mitgliedskreise- und -großstädte um voraussichtlich 1,4 Prozentpunkte von 17,4 auf 16 Prozent senken.

  • Auszubildende beim Landschaftsverband

    So., 28.05.2017

    Berufsausbildung in Teilzeit

    Daniela da Silva Campos (l.) mit ihrer Tochter Núria Alexandra knüpfte vor dem Start ihrer Teilzeitausbildung während einer Informationsveranstaltung erste Kontakte.

    Munteres Stimmengewirr, Aufregung und Neugier liegen in der Luft: An diesem Nachmittag im Mai haben sich rund 40 junge Menschen im LWL-Landeshaus eingefunden, um ihren künftigen Arbeitgeber, den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), kennenzulernen.

  • Stadt und LWL rücken zusammen

    Mi., 14.12.2016

    IT-Fachleute der beiden Behörden wollen künftig stärker kooperieren

    Wollen Synergieeffekte erreichen (v.l.): Wieland Schäfer (LWL.IT), Dr. Georg Lunemann (Kämmerer des LWL), Stadtrat Wolfgang Heuer und Stefan Schoenfelder (Citeq).

    Die IT-Fachleute der Stadt Münster und vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wollen in Zukunft zusammenarbeiten. Dr. Georg Lunemann, Kämmerer des LWL, und Wolfgang Heuer, Stadtrat der Stadt Münster, haben eine Absichtserklärung zur Vertiefung der Zusammenarbeit im Bereich der IT unterzeichnet.

  • Höhere LWL-Beiträge

    Mo., 05.12.2016

    Schwarz-Rot gibt grünes Licht

    Das Sparschwein ist leer. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat seine Rücklagen aufgebraucht.

    Der Finanzpoker geht beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in der Regel so:

  • LWL bittet Städte zur Kasse

    Do., 24.11.2016

    Höhere Umlage: Wer soll das bezahlen?

    Beispiel Werkstätten: Der LWL betreibt sie, damit behinderte Menschen auch am Arbeitsleben teilhaben können.

    Von 16,7 auf 17,6 Prozent soll der Umlagehebesatz des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) steigen. Das sagt vermutlich niemandem etwas: Hebesatz klingt klinisch – und irgendwie nichtssagend.