Gesa Krause



Alles zur Person "Gesa Krause"


  • Coach Wolfgang Heinig

    Do., 21.03.2019

    Merkwürdige Frage nach Dopingkontrollen von Krause-Trainer

    Gesa Felicitas Krause mit ihrem Trainer Wolfgang Heinig.

    Gesa Krause ist der vielfach ausgezeichnete Läufer-Star der deutschen Leichtathletik. Nun ruft eine merkwürdige Chat-Nachricht ihres Trainers Wolfgang Heinig den DLV auf den Plan.

  • Europameisterschaft

    Mo., 13.08.2018

    Leichtathleten feiern «Sommermärchen» in Berlin

    Die deutsche Goldmedaillengewinnerin Gesa Felicitas Krause jubelt über 3.000 Meter Hindernis im Ziel.

    Medaillen, Stimmung, neue Stars - die Heim-EM hat den deutschen Leichtathleten einen kräftigen Schub gegeben. Zum Abschluss sorgt Gesa Krause über 3.000 Meter Hindernis für das sechste Gold. Der 18-jährige Schwede Armand Duplantis legt eine irre Flug-Show hin.

  • Letzer Wettkampftag in Berlin

    So., 12.08.2018

    Das bringt der Tag bei der Leichtathletik-EM

    Gina Lückenkemper möchte mit der Staffel eine weitere Medaille gewinnen.

    Gesa Krause hofft am Schlusstag der Leichtathletik-EM in Berlin wieder auf Gold über 3000 Meter Hindernis. In der Innenstadt geht es für die Marathon-Läufer am Vormittag um Medaillen.

  • Titelverteidigerin überzeugt

    Fr., 10.08.2018

    Gesa Krause im EM-Finale über 3000 Meter Hindernis

    Gesa-Felicitas Krause (M) aus Deutschland läuft die 3000 Meter Hindernis gegen ihre Konkurrentinnen.

    Berlin (dpa) - Titelverteidigerin Gesa Krause aus Trier und Debütantin Elena Burkard stehen bei der Leichtathletik-EM in Berlin im Endlauf über 3000 Meter Hindernis.

  • Größtes Lauftalent

    Mo., 19.02.2018

    Klosterhalfen: Rekord zum 21. und glänzende Perspektiven

    Konstanze Klosterhalfen ist Deutschlands größtes Lauftalent.

    Konstanze Klosterhalfen ist neben Hindernisspezialistin Gesa Krause inzwischen das Maß aller Dinge in der deutschen Laufszene. Die 21-Jährige hat ein «Riesen-Leistungsniveau» und ist das vielleicht größte Talent des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

  • Rekord verbessert

    Mo., 28.08.2017

    Krause hat große Pläne für EM in Berlin

    Beim ISTAF verbesserte Gesa Krause den deutschen Hindernis-Rekord.

    Der «Tiefschlag» von London setzt bei Gesa Krause neue Kräfte frei. Sie verbessert ihren deutschen Rekord um fast vier Sekunden und ist damit noch nicht einmal zufrieden. Mit Blick auf die Titelverteidigung bei der EM in Berlin plant sie neue Trainingsreize.

  • ISTAF in Berlin

    So., 27.08.2017

    Krause mit Hindernisrekord - Vetter kratzt an 90-Meter-Marke

    Gesa Krause hat ihren deutschen Rekord über 3000 Meter Hindernis mit 9:11,85 Minuten verbessert.

    Weltmeister Johannes Vetter wirft auch zum Saisonende noch beständig große Weiten. Konstanze Klosterhalfen und Gesa Krause sind beim ISTAF in Berlin so schnell wie nie zuvor. Von einem Weltstar sehen die 42 500 Besucher sogar einen inoffiziellen Weltrekord.

  • Diamond-League-Finale

    Do., 24.08.2017

    Kein Jackpot für deutsche Speerwurf-Asse Vetter und Röhler

    Musste sich in Zürich mit Platz zwei begnügen: Speerwerfer Thomas Röhler.

    Beim ersten von zwei Diamond-League-Finalmeetings erfüllen sich die Hoffnungen der deutschen Leichtathleten nur zum Teil. Die favorisierten Speerwurf-Asse Vetter und Röhler können den Jackpot nicht knacken. Ein starkes Hindernisrennen liefert Gesa Krause.

  • Lauf über 3000 Meter Hindernis

    Sa., 12.08.2017

    Gesa Krauses bitterstes WM-Finale

    Lauf über 3000 Meter Hindernis : Gesa Krauses bitterstes WM-Finale

    Deutschlands «Leichtathletin des Jahres» 2015 und 2016 verpasst in einem chaotischen Hindernislauf eine WM-Medaille; Gesa Krause ist «am Boden zerstört». Eine Läuferin rennt sogar am Wassergraben vorbei.

  • Leichtathletik

    Sa., 12.08.2017

    Gesa Krause verpasst Medaille im WM-Hindernislauf

    London (dpa) - Europameisterin Gesa Krause hat die erhoffte Medaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften verpasst. Die 25-Jährige aus Trier kam nach einem chaotischen 3000-Meter-Hindernis-Rennen in London als Neunte ins Ziel. Nach dem Sturz einer Konkurrentin und nach Rempeleien war sie schon in der ersten Rennhälfte zurückgefallen. Gold gewann überraschend die Amerikanerin Emma Coburn vor ihrer Teamkollegin Courtney Frerichs. Bronze holte die Titelverteidigerin Hyvin Kiyeng Jepkemoi aus Kenia.