Gisbert Lütke



Alles zur Person "Gisbert Lütke"


  • Antragsunterlagen zum Kalkabbau einsehen

    Sa., 14.12.2019

    Das Interesse ist groß

    Fast 30 Interessierte kamen am Donnerstagabend in die Gemeindeverwaltung, um sich die Unterlagen der Firma Calcis anzusehen.

    Nico Königkrämer staunte nicht schlecht, als sich kurz vor Feierabend am Donnerstag fast 30 Bürger gleichzeitig im Bauamt des Rathauses einfanden. Dort liegt noch bis zum 2. Januar der Antrag der Firma Calcis auf Erweiterung des Steinbruches um insgesamt 9,9 Hektar aus.

  • Hühnerställe am Postdamm

    Di., 01.10.2019

    „Kommen den Nachbarn entgegen“

      Thomas Wickenbrock auf dem Gelände, auf dem er seinen Hühnerstall errichten will. Zum Postdamm hin ist eine drei Meter breite Hecke als Sichtschutz geplant.

    Obwohl eine Bürgerinitiative gegen die geplanten Hühnerställe am Postdamm klagt, haben die Landwirte mit dem Bau begonnen.

  • Bürgerinitiative wehrt sich gegen zwei Hühnerställe am Postdamm

    Mo., 30.09.2019

    „Wo bleibt der Mist?“

    Für das Foto geht es auf die Wiese zu den Schafen. Ein paar Meter weiter stehen Bienenstöcke, Apfelbäume und ein Bioland-Plakat. Alfred Helmigs idyllischer Nebenerwerbshof in der Landskrone ist das Gegenteil von dem Hühnerbetrieb, der in seiner Nähe entstehen soll. Er und seine Nachbarn haben die „Bürgerinitiative für gesunde Luft und unbelasteten Boden Greven“ gegründet. Gegen die Ställe.

  • Bürgerinitiative wehrt sich gegen zwei Hühnerställe am Postdamm

    Mi., 18.09.2019

    „Wo bleibt der Mist?“

    Bioland-Bauer Alfred Helmig, Nabu-Geschäftsführer Gisbert Lütke, BI-Vorsitzende Claudia Bisping und Barbara Gramann (v.l.). stehen für die BI für saubere Luft und unbelasteten Boden Greven.

    Eine neue BI machen mobil. Sie will zwei Hühnerställe verhindern, die am Postdamn in Greven entstehen sollen.

  • Artenschwund

    Do., 23.05.2019

    Singvögeln droht der Hungertod

    In der freien Landschaft und in Gärten wird es immer stiller: Der Bestand an Singvögeln – hier ein Rotkehlchen – schrumpft nach Beobachtungen von Naturschützern bedrohlich.Erschreckender Befund: Friedhelm Scheel hat in einem Nistkasten drei halbwüchsige, verendete Kohlmeisen entdeckt. Er vermutet, dass sie verhundert sind.

    Wer sich auf seinem Grundstück über ein vielstimmiges Konzert von Singvögeln freuen möchte, sollte dieses möglichst naturnah gestalten, empfiehlt der Naturschutzbund (Nabu) Deutschland. Doch das scheint nicht mehr viel zu helfen. Friedhelm Scheel, Umweltaktivist aus Westerkappeln, beobachtet selbst in seinem großen, grünen Garten „eine absolut alarmierende Entwicklung“.

  • Artenschwund

    Do., 23.05.2019

    Singvögeln droht der Hungertod

    In der freien Landschaft und in Gärten wird es immer stiller: Der Bestand an Singvögeln – hier ein Rotkehlchen – schrumpft nach Beobachtungen von Naturschützern bedrohlich.Erschreckender Befund: Friedhelm Scheel hat in einem Nistkasten drei halbwüchsige, verendete Kohlmeisen entdeckt. Er vermutet, dass sie verhungert sind.

    Wer sich auf seinem Grundstück über ein vielstimmiges Konzert von Singvögeln freuen möchte, sollte dieses möglichst naturnah gestalten, empfiehlt der Naturschutzbund (Nabu) Deutschland. Doch das scheint nicht mehr viel zu helfen. Friedhelm Scheel, Umweltaktivist aus Westerkappeln, beobachtet selbst in seinem großen, grünen Garten „eine absolut alarmierende Entwicklung“.

  • Osterfeuer-Ärger in Gimbte

    Do., 25.04.2019

    Nabu: „Wir sind der Anwalt der Natur“

    Kerstin Panhoff ist Kreisvorsitzende des Nabu, Gisbert Lütke dessen Geschäftsführer.

    Stress statt alljährlicher Osterromantik in gewohnten Gefilden: Der Naturschutzbund Deutschlands sorgte in Gimbte für ein Umrücken des Osterfeuers in letzter Sekunde. War das nötig? Im Interview beziehen die Naturschützer jetzt Stellung.

  • NABU-Ortsgruppe Ibbenbüren gegründet

    Mi., 30.01.2019

    „Leben ist bedroht und gefährdet“

    24 Naturfreunde fanden sich zur Gründung der NABU-Ortsgruppe Ibbenbüren ein.

    Mit mehr als 20 interessierten Naturfreunden geht die Ortsgruppe Ibbenbüren des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) an den Start.

  • Abschluss und Ausblick beim NABU-Kreisverband

    Mi., 02.01.2019

    Kritische Begleitung auch in 2019

    „Wir sind weiter auf Erfolgskurs“, blickt der Geschäftsführer des Naturschutzbundes (NABU) im Kreis Steinfurt, Gisbert Lütke, zuversichtlich auf das neue Jahr.

  • Zertifizierung für den NABU-Kreisverband

    Di., 11.12.2018

    Qualifizierte Umweltarbeit

    Zertifizierung in Wuppertal mit (v.l.) Andrea Donth (Leiterin der Zertifizierungskommission), NRW-Ministerin Ursula Heinen-Esser, Ruth Schröer und Gisbert Lütke (NABU-Kreisverband Steinfurt) und Andreas Mucke (Oberbürgermeister Wuppertal).

    NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat den NABU- Kreisverband Steinfurt als Bildungseinrichtung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) lehrt uns zukunftsfähiges Denken und Handeln, damit wir die vielfältigen Herausforderungen auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung erkennen und aus verschiedenen Perspektiven bewerten“, erklärte die Ministerin bei der Verleihung in der Station für Natur und Umwelt in Wuppertal.