Giuliano Nieddu



Alles zur Person "Giuliano Nieddu"


  • Fußball: Oberliga Westfalen

    Mo., 22.04.2019

    Der blanke Wahnsinn: RW Ahlen gewinnt Sieben-Tore-Spiel in Herne

    Da freut sich aber mal einer richtig. Kein Wunder, schließlich hatte Ahlens Giuliano Nieddu soeben wunderschön zur 2:1-Führung in Herne getroffen. Danach passierte aber noch viel mehr.

    Vielleicht sollten sie mal einen Antrag beim Verband stellen. Für manche Spiele sind drei Punkte einfach viel zu wenig. Den Beweis haben die Rot-Weißen am Ostermontag bei Westfalia Herne angetreten. In einem hochdramatischen Abstiegsduell lag der Oberligist zwei Mal hinten, drehte zwei Mal die Partie und ging als jubelnder Sieger eines Sieben-Tore-Spiels vom Feld.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    So., 02.09.2018

    RW Ahlen nach Rückstand noch mit Remis beim TuS Erndtebück

    Ist ja herzig: Cihan Yilmaz, der Schütze zum 2:2, lässt sich von seinem verletzten Sturmpartner Marko Onucka hochleben. Dank Yilmaz teilte sich RW Ahlen mit dem TuS Erndtebrück die Punkte.

    Rot-Weiß Ahlen hat beim TuS Erndtebrück einen durchaus möglichen Auswärtssieg verpasst. Einmal mehr bewies die Mannschaft von Michael Schrank aber Moral. Sie steckte zwei Rückschläge weg.

  • Fußball: Westfalenpokal

    Mi., 22.08.2018

    Absolut unnötiges Ausscheiden für Rot-Weiß Ahlen gegen Lippstadt

    Das blonde Haupthaar gestreichelt bekam Guiliano Nieddu (links), denn mit dem hatte er die 1:0-Führung der Ahlener besorgt. Doch die Partie glitt RWA noch aus der Hand.

    Dieses Ausscheiden fällt in die Kategorie unnötig wie ein Kropf: 1:2 unterlag Rot-Weiß Ahlen dem Regionalligisten SV Lippstadt am Mittwochabend in der 1. Runde des Westfalenpokals. Die Ahlener waren mit 1:0 in Führung gegangen, hatten genug Chancen für ein zweites Tor, verloren dann aber durch einen Elfmeter in der 90. Minute.

  • Fußball: Oberliga Westfalen

    So., 19.11.2017

    Geteiltes Leid: RW Ahlen und TuS Ennepetal quälen die Zuschauer

    „Reines Gepöhle“: Cihan Yilmaz (rechts) und RW Ahlen boten ebenso wie der TuS Ennepetal 90 Minuten Tristesse.

    Wer am Sonntagnachmittag die Zeit nicht im Wersestadion verbrachte, um dort der Oberliga-Partie zwischen RW Ahlen und dem TuS Ennepetal beizuwohnen, hatte viel richtig gemacht. Beide Teams muteten den Zuschauern viel zu.