Gregor Timmer



Alles zur Person "Gregor Timmer"


  • Kommunen

    Mi., 13.07.2016

    Kölner Oberbürgermeisterin will kein Düsseldorf-Bashing mehr

    Kölner Oberbürgermeisterin will kein Düsseldorf-Bashing mehr.

    Köln (dpa/lnw) - Köln und Düsseldorf sollen nach dem Willen der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ihre traditionelle Rivalität begraben. «Dieses gegenseitige Bashing wird doch langsam langweilig», sagte die parteilose Politikerin in einem Interview der Zeitung «Express» (Mittwochsausgabe). Köln, Düsseldorf und Bonn arbeiten schon seit Jahren in der «Metropolregion Rheinland» zusammen. Die Kooperation könne aber noch intensiver werden, sagte Rekers Sprecher Gregor Timmer am Mittwoch. Denkbar sei eine engere Abstimmung zum Beispiel bei Infrastruktur- und Verkehrsprojekten, bei der Flüchtlingsunterbringung und in der Kultur.

  • Köln verzettelt sich wieder einmal

    Do., 03.09.2015

    Wahlzettel für Oberbürgermeisterwahl ungültig

    Der Stimmzettel für die Wahl ist nach Ansicht der Stadt Köln fehlerhaft. Auch sonst häufen sich die Pannen, wie beim Bau der Oper (oben rechts), beim Einsturz des Stadtarchivs 2009 (unten links) oder der Stimmauszählung in einem Kölner Stadtte

    Der Mann ringt sichtlich um Fassung. „Für uns zählt jeder Tag“, sagt Gregor Timmer und hebt ein wenig hilflos die Hände. Der Mann ist Sprecher der Stadt Köln – und hat gestern schwierige Botschaften zu erklären. Denn zwölf Stunden zuvor hatte die Wahlkommission der Stadt endgültig die ausgegebenen Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl „für ungültig“ erklärt. Der Grund: Die Parteien der Kandidaten waren besonders hervorgehoben worden. Das konnte aus Sicht der Bezirksregierung die parteilosen Bewerber benachteiligen.

  • Kultur

    Do., 11.04.2013

    Kommissarischer Grabungsleiter für Jüdisches Museum

    Köln (dpa) - Nach der Versetzung des Projektleiters für das Jüdische Museum in Köln hat die Stadt einen kommissarischen Verantwortlichen benannt. Der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Marcus Trier, werde sich in nächster Zeit um die Aufgaben kümmern, sagte Stadtsprecher Gregor Timmer am Donnerstag.

  • Kultur

    Di., 09.04.2013

    Jüdisches Museum Köln: Wirbel um Antisemitismus-Vorwürfe

    Köln (dpa) - Beim geplanten Jüdischen Museum in Köln haben angebliche Antisemitismus-Vorwürfe des Projektleiters für Unruhe gesorgt.

  • NRW

    Di., 30.10.2012

    Köln muss sparen: Zwangsurlaub für städtische Mitarbeiter

    Köln (dpa/lnw) - Die klamme Millionenstadt Köln hat für ihre Mitarbeiter erstmals Zwangsurlaub angeordnet, um Kosten zu sparen. Bis zu 14 000 der insgesamt 17 000 städtischen Bediensteten werden am 27. und 28. Dezember 2012 in die vorgeschriebenen Betriebsferien gehen, bestätigte Sprecher Gregor Timmer am Dienstag einen entsprechenden Bericht des «Kölner Stadt-Anzeiger». Das werde der viertgrößten deutschen Stadt - sie muss derzeit unter einer Haushaltssperre wirtschaften - eine Einsparung von einer halben Million Euro bringen, vor allem über geringere Strom- und Heizkosten.

  • Kultur

    Mo., 27.08.2012

    Köln nimmt fristlose Kündigung des Opernintendanten zurück

    Kultur : Köln nimmt fristlose Kündigung des Opernintendanten zurück

    Köln (dpa) - Die Stadt Köln hat die fristlose Kündigung des Opernintendanten Uwe Eric Laufenberg am Montag zurückgenommen. Beide Parteien einigten sich darauf, den Vertrag zum 31. August 2012 aufzulösen. Über die Konditionen sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Stadtsprecher Gregor Timmer.

  • NRW

    Mo., 27.08.2012

    Köln nimmt fristlose Kündigung des Opernintendanten zurück

    NRW : Köln nimmt fristlose Kündigung des Opernintendanten zurück

    Köln (dpa/lnw) - Die Stadt Köln hat die fristlose Kündigung des Opernintendanten Uwe Eric Laufenberg am Montag zurückgenommen. Beide Parteien einigten sich darauf, den Vertrag zum 31. August 2012 aufzulösen. Über die Konditionen sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Stadtsprecher Gregor Timmer. Nach Informationen des «Kölner Stadt-Anzeiger» erhält der Ex-Intendant eine Abfindung von 210 000 Euro. Laufenberg war im Juni nach monatelangen Finanzquerelen gefeuert worden. Er hatte daraufhin angekündigt, den Rauswurf anfechten zu wollen. Zu seiner Nachfolgerin wurde inzwischen seine Stellvertreterin Birgit Meyer bestimmt.

  • NRW

    Do., 28.06.2012

    Köln beschließt Parkgebühren für Lehrer

    Köln (dpa) - Die Stadt Köln bittet Lehrer für Parkplätze auf dem Schulgelände zur Kasse. Der Rat der viertgrößten deutschen Stadt beschloss am Donnerstag zunächst einen Testlauf im Bezirk Porz, anschließend sollen die anderen Stadtteile folgen. Die hochverschuldete Domstadt erhofft sich davon Mehreinnahmen in Höhe von einer Million Euro jährlich. Die Preise sollen gestaffelt sein und maximal 50 Euro im Monat für einen überdachten Platz betragen, wie Stadtsprecher Gregor Timmer erläuterte.