Grigori Rodschenkow



Alles zur Person "Grigori Rodschenkow"


  • Ex-Chef Moskauer Analyselabor

    Mi., 19.09.2018

    Kronzeuge Rodschenkow warnt WADA vor Zulassung der RUSADA

    Grigori Rodschenkow ist Kronzeuge zu Doping in Russland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Grigori Rodschenkow, früherer Leiter des Moskauer Analyselabors, hat die WADA gewarnt, nicht den falschen Behauptungen aus seinem Land vor der Entscheidung über die Wiederzulassung der Anti-Doping-Agentur RUSADA zu unterliegen.

  • Sicherheitsbedenken

    Do., 14.06.2018

    ARD-Dopingexperte Seppelt verzichtet auf WM-Reise

    Sicherheitsbedenken: ARD-Dopingexperte Seppelt verzichtet auf WM-Reise

    Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.

  • Seltsames Spiel

    Di., 15.05.2018

    Seppelt darf nach Russland und wird vernommen

    Darf nun doch nach Russland zur Fußball-WM reisen: Journalist Hajo Seppelt.

    Die Rote Karte für den ARD-Dopingexperten hebt Russland auf, aber es gibt eine Bedingung. Er erhält ein Visum für die Fußball-WM, soll aber nach der Einreise zum Doping-Kronzeugen Rodschenkow vernommen werden.

  • Medien

    Di., 15.05.2018

    Russische Justiz kündigt Vernehmung von Seppelt an

    Moskau (dpa) - Die russische Justiz will den ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt vernehmen, falls dieser zur Fußball-WM nach Russland kommen sollte. Hintergrund seien die laufenden russischen Ermittlungen gegen den Doping-Kronzeugen Grigori Rodschenkow, sagte die Sprecherin des Staatlichen Ermittlungskomitees in Moskau. Russland habe Deutschland um Rechtshilfe ersucht, um Seppelt zu dessen Enthüllungen über angebliches Doping befragen zu können. Die deutsche Seite habe immer darauf verwiesen, dass der Journalist von seinem Recht auf Zeugnisverweigerung Gebrauch mache.

  • Doping-Kronzeuge

    Sa., 24.02.2018

    Rodschenkow warnt IOC vor Aufhebung des Russland-Banns

    Nimmt das IOC in der Causa Russland in die Pflicht: Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow.

    Pyeongchang (dpa) - Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow hat das Internationale Olympische Komitee davor gewarnt, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben.

  • Doping-Kronzeuge

    Mi., 21.02.2018

    Russische Biathletinnen verklagen Rodschenkow

    Der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Grigori Rodschenkow.

    New York (dpa) - Drei russische Biathletinnen verklagen Kronzeuge Grigori Rodschenkow wegen seiner Enthüllungen über den russischen Dopingskandal bei Olympia 2014 in Sotschi.

  • Russischer Dopingskandal

    Fr., 16.02.2018

    Doping-Kronzeuge Rodschenkow fühlt sich «bedroht»

    Der frühere Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Grigori Rodschenkow.

    Pyeongchang (dpa) - Kronzeuge Grigori Rodschenkow fühlt sich nach seinen Enthüllungen über den russischen Dopingskandal von den Olympia 2014 in Sotschi weiterhin «bedroht».

  • Sportgerichtshof blamiert IOC

    Fr., 02.02.2018

    CAS hebt Olympia-Sperren für 28 russische Wintersportler auf

    Der ehemalige russische Sportminister Witali Mutko wurde wegen seiner Verwicklung in den russischen Dopingskandal lebenslang für alle Funktionen für Olympia gesperrt.

    Es sollte ein deutliches Zeichen gegen systematischen Betrug im Sport sein: Wegen schwerwiegender Doping-Vergehen hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) im vergangenen Dezember 43 russische Wintersportler und den ehemaligen Sport- und jetzigen Vizepremierminister Witali Mutko von künftigen Olympischen Spielen ausgeschlossen. Die betroffenen Athleten sollen bei den Heim-Spielen in Sotschi 2014 von staatlich organisierten Manipulationen profitiert haben.

  • Überraschendes CAS-Urteil

    Do., 01.02.2018

    Sanktionen gegen 28 Russen aufgehoben

    Hinweistafel auf eine Dopingkontrollstation bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi.

    Gut eine Woche vor den Olympischen Winterspielen hat der Internationale Sportgerichtshof sein Urteil gesprochen: Dem Einspruch von 28 russischen Wintersportlern gegen ihren Olympia-Bann durch das IOC hat der CAS stattgegeben.

  • Fragen und Antworten

    Do., 01.02.2018

    CAS-Urteil: Sanktionen gegen 28 Russen aufgehoben

    Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat sein Urteil gesprochen.

    Gut eine Woche vor den Olympischen Winterspielen hat der Internationale Sportgerichtshof sein Urteil gesprochen: Dem Einspruch von 28 russischen Wintersportlern gegen ihren Olympia-Bann durch das IOC hat der CAS stattgegeben.