Gundolf Walaschewski



Alles zur Person "Gundolf Walaschewski"


  • Fußball: Kreistag

    Di., 09.04.2019

    Willy Westphal weiter Kreis-Chef, Christel Behmenburg neu im Vorstand

    Stehen dem Kreis bis 2022 vor (v.l.): Horst Dastig, Paulo Goncalves, Willy Westphal, Christel Behmenburg, Ingo Röschenkemper und Bernd Dönnewald.

    Der alte Vorsitzende des Kreises Ahaus/Coesfeld ist auch der neue: Willy Westphal. Es gab indes zwei personelle Veränderungen auf Vorstandsebene.

  • Fußball: Kreistag Ahaus/Coesfeld

    Di., 09.04.2019

    Willy Westphal bleibt Vorsitzender

    Der neuen Kreisvorstand Ahaus/Coesfeld (von li.): Horst Dastig, Paulo Goncalves, Willy Westphal, Christel Behmenburg, Ingo Röschenkemper und Bernd Dönnewald

    Das war schon ein großer Vertrauensbeweis, der Willy Westphal auf der Versammlung des Kreistages entgegengebracht wurde. Es ging um die Wiederwahl des Vorsitzenden, und das Ergebnis der Abstimmung förderte ein eindeutiges Ergebnis zutage.

  • Kreistag des FLVW-Kreises Ahaus/Coesfeld

    Di., 09.04.2019

    Willy Westphal einstimmig wiedergewählt

    Der Vorstand des FLVW-Kreises Ahaus/Coesfeld (v.l.) mit Horst Dastig, Paulo Goncalves, Willy Westphal, Christel Behmenburg, Ingo Röschenkemper und Bernd Dönnewald.

    „Dass ein Schiedsrichter keine Gegenstimme bekommt, ist durchaus ungewöhnlich“, kommentierte Gundolf Walaschewski, Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), die Wiederwahl von Willy Westphal zum alten und neuen Vorsitzenden des Kreises Ahaus/Coesfeld mit einem Augenzwinkern.

  • Fußball-Kreis Münster

    Fr., 15.03.2019

    Norbert Reisener hört als Kreisvorsitzender auf: Abschied vom großen Routinier

    Im Kreisvorstand für die nächsten drei Jahre verantwortlich sind (v.l.) Norbert Krevert, Horst Hagemann, Helmut Thihatmar, Irmhild Venschott, Philipp Hagemann und Jörg Riethues. Der scheidende Kreisvorsitzende Norbert Reisener gab den Stab weiter an seinen Nachfolger Krevert (kleines Foto).

    Großer Bahnhof für den scheidenden Vorsitzenden: Nach 18 Jahren gab Norbert Reisener das Amt als Vorsitzender des Fußballkreises Münster im FLVW ab. Der 72-jährige Hiltruper führte den Kreis durch mitunter schwierige Zeiten in einer bemerkenswert souveränen und professionellen Art. Dank und Anerkennung von höchster Stelle blieben ihm beim Kreistag folglich nicht verwehrt. Reiseners bisheriger Stellvertreter, Norbert Krevert, wurde beim Kreistag einstimmig als sein Nachfolger gewählt.

  • FLVW-Kreistag Tecklenburger Land

    Mi., 27.02.2019

    Eine kleine Revolution

    Der personelle Umbruch in einem Bild – alter und neuer Kreisvorstand samt Funktionsteam (von links): Markus Raschke, Klaus Jahn, Norbert Plogmeier, Marc Hettwer, Saskia Schmiemann, Stefan Schönfelder, Imke Holtmeyer, Bernward Pinke, Kerstin Oelgemöller, Lars Finke, Mechthild Beckmann, Marianne Visse, Helmut Hettwer, Gisbert Grotemeier und Franz-Josef Schrameyer. Es fehlte: Eberhard Blank (Kreisspruchkammer).

    Kreistage im Fußball- und Leichtathletikkreis 31, nämlich Tecklenburg, sind in der Regel kurz und bündig, verlaufen ruhig und friedlich und warten auch nur selten mit Revolutionen auf. Weil es einfach gut und bewährt läuft hier im Fußballkreis.

  • Jahresempfang des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen

    Fr., 15.02.2019

    „Ehrenamt muss Spaß machen“

    Teilnehmer der Podiumsdiskussion während des Jahresempfangs im Sportzentrum Kaiserau waren FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski, DFB-Präsident Reinhard Grindel, Katharina Schulte, Kilian Krämer sowie RWN-Vorsitzender Martin Mensing.

    „Blickpunkt Ehrenamt“ lautete die Überschrift beim Jahresempfang des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) in dieser Woche. Mit Reinhard Grindel war der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ins SportCentrum Kaiserau gekommen, um sich mit zahlreichen westfälischen Ehrenamtlichen, darunter der Nienborger Martin Mensing, auszutauschen. Und die waren nach zwei kurzweiligen Stunden begeistert vom gemeinsamen Abend mit der DFB-Spitze.

  • Auszeichnung für Ehrenamt

    Fr., 10.08.2018

    FLVW ehrt Lienener Joachim Lunow

    Auszeichnung für Ehrenamt: FLVW ehrt Lienener Joachim Lunow

    Joachim Lunow von Schwarz-Weiß Lienen wurde kürzlich auf dem FLVW-Ehrentag der Vereine für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement geehrt. Neben seiner Tätigkeit als Abteilungsleiter Fußball fungiert er als Trainer und organisiert zudem Turniere für den Verein. Die Ehrung wurde im SportCentrum Kaiserau in Kamen im Beisein von Gundolf Walaschewski (Präsident des FLVW), Hans Tilkowski, Ulrich Jeromin (Ehrenamtsbeauftragter des FLVW) und Bernhard Dietz (von links) vorgenommen. Nach einer kleinen Feierstunde stand ein Besuch des Fußballmuseums in Dortmund auf dem Programm.

  • 500 Euro für das Projekt „Fußball mit Flüchtlingen

    Fr., 16.03.2018

    Filmpreis für Integration beim SC Halen

    Ein Scheck und Trainingsequipment für das Team vom  SC Halen

    Philip Middelberg, Fußballtrainer beim SC Halen, hat den 1. Preis im „Filmwettbewerb zur Integration von geflüchteten Menschen in unseren Vereinen“ gewonnen. Der Preis wurde von den Fußball-Landesverbänden in NRW und dem Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen ausgelobt.

  • Sportpolitik

    So., 09.04.2017

    FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski lässt Ämter ruhen

    Kamen-Kaiserau (dpa/lnw) - Gundolf Walaschewski, der Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), lässt mit sofortiger Wirkung alle Ämter ruhen. Das gab der Verband am Sonntagabend bekannt. Walaschewski will der Ständigen Konferenz der Kreisvorsitzenden am 6. Mai die Vertrauensfrage stellen. Hintergrund sind Vorwürfe, ein früherer Direktor der Sportschule Kaiserau solle Mitarbeiterinnen des Verbandes sexuell belästigt haben. Das Magazin «Spiegel» hatte berichtet.

  • Vereinsdialog | Verbandspräsidium zu Gast bei Vorwärts Epe

    Mi., 09.11.2016

    Einladung zum Jubiläum in sieben Jahren

    So ein Treffen  hat es in der langen Vereinsgeschichte von Vorwärts Epe noch nicht gegeben. Zum „Vereinsdialog“ trafen sich die Spitze des Verbandspräsidiums und der Gesamtvorstand der Grün-Weißen am Montag im Vereinslokal.

    Dass Vorwärts Epe seine Zukunft gerne weit vorausschauend plant, bestätigte Thomas Buß, als er anlässlich des Besuchs des Verbandspräsidiums gleich eine Einladung zum 100-jährigen Vereinsbestehen im Jahr 2023 aussprach. Zwei Stunden lang tauschten der Gesamtvorstand der Grün-Weißen und die Delegation aus der Sportschule Kaiserau offen und ehrlich ihre Gedanken aus.