Gunter Demnig



Alles zur Person "Gunter Demnig"


  • Laschet würdigt Engagement auf Schloss Nordkirchen

    Fr., 23.08.2019

    Hrubesch und Alsmann mit NRW-Verdienstorden geehrt

    Der Musiker, Entertainer und Moderator der WDR-Sendung «Zimmer frei», Götz Alsmann.

    Fußball-Legende Horst Hrubesch und der münsterische Entertainer Götz Alsmann sind am Freitag mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Die beiden Prominenten zählen zu insgesamt 14 neuen Preisträgern, die Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) auf Schloss Nordkirchen im Münsterland ehrte. Dazu gehört auch der Schöpfer der «Stolpersteine» für Opfer des Nationalsozialismus, Gunter Demnig.

  • Ehrung für Götz Alsmann

    Di., 13.08.2019

    Drei Verdienstorden gehen ins Münsterland

    Der Musiker, Entertainer und Moderator der WDR-Sendung «Zimmer frei», Götz Alsmann, lächelt in Köln.

    Fußball- oder Fernsehstar zu sein, reicht nicht, um sich den Landesorden des Landes Nordrhein-Westfalen zu verdienen. Wie Horst Hrubesch und Götz Alsmann sich engagieren, wenn sie nicht am Ball oder am Klavier sind, wissen viele nicht. Jetzt werden sie geehrt.

  • Auszeichnung

    Di., 13.08.2019

    Verdienstorden für Horst Hrubesch und Götz Alsmann

    Auszeichnung: Verdienstorden für Horst Hrubesch und Götz Alsmann

    Fußball- oder Fernsehstar zu sein, reicht nicht, um sich den Landesorden zu verdienen. Wie Horst Hrubesch und Götz Alsmann sich engagieren, wenn sie nicht am Ball oder am Klavier sind, wissen viele nicht. Jetzt werden sie geehrt.

  • Initiative erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

    Di., 13.08.2019

    Felix Neufeld rettete sich, verlor aber Frau und Kind

    Künstler Gunter Demnig erinnert mit seinen Stolpersteinen unter anderem an den aus Lengerich stammenden Felix Neufeld.

    Eine Initiative innerhalb des Heimatvereins widmet sich dem Thema Stolpersteine. Mit den kleinen, in den Boden gelassenen Gedenktafeln wird an Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Jetzt auch an Felix Neufeld.

  • Auszeichnungen

    Fr., 12.04.2019

    Benediktpreis für «Stolperstein»-Künstler Demnig

    Gunter Demnig.

    Mönchengladbach (dpa/lnw) - Der Initiator der «Stolpersteine», Gunter Demnig, erhält 2020 den Benediktpreis von Mönchengladbach. Der 71 Jahre alte Künstler habe mit seinem Projekt ein großangelegtes, ortsspezifisch verwirklichtes Mahn- und Denkmal ins Leben gerufen, teilte der Verein Benediktpreis von Mönchengladbach am Freitag mit. Die von Demnig in Bürgersteige eingelassenen Steine tragen auf der Oberseite eine Messingtafel mit den Namen der Menschen, die dort früher lebten und die Opfer der NS-Willkür wurden. Demnig hat nach Angaben des Vereins seit 1990 etwa 70 000 Steine in Deutschland und europäischen Ländern gesetzt.

  • Verlegung in Telgte

    So., 10.02.2019

    Stolpersteine erinnern und mahnen

    Die ersten der sechs neuen Stolpersteine wurden vor dem Rathaus verlegt: (vorne v.l.) Bürgermeister Wolfgang Pieper, Vorsitzende Dr. Barbara Elkeles und der Kölner Künstler Gunter Demnig.

    Als Zeichen der Erinnerung und Mahnung wurden in Telgte am Samstag sechs weitere Stolpersteine verlegt.

  • Gedenk-Aktion Stolpersteine

    So., 10.02.2019

    Stolpersteine zur Erinnerung

    Kümmern sich in Zukunft um den Stolperstein für Karl-Heinz Goldberg: Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums mit Schulleiter Ralf Cyrus (vorn, r.)

    Der Geschichtskursus des Geschwister-Scholl-Gymnasiums übernimmt die Patenschaft für einen Stolperstein in der Graelstraße.

  • Stolpersteine

    Fr., 08.02.2019

    Ein Ahlener erhält seine Würde zurück

    Foto mit Symbolcharakter: Manfred Kehr (l.) und Bürgermeister Dr. Alexander Berger begrüßten Elisabeth Wiese (2.v.l.) und Michaela Wiese-Weber (2.v.r.) aus Rottenburg und Rotenburg an der Wümme. Rechts der Leiter des St. Vinzenz am Stadtpark, Manfred Lechtenberg, kniend der Künstler Gunter Demnig.

    Ein weiterer Stolperstein liegt: Er erinnert an Klemens Wiese, der von den Nazis im Rahmen des Euthanasieprogramms ermordet wurde.

  • Stolpersteinverlegung für Euthanasie-Opfer

    Sa., 02.02.2019

    25 Ahlener ließen ihr Leben

    Im Jahr 2017 zeigte eine Ausstellung im St.-Franziskus-Hospital die Verstrickungen von Kinderärzten in das „Euthanasie-Programm“ der Nazis. Mindestens 28 Opfer der sogenannten Rassenhygiene stammten aus Ahlen.

    An 22 Stellen im Stadtgebiet erinnern künftig sogenannte Stolpersteine an Opfer der Nazi-Euthanasie. Am 8. Februar verlegt der Kölner Künstler Gunter Demnig die Steine im Ahlener Straßenpflaster.

  • Verlegung in der Telgter Innenstadt und am Rochus-Hospital

    Di., 22.01.2019

    Sechs neue Stolpersteine

    Der Künstler Gunter Demnig wird am 9. Februar weitere Stolpersteine in Telgte verlegen.

    Stolpersteine erinnern nicht nur in Telgte an die im Zweiten Weltkrieg getöteten jüdischen Mitbürger. Der Künstler Gunter Demnig wird sechs neue Steine verlegen. Diese sollen künftig an psychisch kranke Menschen erinnern, die Opfer der nationalsozialistischen Rassenpolitik geworden sind.