Hanna Schmedt



Alles zur Person "Hanna Schmedt"


  • Hanna Schmedt hat zur Geschichte des Jägerhofes recherchiert

    Sa., 15.02.2020

    Plattdeutsch und Körperpflege auf dem Stundenplan

    Eine historische Aufnahme des Jägerhofes, der ab 1925 als Volksschulheim diente, ehe die Einrichtung 1932 nach Tecklenburg verlegt wurde.

    Hanna Schmedt hat den Abriss des Jägerhofes zum Anlass genommen, in ihrem Privatarchiv zur Geschichte des Hauses zu recherchieren. Im Heimatkalender von 1930 ist sie auf einen Artikel gestoßen, der von einer ländlichen Bildungsstätte handelt, die zwischen 1925 und 1932 in dem alten Gemäuer untergebracht war.

  • Kreisjahrbuch 2020 mit mehreren Beiträgen aus Lienen

    Di., 22.10.2019

    Und immer wieder das Wetter

    Den Duvensteinen in Holperdorp widmet sich ein Aufsatz von Dr. Christof Spannhoff, der auch im Jahrbuch des Kreises 2020 mit wissenschaftlichen Beiträgen vertreten ist.

    Der Begriff „Klimawandel“ ist aktuell in aller Munde. Und auch für das Jahrbuch des Kreises Steinfurt „Unser Kreis 2020“ wurde „Alle Wetter! Wetter und Klimawandel im Kreis Steinfurt“ als Jahresthema gewählt. Drei Lienener sind mit Beiträgen in dem Werk vertreten.

  • Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des Kultur- und Heimatvereins Westerkappeln

    So., 06.10.2019

    Geburtstagsfeier in großer Runde

    Almuth Stiegemeyer (Mitte) – hier mit den Damen vom Serviceteam des Heimatvereins – versüßte die Jubiläumsfeier mit einer tollen Torte.Die Gruppe „Dütt un Datt“ gestaltete am Sonntag zum Erntedankfest einen plattdeutschen ökumenischen Gottesdienst. Die Landfrauen hatten den Altar in der Stadtkirche mit reichlich Erntegaben geschmückt.Vorstand und Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins freuten sich über ein volles Haus.Die Fotoausstellung „Westerkappelner Ansichten im Wandel der Zeiten“ stieß auf großes Interesse.Zum runden Geburtstag wurden am Samstag auch einige Urkunden verteilt.Hanna Schmedt, Witwe des langjährigen ehemaligen Kreisheimatpflegers Friedrich Schmedt, war ebenfalls zu Gast. Die rüstige Seniorin wird in diesem Monat 101 Jahre alt und erzählte aus ihrem Leben.

    In großer Runde hat der Kultur- und Heimatverein Westerkappeln am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Schon lange vor Beginn des Festaktes in der Aula des Schulzentrums trudelten am Samstagnachmittag die Abordnungen befreundeter Vereine aus den Nachbargemeinden und aus Westerkappeln ein.

  • Ausstellungs-Eröffnung in der Legge

    So., 06.01.2019

    Ausschnitte aus dem Lebenswerk

    Aufmerksam lauschten die Künstlerinnen sowie die Besucher der Eröffnung in der Legge den Worten von Hanna Schmedt (kleines Bild zusammen mit Dr. Kai Dormann). Die Ausstellung ist bis zum 27. Januar zu sehen.

    Die Hundertjährige die Bilder malt und eine Vernissage eröffnet: So geschehen am Samstag im Torhaus „Legge“. Hanna Schmedt (100) hielt die Begrüßungsansprache zur Ausstellungseröffnung „Ausflüge in Bildern“. Unter diesem Motto haben die Malerinnen Hildegard Büscher, Ingeborg Brockmann, Emmi Howe, Gisela Prautzsch, Hanna Schmedt und Roswitha Schürmann Bilder aus den verschiedenen Schaffensperioden ihres Lebenswerkes ausgewählt und präsentieren diese bis zum 27. Januar in Tecklenburg.

  • „Ausflüge – in Bildern“

    Mi., 02.01.2019

    Freude am Malen eint Frauen

    Aus dem Malkreis „Grüne Erde“ ist dieser Freundinnenkreis der Künstlerinnen Gisela Prautzsch, Hildegard Büscher, Ingeborg Brockmann, Hanna Schmedt, Roswitha Schürmann und Emmi Howe (von links) entstanden. Am Samstag wird ihre Ausstellung in der Legge eröffnet.

    Der Malkreis „Grüne Erde“ ist Geschichte. Vor gut fünf Jahren hat sich dieser Zusammenschluss Kunstschaffender aufgelöst. Zwölf Jahre nach der Gründung. Doch Bilder der Malerinnen gibt es immer noch zu sehen. Am Samstag, 5. Januar, wird um 11 Uhr in der Legge die Ausstellung „Ausflüge – in Bildern“ eröffnet.

  • Jubilarin Hanna Schmedt

    Mi., 24.10.2018

    Wippen im Takt zum Ständchen

    Geburtstagskind Hanna Schmedt freut sich über das Ständchen, das ihr die Mitglieder der Tele-Sound-Band bringen.

    Hanna Schmedt ist in Lienen vielen bekannt. Sie war oder ist in vielen Organisationen und Vereinen engagiert. Jetzt feierte sie einen runden Geburtstag. Sie stamme noch aus der Zeit des Kaiserreiches, sagte einer der Gratulanten.

  • Hanna Schmedt nimmt Viertklässler mit auf einer Zeitreise

    Fr., 25.11.2016

    Tragisches Ende einer Schulstunde

    Gebannt lauschten die Kinder, was Hanna Schmedt ihnen aus früheren Zeiten zu erzählen hatte, und schauten sich auch alte Fotos und Zeitungsartikel an.

    Heimatkunde, das war bis in die 60er Jahre noch fester Bestandteil des Lehrplans an den damaligen Volksschulen. Doch dann erschien der Begriff ideologisch vorbelastet und wurde durch Sachkunde ersetzt. Im heutigen Sachunterricht spielt Heimat aber nur noch eine untergeordnete Rolle. Wer weiß denn noch, wie es früher einmal war, welche Sitten und Gebräuche es gab, welche Schicksale sich hinter Geschichten und Geschichte verbergen?

  • Kreisjahrbuch 2017 mit einigen Beiträgen aus Lienen

    Di., 15.11.2016

    Glaubenssachen auf Hoch- und Plattdeutsch

    Im Jahr 2017 wird das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ gefeiert. Aus diesem Grund ist das aktuelle Jahrbuch „Unser Kreis 2017. Jahrbuch für den Kreis Steinfurt“ unter dem Jahresthema „Glaubenssache(n)“ erschienen. Auf 288 Seiten bietet der mittlerweile 30. Band der Reihe über 62 Artikel sowie 14 plattdeutsche und zehn hochdeutsche Gedichte. Insgesamt haben 82 Autoren und Fotografen am Entstehen des Werkes mitgearbeitet.

  • Kinder sind mit Eifer dabei

    Sa., 09.04.2016

    Arbeiten für den Schulgarten

    Mit Schaufel und Karre arbeiten die Mädchen und Jungen der Klasse 3. Unter Anleitung von Heinrich Helmig (hinten links) entsteht ein Schulgarten. Eine Teetasse überreicht Ariane Sternke (links, kleines Bild) an Hanna Schmedt. Die Lienenerin stellt eine 400 Quadratmeter große Wiese der Freien Waldorfschule kostenlos zur Verfügung.

    Die Kinder sind mit großem Einsatz dabei. Nicht weit von ihrem Klassenzimmer legen sie einen Schulgarten an.

  • Hanna Schmedt übergibt Unterlagen an das Hunsche-Archiv

    Mo., 04.05.2015

    Wertvolle Aufzeichnungen

    Übergabe: Hanna Schmedt mit Dr. Udo Hunsche (links) und Professor Dr. Jürgen Eberhardt. Sie räumt ihr Haus in Lienen auf und überlässt die von ihrem Mann gesammelten Briefe und Berichte von Auswanderern dem Hunsche-Archiv.

    Berichte und Briefe zur Auswanderung, das ist es , was die Ordner enthalten, die Hanna Schmedt jetzt dem Hunsche-Archiv überlassen hat. Gesammelt wurden die Unterlagen einst von ihrem verstorbenen Mann Friedrich.