Hans Gabbe



Alles zur Person "Hans Gabbe"


  • Kommentar

    Do., 31.03.2016

    Ein Pay-TV-Abo reicht

    Als Werder-Fan gönnt man Anhängern des HSV ja eigentlich nicht mal das Schwarze unter den Fingernägeln. Bei Hans Gabbe, nach eigenem Bekunden Rothosen-Sympathisant, mache ich gerne eine Ausnahme. Denn um seine Aufgabe ist der gebürtige Gronauer nicht zu beneiden. Und buchstäblich recht wird der neue Sportrechte-Chef von Sky es sowieso nicht allen machen können. Über vier Millionen Abonnenten erwarten die Bundesliga auch in der Saison 2017/18 auf Sky. Und zwar live und in Farbe. Der Rest der Republik? Romantiker! Sie träumen von einer Konferenz ohne Kosten. Oder möchten zumindest ihre Rundfunkbeiträge gut angelegt wissen. In einem anderen Punkt sind sich alle Fußballfans wiederum einig: Bitte keine weitere Zerstückelung des Spieltags – etwa mit Partien am Montagabend. Gabbes Dilemma: Auf derartige Pläne hat der 41-Jährige keinen Einfluss, sondern genug damit zu tun, die DFL von Sky als etablierten Partner mit dem besten Gesamtpaket zu überzeugen. So wie der Pay-TV-Sender seine Kunden seit Jahren überzeugt. Als Abonnement weiß ich das zu schätzen. Ebenso wie die Tatsache, dort das Komplettpaket mit 1. und 2. Bundesliga zu bekommen anstatt – wie in Englands, Italiens, Spaniens oder Frankreichs Ligen üblich – gleich zwei Abos abschließen zu müssen. Meine zwei bescheidenen Wünsche als Fußballfan: dem Sportrechte-Chef aus Gronau ein glückliches Händchen. Und akut abstiegsbedrohte Bremer auch 2017/18 weiterhin auf Sky – erstklassig, versteht sich. Nils Reschke

  • Gronauer Hans Gabbe ist neuer Sportrechte-Chef bei Sky

    Do., 31.03.2016

    „Möchte mit niemandem tauschen“

    Hans Gabbe verhandelt für Sky mit der DFL über die Bundesliga-Rechte.

    Sein Name ist vermutlich nicht den meisten Fans ein Begriff. Sein Job steht dafür umso mehr im Fokus. Denn wenn die Deutsche Fußball Liga (DFL) im April an den Verhandlungstisch bittet, dann nimmt dort auch ein gebürtiger Gronauer Platz. Hans Gabbe heißt der neue Sportrechte-Chef von Sky Deutschland. Seine Mission: Der deutsche Pay-TV-Sender will die Rechte für die Live-Übertragungen der Bundesliga über die Saison 2016/17 hinaus behalten. WN-Mitarbeiter Nils Reschke sprach mit dem 41-jährigen Juristen über ein Leben irgendwo zwischen Gronauer Tennis-Wurzeln und Millionen-Deal.