Hans Reinhardt



Alles zur Person "Hans Reinhardt"


  • Millionen-Raubzug

    Di., 15.10.2019

    Angeklagter gesteht Coup mit falschem Geldtransporter

    Laut Anklage hatten die Täter den VW-Transporter umlackiert und mit Magnetfolien in einen vermeintlichen Geldtransporter verwandelt.

    Vor zwei Jahren soll eine Bande mit einem täuschend echt nachgemachten Geldtransporter 1,8 Millionen Euro erbeutet haben. Jetzt stehen die mutmaßlichen Täter vor Gericht.

  • Prozesse

    Di., 15.10.2019

    Geldtransporter-Bande wegen Millionen-Coup vor Gericht

    Das Gebäude des Landgerichts Essen.

    Vor zwei Jahren soll eine Bande mit einem täuschend echt nachgemachten Geldtransporter 1,8 Millionen Euro erbeutet haben. Jetzt stehen die mutmaßlichen Täter vor Gericht.

  • Prozessauftakt zum Millionen-Coup bei K+K

    Di., 15.10.2019

    „Das war fast hollywoodreif“

    Bilder einer Überwachungskamera zeigen das Tatfahrzeug: Laut Anklage hatten die Täter einen weißen VW-Transporter umlackiert und mit Magnetfolien in einen vermeintlichen Geldtransporter verwandelt.

    Nach einem spektakulären Coup, bei dem Täter rund 1,8 Millionen Euro aus der Zentrale einer Gronauer Supermarktkette erbeuteten, hat am Dienstag der Prozess gegen vier Angeklagte vor dem Essener Landgericht begonnen. Einer legte gleich zu Beginn ein kurzes Geständnis ab.

  • Prozesse

    Mo., 28.05.2018

    Mord im Massagesalon: Angeklagter schrieb Brief an Merkel

    Außenansicht des Gebäudes in Essen, in dem Landgericht, Amtsgericht und Arbeitsgericht untergebracht sind.

    Essen (dpa/lnw) - Weil er zwei Frauen in einem Gelsenkirchener Massagesalon mit zahlreichen Messerstichen getötet haben soll, muss sich ein 40-Jähriger vor dem Essener Schwurgericht verantworten. Laut Anklage erstach der Mann am 29. Oktober 2017 eine Masseurin und die Chefin des Studios, bei dem es sich um einen Rotlichtbetrieb handeln soll. Zum Prozessauftakt am Montag äußerte sich der angeklagte Chinese nicht zu den Vorwürfen. Nach Angaben seines Verteidigers Hans Reinhardt schrieb er aus der Haft heraus einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, in dem er die Tat gestanden hat. Die Anklage lautet auf Mord und auf Totschlag.

  • Lang ersehntes Urteil

    Fr., 12.05.2017

    Ex-«Costa Concordia»-Kapitän muss 16 Jahre ins Gefängnis

    Lang ersehntes Urteil : Ex-«Costa Concordia»-Kapitän muss 16 Jahre ins Gefängnis

    Mehr als fünf Jahre nach der Katastrophe fällt das höchste Gericht Italiens das lang ersehnte Urteil im Fall «Costa Concordia». Ex-Kapitän Schettino muss ins Gefängnis. Um das zu verhindern, ging er durch alle Instanzen.

  • Prozesse

    Do., 12.02.2015

    Opfer-Anwalt begrüßt «Costa-Concordia»-Urteil

    Marl (dpa/lnw) - Opfer-Anwalt Hans Reinhardt hat das Urteil gegen den Kapitän der havarierten «Costa Concordia», Francesco Schettino, begrüßt. «16 Jahre sind schon eine deutliche Ansage», sagte der Anwalt aus Marl dem WDR. «Ich deute das so, dass die Richter ein deutliches Zeichen setzen wollten.» Reinhardt hat in Zivilprozessen 30 der deutschen Opfer des Schiffsunglücks vertreten.

  • Kriminalität

    Mi., 11.02.2015

    Satanistischer Mörder bleibt hinter Gittern

    Mönchengladbach (dpa/lnw) - Nach dem satanistischen Mord von Witten bleibt der Haupttäter hinter Gittern. Das hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht «unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit» entschieden, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage sagte. Es gebe aber keinen Grund mehr, dass der 39-Jährige in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht sei. Er sei daher in den Strafvollzug zu überführen. «Ich werde prüfen, ob gegen den Beschluss eine Verfassungsbeschwerde in Betracht kommt», kündigte sein Anwalt Hans Reinhardt an. Der Mann hatte gemeinsam mit seiner Partnerin 2001 einen Bekannten in seine Wohnung gelockt, ihn mit 66 Messerstichen umgebracht und die Leiche zerstückelt.

  • Schifffahrt

    Sa., 07.02.2015

    Deutsche «Costa Concordia»-Überlebende wünschen Kapitän Haftstrafe

    Drei Jahre nach dem Unglück der «Costa Concordia» sehen Überlebende und Angehörige von Opfern in Deutschland in Kapitän Schettino die Schlüsselfigur.

    Marl (dpa) - Deutsche Überlebende und Angehörige von Opfern des «Costa Concordia»-Unglücks hoffen im Prozess gegen Kapitän Francesco Schettino auf Genugtuung.

  • Kriminalität

    Di., 17.06.2014

    Polizei zahlte Erbe von NSU-Opfer nicht an Tochter aus

    Nürnberg (dpa) - Die Ermordung ihres Vaters traf sie hart - nun muss die Tochter des NSU-Opfers Ismail Yasar auch noch um ihr Erbe bangen. Statt ihr übergab die Nürnberger Polizei das Vermögen Yasars seiner Ex-Frau. Die Tochter habe die Polizei deshalb auf Zahlung von 30 000 Euro Schadensersatz verklagt, berichtet ihr Anwalt Hans Reinhardt. Er sieht im Verhalten der Nürnberger Polizei eine Amtspflichtverletzung. Die Beamten hätten das Erbe von Ismail Yasar nicht ohne Erbschein übergeben dürfen, argumentiert der Anwalt. Yasar war am 8. Juni 2005 in seinem Imbisstand in Nürnberg erschossen worden.

  • NRW

    Mi., 08.08.2012

    Rätselhafte Schüsse - Schüler legt Geständnis ab

    Essen (dpa/lnw) - Zwei junge Männer hatten schwer verletzt überlebt, als sie in Bottrop auf offener Straße niedergeschossen wurden. Am Mittwoch, fast acht Monate nach der Bluttat, hat ein 16-jähriger Schüler die Tat vor dem Landgericht Essen zugegeben. Das berichtete Rechtsanwalt Hans Reinhardt aus der nicht-öffentlichen Verhandlung. Der Schüler habe geschossen, weil er sich gegen die 24 und 25 Jahre alten Brüder habe verteidigen wollen. Über das Motiv des Pistolenschützen war nach der Tat vom 15. Dezember 2011 viel spekuliert worden. Der 16-Jährige behauptet, die Opfer hätten ihn zuvor mehrmals ausgeraubt.