Hans-Ulrich Menke



Alles zur Person "Hans-Ulrich Menke"


  • Ortsumgehung für Albersloh

    Do., 25.07.2019

    BfA: Teilstück ist schneller umsetzbar

    Von der Landesstraße 586 könnte nach den Vorstellungen der BfA bald ein erstes Teilstück der Ortsumgehung am Gewerbegebiet vorbei zur Alverskirchener Straße führen.

    Die BfA schlagen vor, schnell ein Teilstück für die Albersloher Ortsumgehung zu bauen. Das sollte von der Landesstraße 586 – aus Richtung Sendenhorst – am Gewerbegebiet vorbei zur Alverskirchener Straße führen.

  • Stadtförster in Sorge

    Di., 23.07.2019

    Hitze, Trockenheit, Parasiten: Wälder im Dauerstress

    Seit Anfang der Woche sind in der Hohen Ward 45 Fichten gefällt worden. Sie waren von Borkenkäfern befallen. Diese vermehren sich bei hohen Temperaturen besonders stark.

    Münsters Wälder leiden nicht nur unter Regenmangel und Hitze – auch Parasiten setzen ihnen immer mehr zu. Seit Wochenbeginn wurden allein in der Hohen Ward 45 Fichten gefällt, die von Borkenkäfern befallen waren. Der Stadtförster wünscht sich dringend lang andauernden Regen, doch der ist nicht in Sicht.

  • Der Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner

    Di., 23.07.2019

    Die Plage ist noch nicht vorbei

    Der Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner ist noch nicht vorbei. Bis Mitte August werden die Gespinste in den Bäumen noch von der Stadt bekämpft.

    Zuletzt haben die Beschwerden, die die Raupen des Eichenprozessionsspinners verursachen, etwas nachgelassen. Doch die Plage ist nicht vorbei. Jetzt fliegen die Falter aus – und jedes Weibchen legt Hunderte von Eiern – die nächste Raupengeneration.

  • Bericht im Umweltausschuss

    Di., 25.06.2019

    Eichenprozessionsspinner-Bekämpfung: Neun Kolonnen im Einsatz

    Der Eichenprozessionsspinner beschäftigt Münsters Kommunalpolitiker.

    Mit einem hohen Personalaufwand bekämpft die Stadt Münster aktuell den Eichenprozessionsspinner. Im Umweltausschuss berichtete der Stadtförster Hans-Ulrich Menke.

  • Eichenprozessionsspinner weiter auf dem Vormarsch

    Di., 25.06.2019

    Stadt Münster hat schon über 10.000 Nester entfernt

    Das Unternehmen „AstWerk“ hat am Montag am Hofkamp Nester beseitigt.

    Sie sind überall: die Nester des Eichenprozessionsspinners. Die Stadt kämpft mit allen Mitteln, um die Verbreitung der Raupen noch irgendwie einzudämmen. Die Münsteraner juckt es derweil schon an Armen und Beinen. Und allzu viel hilft dagegen nicht.

  • Die unabhängige Wählergemeinschaft BfA wurde vor 25 Jahren gegründet

    Di., 18.06.2019

    Ein Betonwerk war der Auslöser

    Ein Bild aus der Anfangszeit: Zum Vorstand gehörten Dorothee Morbeck, Marion Barth, Georg Schiffer, Christiane Seitz-Dahlkamp, Volker Dörken und Anja Heumannskämper.

    Alles begann mit einer Bürgerinitiative, die gegen eine mögliche Ansiedlung des Betonfertigteilwerkes Caspar Hessel in Albersloh mobil machte. Aus ihren Reihen wurde vor 25 Jahren die unabhängige Wählergemeinschaft „Bürger für Albersloh“ (BfA) gegründet, die es auch auf Anhieb in den Rat der Stadt Sendenhorst schaffte.

  • Stadt warnt

    Mo., 17.06.2019

    Eichenprozessionsspinner verbreitet sich in Münster rasant

    Stadt warnt: Eichenprozessionsspinner verbreitet sich in Münster rasant

    Seit Mitte Mai ist es von Tag zu Tag sichtbarer geworden: Der Eichenprozessionsspinner verbreitet sich auch in Münster rasant. An einigen Stellen im Stadtgebiet warnen inzwischen Schilder davor, die Raupen oder Nester zu berühren, denn gesundheitliche Beschwerden könnten die Folge sein. Besonders Allergiker sollten Abstand halten.

  • Wege und Böschungen verdreckt

    Di., 04.06.2019

    Invasion der Gänse

    Immer mehr Kanadagänse fühlen sie sich in Münster wohl.

    Rund um den Aasee leben immer mehr Gänse, die eigentlich in unseren Breiten gar nicht vorkommen. Heimische Arten werden verdrängt, Wege und Böschungen sind zunehmend verdreckt.

  • Eichenprozessionsspinner auf dem Vormarsch

    Di., 04.06.2019

    Es werden täglich mehr

    Jetzt hat der Eichenprozessionsspinner auch den Friedenspark erreicht. Einzelne Gespinste waren dort gestern an den Bäumen zu sehen. Sie wurden aber noch im Laufe des Tages entfernt.

    „Es ist eine Katastrophe. Und es wird von Tag zu Tag dramatischer.“ Münsters Stadtförster Hans-Ulrich Menke wählte Anfang der Woche durchaus drastische Worte, als es darum ging, die Situation in Münsters Eichen und deren Befall mit dem Eichenprozessionsspinner zu beschreiben. Rund 1000 Meldungen sind nach Menkes Worten bereits bei der Stadt eingegangen – und täglich würden es mehr. So schlimm wie in diesem Jahr sei es jedenfalls noch nie gewesen, stöhnte der Stadtförster. Und wie sieht‘s in Ladbergen aus?

  • Eichenprozessionsspinner in Münster

    Di., 04.06.2019

    Stadtförster warnt vor Panik

    In Münster hat sich der Eichenprozessionsspinner flächendeckend ausgebreitet. 

    Der Eichenprozessionsspinner hat sich über Münster breit gemacht. Die Lage sei dramatisch, so der Stadtförster. Zugleich warnt er aber vor Panikmache.