Harald Forst



Alles zur Person "Harald Forst"


  • Infobüro ab Montag geöffnet / Ausstellungsbesuch möglich

    Fr., 08.05.2020

    Kap.8 öffnet schrittweise

    Das Kap.

    Ab Montag (11. Mai) ist das Informationsbüro montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr geöffnet, und von 14 bis 18 Uhr kann die Ausstellung „Naturliches – Kunstliches von Saskia Jirka und Harald Forst wieder persönlich besucht werden.

  • Vernissage im Kap.8 im Bürgerhaus

    Di., 21.01.2020

    Die Natur bietet die Inspiration

    Saskia Jirka und Harald Forst stellen Arbeiten zum großen Thema Natur in der Reihe Potenziale im Kap.8 im Bürgerhaus aus

    Saskia Jirka und Harald Forst beziehen ihre Inspiration hauptsächlich aus der Natur, und ihre Arbeiten tragen Titel wie „Vorgarten im Herbst“, „Steine am Wasser“, „Herbstspaziergang im Sauerland“, „Wüste“, „Holzwurmspuren Labyrinth“, „Olivenhain, Marokko“ und einige mehr. Sie malen in Öl, Acryl, mit Ölkreide und mit Wasserfarben

  • Ausstellungsreihe Potenziale im Kap.8

    Mi., 15.01.2020

    Harald Forst und Saskia Jirka: Blick auf die Natur

    Dänische Küstenlandschaft von Harald Forst

    Die Ausstellung in der Reihe „Potenziale“ bestreiten die Künstler Harald Forst und Saskia Jirka. Die Eröffnung im Kap.8 im Bürgerhaus ist am Montag (20. Januar).

  • Themenabend zu Fluchtursachen in der Friedenskirche

    Mi., 20.04.2016

    Christoph Strässer spricht über Fehler in der Entwicklungspolitik

    In seinem Vortrag in der Friedenskirche sprach

    „Es sind fatale Fehler passiert“, kritisiert Christoph Strässer die Entwicklungsarbeit der Bundesregierung. Der Bundestagsabgeordnete sprach in der Friedenskirche über Fluchtursachen.

  • Neue Ausstellung im Kulturbahnhof eröffnet

    Di., 13.01.2015

    Schalk und Shakespeare

    Künstler unter sich (v.li.): Brigitte Ost, Harald Forst, Hans-Werner Scharf und Jürgen Brakowsky. Im Hintergrund das Gemälde zu dem weltberühmten 18. Sonett von Shakespeare: „Shall I compare thee to a summer‘s day?“

    Großer Andrang herrschte am Kulturbahnhof, als am Sonntagnachmittag die Ausstellung „Mine eye hath played the painter“ mit Bildern von Harald Forst zu den neuen Übersetzungen der Sonette Shakespeares von Hans-Werner Scharf im Rahmen einer Vernissage in fröhlicher Runde eröffnet wurde.