Hartmut Ganzke



Alles zur Person "Hartmut Ganzke"


  • Landtag

    So., 14.04.2019

    Fall Lügde: SPD-Fraktion fordert Rücktritt von Reul

    Ein Hinweisschild zum Campingplatz bei Lüdge.

    Der Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde hat sich wegen Versäumnissen der Ermittler längst zu einem Polizeiskandal entwickelt. Die SPD hält den nordrhein-westfälischen Innenminister für gescheitert - und verlangt scharfe Konsequenzen.

  • Kriminalität

    Fr., 05.04.2019

    Therapeut unter Kinderporno-Verdacht - Polizei greift erst nach einem Jahr zu

    Kriminalität: Therapeut unter Kinderporno-Verdacht - Polizei greift erst nach einem Jahr zu

    Während er Kinder behandelte, soll ein Krankengymnast in Ostwestfalen Porno-Fotos von ihnen gemacht haben. Die Ermittlungen zogen sich über ein Jahr hin. Drei Mal kam die Polizei mit Durchsuchungsbeschluss. Da der Verdächtige nicht zu Hause war, gingen die Ermittler wieder.

  • Nach Lügde nun Bad Oeynhausen

    Do., 04.04.2019

    Neuer Missbrauchsfall in NRW - Minister sieht Polizeifehler

    Webcam auf einem Computerbildschirm: Während der Behandlung soll ein Heilpraktiker aus Bad Oeynhausen pornografische Fotos von Kindern gemacht haben.

    Weiterer Missbrauchsverdacht neben dem schlimmen Fall von Lügde: In Bad Oeynhausen soll ein Physiotherapeut während der Behandlung Porno-Fotos von Kindern gemacht haben. Wieder soll es bei den Ermittlungen große Versäumnisse gegeben haben.

  • Kriminalität

    Do., 04.04.2019

    Neuer Missbrauchsfall in NRW: Reul sieht Polizeifehler

    Ein Hinweisschild zum Campingplatz Eichwald in Lüdge.

    Neuer Missbrauchsverdacht neben dem schlimmen Fall von Lügde: In Bad Oeynhausen soll ein Physiotherapeut während der Behandlung Porno-Fotos von Kindern gemacht haben. Wieder soll es bei den Ermittlungen massive Versäumnisse gegeben haben.

  • Jetzt sieben Beschuldigte

    Di., 26.02.2019

    Skandal um Lügde: Weiterer ranghoher Polizist muss gehen

    Im Skandal um verschwundene Beweisstücke zum Kindesmissbrauchs in Lügde muss ein weiterer ranghoher Polizist seinen Posten räumen.

    Die Monstrositäten des massenhaften Kindesmissbrauchs von Lügde hinterlassen Fassungslosigkeit. Neben den Taten kommen immer mehr Details über Polizeiversagen ans Licht. Das Ministerium greift durch.

  • NRW-Innenminister Reul gerät im Fall Lügde unter Druck

    Sa., 23.02.2019

    „Diese verdammte Pflicht“

    Innenminister Herbert Reul (links) spricht gestern im Landtag mit seinem Staatssekretär Jürgen Mathies.

    Der Polizeiskandal um verschwundene Beweisstücke zum Kindesmissbrauch in Lügde wird zum Belastungstest für Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU). In 18 Monaten schwarz-gelber Landesregierung hatte sich der 66-Jährige mit harter Hand gegen Kriminelle und öffentlichkeitswirksamen Aktionen als „Paradepferd“ im Kabinett von Armin Laschet (CDU) erwiesen – trotz seiner lockeren Zunge. Nach den schrecklichen Missbrauchsfällen von Lügde und ständig neuen Enthüllungen über weitere Opfer, Täter und Behördenversagen steht Reul nun aber unter Druck, sich als Chefaufklärer zu beweisen.

  • Landtag

    Do., 21.02.2019

    Zweifel an hoher Aufklärungsquote in Kriminalitätsstatistik

    Ein Einbrecher hebelt ein Fenster auf.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Opposition im Landtag hat die Aussagekraft der von der schwarz-gelben Landesregierung vorgelegten Polizeilichen Kriminalitätsstatistik in Zweifel gezogen. SPD, Grüne und AfD hielten am Donnerstag im Parlament vor allem die hohe Aufklärungsquote von 53,7 Prozent im Jahr 2018 für überzogen. Dies verkenne, dass in nur wenigen Fällen Tatverdächtige angeklagt oder verurteilt würden, sagte die innenpolitische Expertin der Grünen, Verena Schäffer. Überhaupt werde etwa die Hälfte der Verfahren eingestellt. Der SPD-Innenpolitiker Hartmut Ganzke sagte, die Kriminalitätsstatistik müsse mit der Strafverfolgungsstatistik verbunden werden, um zu aussagekräftigeren Ergebnissen zu kommen.

  • Richtfest für zweiten Vorhelmer Kindergarten

    Fr., 18.01.2019

    „Ein guter Tag für Vorhelm“

    „Hauruck!“ – Josef Kemper, Bernhard Nelle und der Auszubildende Jannik Wienands hievten den Richtkranz unter den Augen zahlreicher Gäste aufs Dach des neuen Vorhelmer Kindergartens. Der soll im August dieses Jahres seine Pforten öffnen.

    Gut sieben Monate vor seiner offiziellen Eröffnung feierte der zweite Vorhelmer Kindergarten Richtfest. Am Freitagnachmittag trafen sich auf der Baustelle an der Pankratius­straße zahlreiche Gäste.

  • Landtag

    Do., 26.04.2018

    Opposition: Eingriffe in Bürgerrechte durch Polizeigesetz

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das neue Sicherheitspaket der schwarz-gelben Landesregierung beschneidet nach Ansicht der Opposition die Bürgerrechte. Die Begriffe «Gefährder» und «drohende Gefahr» würden in dem geänderten Polizeigesetz über alles gestellt, sagte der SPD-Innenpolitiker Hartmut Ganzke am Donnerstag im Landtag. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Verena Schäffer, sagte: «Das Gesetz sorgt nicht für mehr Sicherheit, sondern für massive Einschränkungen der Bürgerrechte.»

  • Gesetz soll Großveranstaltungen regeln

    Mo., 23.04.2018

    Lehren aus der Tragödie

    Ina Scharrenbach

    Als Kon­sequenz aus der Love­parade-Tragödie vor acht Jahren will die SPD-Fraktion den Umgang mit Groß­veranstaltungen in NRW auf eine neue rechtliche Basis stellen. Am Donnerstag wird der Landtag erstmals über einen Antrag debattieren, der eine einheitliche Gesetzesgrundlage für solche Veranstaltungen vom Stadtfest über ein Festival oder Turnier bis hin zum Public Viewing zum Ziel hat. Den wachsenden Sicherheitsanforderungen werde die derzeitige Situation, in der Regeln für Planung, Genehmigung und Durchführung großer Events in unterschiedlichen Gesetzen festgeschrieben sind, nicht mehr gerecht, sagt der ­SPD-Innenexperte Hartmut Ganzke. Baurecht, Verkehrsrecht, Ordnungsrecht, Gewerberecht: „Diese unübersichtliche Rechtslage führt dazu, dass Verantwortlichkeiten oft schwer zu benennen sind“, erklärt die SPD-Fraktion den Antrag. Vorbild sind Bayern und Thüringen.