Heiner Schäffer



Alles zur Person "Heiner Schäffer"


  • Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (Isek)

    Di., 07.05.2019

    Stärken und Schwächen im Visier

    Man wird ja noch träumen dürfen: Auf dem Luftgeschoss der Kreisverwaltung kam die Anregung, einen gläsernen Aufzug zum Puppenmuseum zu bauen. Kritik der Teilnehmer gab es am Zustand des alten Amtsgerichts.

    Was ist gut gelungen? Wo gibt es Probleme? „Welche Ideen lassen sich realisieren?“ Bewaffnet mit Listen und Kugelschreibern, vor Regen und Kälte geschützt in dicken Jacken machten sich am Donnerstagabend rund 30 Tecklenburger auf den Weg, um ihre Heimatstadt unter die Lupe zu nehmen. Eifrig wurde alles notiert, was auffiel. Von unterschiedlichen Lampen über fehlende Sitzbänke bis hin zu einem Radweg durch den Kurpark reichten die Anmerkungen.

  • Publikumslieblinge stehen fest

    Mo., 10.09.2018

    „Besondere Botschafter für Tecklenburg“

    Die meisten Stimmen bei den Darstellerinnen konnte Femke Soetenga (3. von links) auf sich vereinigen. Patrick Stanke, Erster bei den Darstellern, war der Preisverleihung nicht dabei.

    Die Fans haben entschieden. Die Gewinner sind Femke Soetenga und Patrick Stanke. Sie wurden zu den beliebtesten Künstlern der Freilichtspielsaison 2018 gewählt. „Sie sind nicht nur die Publikumslieblinge, sondern auch besondere Botschafter für Tecklenburg“, stellte Bürgermeister Stefan Streit bei der kleinen Feierstunde im Puppenmuseum fest. Femke Soetenga spielte die Fee aus dem See in Spamelot. Patrick Stanke war als Jean Valjean in Les Miserables der herausragende Akteur.

  • Neue Sonderausstellung im Museum

    Di., 17.04.2018

    Püppchen in Trachtenkleidern

    Die Austauschschüler aus Chalonnes sur Loire waren zu Gast im Puppenmuseum. Dort sind nun ein Jahr lang französische Puppen als Leihgaben zu sehen.

    Vormittags bleibt die große Holztür normalerweise verschlossen. Wer das Puppenmuseum besuchen möchte, muss bis 14 Uhr warten. Es sei denn, es haben sich besondere Gäste angemeldet. Pünktlich um 10 Uhr klopften sie an, die Jugendlichen aus Tecklenburgs Partnerstadt Chalonnes sur Loire. Es habe schon Tradition, dass die Austauschschüler das Museum besuchen, erläutert dessen Leiter Heiner Schäffer. In diesem Jahr ist es ein bisschen anders, denn seit Montag werden auch französische Puppen ausgestellt.

  • Puppenmuseum braucht mehr ehrenamtliche Helfer

    Fr., 06.04.2018

    Freundliche Menschen gesucht

    Das Puppenmuseum erstreckt sich über drei Etagen. Es zeigt eine der wertvollsten Sammlungen in Nordrhein-Westfalen.

    An den Ostertagen hatte es geschlossen. Und wie es an den Feiertagen im Mai aussieht, ist noch nicht klar: Dem Puppenmuseum fehlen ehrenamtliche Helfer. „Es waren mal 28, jetzt sind wir nur noch sieben“, schildert Heiner Schäffer den Ernst der Lage. Der Vorsitzende des Vereins Puppenmuseum rührt daher kräftig die Werbetrommel.

  • Puppenmuseum Tecklenburg

    Mo., 12.02.2018

    Neue Galerie

    Martina Grote (großes Bild, rechts) war eigens aus Düsseldorf angereist. Für sie sei das Puppenmuseum etwas Besonderes, hob sie bei der Ausstellungseröffnung hervor. In der neuen Galerie des Museums sind Bilder von Arnold Maria Dünnwald zu sehen. Das rechte Bild zeigt dessen Tochter Angelika.

    Das Puppenmuseum setzt Arnold Maria Dünnwald ein Denkmal: Zahlreiche Werke des Tecklenburger Künstlers sind dort in der neu gestalteten Galerie und an den Fachwerkwänden ausgestellt. Der Künstler wird nicht in Vergessenheit geraten, denn seine Bilder werden dort lange Zeit zu sehen sein.

  • 50 Liter Wasser pro Minute

    Mo., 08.01.2018

    Eine ergiebige Quelle

    Munter plätschert das Wasser der Wellenquelle. Wie viel Liter es täglich sind, haben Heiner Schäffer und Frank Bosse gemessen und sind auf erstaunliche Zahlen gekommen.

    Es gibt Verschwender, die den Hahn lang und oft aufdrehen und das Wasser großzügig laufen lassen. Und es gibt die Sparsamen, die auf jeden einzelnen Tropfen achten, den sie verbrauchen. Klar also, dass der Wasserverbrauch in den Haushalten teils extrem unterschiedlich ist. Im Durchschnitt allerdings, da sind sich Fachleute einig, liegt er bei 127 Liter pro Kopf und Tag. Diese Menge fließt in nur zweieinhalb Minuten von der Wellenbergquelle hinunter bis in die Gräften von Haus Marck.

  • Tecklenburger Fotoherbst

    Mo., 02.10.2017

    „Bilder erweitern unseren Horizont“

    Bürgermeister als Fotograf: Stefan Streit (rechts) gehört zu den Protagonisten des sechsten „Tecklenburger Fotoherbstes“. Dieser wurde gestern im Puppenmuseum eröffnet.

    Noch bis zum 31. Oktober sind die Fotografien diverser „professioneller Amateure“ an verschiedenen Ausstellungsorten in Tecklenburg zu sehen. Sie zeigen persönliche Ansichten von Australien, Kuba und Europas Norden und widmen sich ebenso der surrealen Welt.

  • Beste Darsteller gewählt

    Di., 12.09.2017

    „Rebecca“ setzt sich durch

    Die beiden besten Darsteller der Saison sind Pia Douwes und Jan Ammann. Mit ihnen freuen sich Heiner Schäffer, Stefan Streit (von links) sowie Jörg Beese (rechts).

    Die Freude stand Pia Douwes und Jan Ammann ins Gesicht geschrieben. Obwohl die beiden Musicalstars schon mit vielen Preisen ausgezeichnet wurden, maßen sie der Ehrung im Puppenmuseum besondere Bedeutung bei. Sie wurden als die besten Darsteller der soeben abgelaufenen Freilichtbühnensaison in Tecklenburg gewürdigt.

  • 7800 Euro von NRW-Stiftung

    Di., 25.07.2017

    Viel Geld fürs Puppenmuseum

    Eine Spende in Höhe von 7800 Euro überbrachte Hans-Günther Fascies (links) im Namen der NRW-Stiftung. Darüber freuen sich Patrick Schulte von der Stadtverwaltung und der Chef des Puppenmuseums, Heiner Schäffer (von links).

    Wenn Puppen Beifall klatschen könnten – sie hätten es vermutlich getan. Weil die Exponate im Tecklenburger Puppenmuseum aber nun einmal stumm und unbeweglich sind, konnten lediglich Museums-Chef Heiner Schäffer und Patrick Schulte von der Stadt Tecklenburg Hans-Günther Fascies ihren Dank aussprechen. Der 77-Jährige, der laut eines Eintrags auf den Internetseiten der Nordrhein-Westfalen-Stiftung seit gut 60 Jahren ehrenamtlich für diese Institution tätig ist, überbrachte jetzt eine Spende in Höhe von 7800 Euro.

  • Poesiealben im Puppenmuseum

    Sa., 17.09.2016

    Zum Erinnern und Schmunzeln

    Mit Glanzbildchen, Blutstropfen, gepressten Blumen, Comic- und Tuschezeichnungen oder Haarsträhnen haben die Poesiealbumschreiber ihre Texte verziert. Heiner Schäffer und sein Team haben unzählige Alben gesichtet..

    Blutstropfen, getrocknete und gemalte Blumen, Fotos, Tuschezeichnungen, Glanzbildchen und die „BAP-Story“ fanden Heiner Schäffer, Leiter des Tecklenburger Puppenmuseums, und sein Team, als sie die unzähligen Poesiealben für die neue Ausstellung sichteten. Ausgewählt haben sie 60 Blätter aus rund 180 Jahren.