Heinrich Bottermann



Alles zur Person "Heinrich Bottermann"


  • Regierung

    Di., 01.10.2019

    Mehr Tierschutz vom Stall bis zum Schlachthof

    Ferkel stehen in einer Box in einer Schweinezuchtanlage.

    Fast sieben Millionen Schweine werden in NRW gehalten. Künftig soll es den Tieren besser gehen, aber auch die Existenz der Halter gesichert werden. Eine neue Nutztierstrategie ist da, nur noch nicht das Geld für die Landwirte.

  • 175 Jahre Wochenblatt

    Fr., 20.09.2019

    „Kompetenter und kritischer Begleiter“

    Treffen auf Gut Havichhorst: Friedrich Steinmann (l.), Dr. Ludger Schulze Pals (r.) und Wochenblatt-Chefredakteur Anselm Richard hießen auch NRW-Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann (2. v. l.) willkommen.

    Nah an der landwirtschaftlichen Praxis, aktuell, unabhängig und meinungsfreudig. Das erklärt aus Sicht von Chefredakteur Anselm Richard, warum das „Wochenblatt für Landwirtschaft für Landwirtschaft und Landleben“ auch im 175. Erscheinungsjahr einen ungebrochenen Rückhalt in der Landbevölkerung hat. Und dies nicht zuletzt in einer Zeit, in der die Landwirtschaft in einem fortlaufenden Anpassungsprozess jeden Tag gefordert ist.

  • Prozesse

    Do., 12.09.2019

    Keine Fahrverbotszone in Köln: Sperrung von Straßen möglich

    Prozesse: Keine Fahrverbotszone in Köln: Sperrung von Straßen möglich

    Ein großflächiges Dieselfahrverbot wird es in Köln nicht geben. Ganz könnte die Millionenstadt aber nicht an Straßensperrungen vorbei kommen. Denn das höchste NRW-Verwaltungsgericht hat strenge Vorgaben für die Luftreinhaltung gemacht.

  • Prozesse

    Do., 12.09.2019

    Keine Fahrverbotszone: aber Sperrung von Straßen möglich

    Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges mit Dieselmotor.

    Ein großflächiges Dieselfahrverbot wird es in Köln nicht geben. Ganz könnte die Millionenstadt aber nicht an Straßensperrungen vorbei kommen. Denn das höchste NRW-Verwaltungsgericht hat strenge Vorgaben für die Luftreinhaltung gemacht.

  • Forstwirtschaft

    Mi., 31.07.2019

    Wie geht's dem Wald im Klimastress? Bäume werden untersucht

    Die Sonne scheint in einem Wald durch die Blätter von Buchen.

    Arnsberg (dpa/lnw) - Um herauszufinden, wie es dem Wald geht, nehmen Fachleute in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Wochen insgesamt 10 000 Laub- und Nadelbäume unter die Lupe. Am Mittwoch startete die diesjährige Erhebung für den Waldzustandsbericht. Sorgen bereiten dem Landesbetrieb Wald- und Holz besonders die anhaltende Trockenheit und der hohe Befall durch Borkenkäfer, hieß es am Mittwoch. Es seien erhebliche Anstrengungen erforderlich um die aktuellen Schäden aufzuarbeiten und den Wald fit für den Klimawandel zu machen, sagte der Umweltstaatssekretär Heinrich Bottermann zum Auftakt der Untersuchung in Arnsberg. Die Erhebung liefere eine wichtige Grundlage, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

  • Klagen vor Oberverwaltungsgericht

    Mi., 31.07.2019

    Vor dem ersten Diesel-Urteil: TÜV bestätigt Messsystem

    Abgas kommt aus einem Auto im morgendlichen Berufsverkehr. Das Oberverwaltungsgericht Münster verhandelt an diesem Mittwoch den ersten Rechtsstreit um Diesel-Fahrverbote in Aachen.

    Die Tragweite ist allen bewusst. Auch wenn an diesem Mittwoch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster den ersten Rechtsstreit um Diesel-Fahrverbote in Aachen verhandelt, dürfte diese – am selben Tag erwartete – erste Entscheidung Signalwirkung haben. 

  • Umweltverschmutzung

    Di., 30.07.2019

    TÜV-Analyse: Stickoxid-Messstellen erfüllen Anforderungen

    Autos fahren am frühen Morgen an einer Messstation vorbei.

    Riesen-Spannung vor dem Gerichtsurteil zu einem möglichen Diesel-Fahrverbot in Aachen. Am Tag vor der erwarteten Entscheidung unterstreicht das Umweltministerium noch einmal, dass bei den Schadstoffmessungen in NRW nicht getrickst werde.

  • Infoabend der BDM-Kreisgruppe Steinfurt mit NRW-Staatssekretär Bottermann

    Mo., 03.12.2018

    Viel Dampf im (Milch-)Kessel

    Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, war am Freitagabend Gast der BDM-Kreisgruppe Steinfurt in Saerbeck.

    Den Milchbauern im Kreis Steinfurt schwillt sprichwörtlich der Kamm. Leidtragender war am Freitagabend Dr. Heinrich Bottermann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Der 63-jährige Tierarzt war der Einladung der BDM-Kreisgruppe Steinfurt ins Saerbecker Gasthaus Ruhmöller gefolgt. Von den Milchviehbauern selbst waren nur etwas mehr als 20 im Saal.

  • Interview mit Ursula Heinen-Esser

    Fr., 30.11.2018

    NRW-Umweltministerin plant Datenbank zum Tierwohl

    Agrarministerin Ursula Heinen-Esser will die Daten über alle Nutztiere aus den Schlachthöfen, aber auch aus Kontrollen der Betriebe in einem Daten-Informationssystem zusammenfassen – für den Tierschutz.

    Der Fund von PCB-verseuchtem Tierfutter ist der jüngste Fall, der die Bedeutung engmaschiger Kontrollen unterstreicht. Mit einer Tiergesundheitsdatenbank will NRW-Agrarministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) ab 2019 ein Frühwarnsystem einführen, kündigt sie im Interview mit unserem Korrespondenten Hilmar Riemenschneider an.

  • Schranke ist passé

    Mi., 24.10.2018

    Nördliche Ringstraße im Naturerbe Borkenberge für Radfahrer frei

    Im Hintergrund warteten schon die Radfahrer: Alexander Bonde (Generalsekretär der DBU) öffnete am Dienstag die Schranke zum neuen Radweg im Naturerbe Borkenberge.

    Freie Fahrt auf dem neuen Radweg im Naturerbe Borkenberge. Am Dienstag wurde die Schranke auf der nördlichen Ringstraße von Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU, geöffnet. Die Strecke bietet nun Einblicke in die Heidelandschaft, ohne Flora und Fauna zu stören.