Heinrich Hiesinger



Alles zur Person "Heinrich Hiesinger"


  • Traditionskonzern im Wandel

    Do., 04.07.2019

    Thyssenkrupp auf der Suche nach der Zukunft

    Im Jahr 2050 will Deutschlands größter Stahlhersteller «klimaneutral» sein.

    Thyssenkrupp hat turbulente Zeiten hinter sich. Vor einem Jahr warf Vorstandschef Hiesinger das Handtuch. Seitdem sorgen Strategiewechsel bei dem Stahl- und Industriekonzern für Unruhe.

  • Industrie

    Do., 04.07.2019

    Traditionskonzern Thyssenkrupp auf Suche nach der Zukunft

    Das Thyssenkrupp Stahlwerk (rechts) und das Steag Heizkraftwerk (links) stehen im Licht des Sonnenuntergangs da.

    Thyssenkrupp hat turbulente Zeiten hinter sich. Vor einem Jahr warf Vorstandschef Hiesinger das Handtuch. Seitdem sorgen Strategiewechsel bei dem Stahl- und Industriekonzern für Unruhe.

  • Industrie

    Fr., 01.02.2019

    Aktionärstreffen bei Thyssenkrupp: Kerkhoff erläutert Pläne

    Guido Kerkhoff steht vor Beginn der Bilanzpressekonferenz vor der Konzernzentrale Q1.

    Für Thyssenkrupp war 2018 ein Horrorjahr. Manager warfen das Handtuch, im Aufsichtsrat gab es Streit. Mit neuem Vorstandschef und einem Aufspaltungsplan soll es besser werden. Bei der Hauptversammlung können die Aktionäre sagen, was sie von den Plänen halten.

  • Industrie

    Mi., 19.12.2018

    Martina Merz soll Aufsichtsrat von Thyssenkrupp führen

    Das Thyssenkrupp Stahlwerk Schwelgern (rechts) und das Steag Heizkraftwerk Walsum (links) im Licht des Sonnenuntergangs.

    Nach der schweren Führungskrise beim Industriekonzern Thyssenkrupp werden Schritt für Schritt alle Leitungsposten neu besetzt. An die Spitze des Aufsichtsrats soll nun eine Managerin rücken, die dem Gremium erst seit kurzem angehört.

  • Bilanz für 2018

    Mi., 21.11.2018

    Baustelle mit Altlasten: Thyssenkrupp-Chef will aufräumen

    Thyssenkrupp will sich in zwei Teile spalten.

    Aus dem Ruder gelaufene Kosten beim Anlagenbau, millionenschwere Kartellrisiken beim Stahl, ein zerstrittener Aufsichtsrat und ein bis kurz vor die Nulllinie geschrumpfter Jahresüberschuss: Knapp zwei Monate nach seinem Amtsantritt steht Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff vor einem Berg von Problemen.

  • Stahl

    Mi., 21.11.2018

    Neuer Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff legt Bilanz vor

    Stahl: Neuer Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff legt Bilanz vor

    Essen (dpa) - Der erst wenige Wochen amtierende Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff legt heute erstmals die Bilanz des Essener Industriekonzerns für 2018 vor. Schon im Vorfeld hatte der langjährige Finanzchef des Unternehmens eine ganze Reihe von Problemen einräumen müssen. Gleich zwei Mal musste Kerkhoff die Prognose für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/18 (30.9.) nach unten korrigieren, nachdem er Ende September die Nachfolge des überraschend zurückgetretenen Vorstandschefs Heinrich Hiesinger angetreten hatte.

  • Industrie

    Sa., 17.11.2018

    Kartellverfahren Thyssenkrupp: Weniger Abfindung für Ex-Chef

    Das Logo von Thyssenkrupp an der Konzern-Zentrale in Essen.

    Essen (dpa) - Das Ermittlungsverfahren gegen Thyssenkrupp wegen möglicher Kartellabsprachen bei Stahlpreisen könnte auch Folgen haben für die Abfindung des früheren Vorstandschefs Heinrich Hiesinger. «Das sind Themen aus der Zeit vor Heinrich Hiesinger, die mit seiner Rolle nichts zu tun haben», sagte Compliance-Vorstand Donatus Kaufmann zwar der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Samstag). «Trotzdem wird die Rückstellung, anders als üblich, Auswirkungen auf die Abfindung von Heinrich Hiesinger haben.» Der im Sommer zurückgetretene Thysssenkrupp-Chef habe selbst Wert darauf gelegt, dass die Konzernrisiken bei der Berechnung seiner Abfindung voll berücksichtigt würden.

  • Industrie

    Mi., 07.11.2018

    Chef der Aufzugssparte von Thyssenkrupp vor der Ablösung

    Andreas Schierenbeck, Vorstandsvorsitzender von thyssenkrupp Elevator.

    Essen (dpa) - Beim Essener Industriekonzern Thyssenkrupp kehrt keine Ruhe ein. Der Chef der Aufzugssparte, Andreas Schierenbeck, steht vor der Ablösung. Es gebe «strategische Diskussionen über die Ausrichtung» des Geschäftsbereichs, heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter des Konzerns, über den die «WAZ» am Mittwoch berichtete. In diesem Zusammenhang würden auch «Gespräche über die Auflösung des Anstellungsverhältnisses von Andreas Schierenbeck geführt». Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte sich nicht zu dem Brief äußern. Die Aufzugssparte mit weltweit rund 50 000 Beschäftigten und einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro zählt zu den wichtigsten und ertragreichsten Geschäftsfeldern der Essener.

  • EU-Wettbewerbshüter

    Di., 30.10.2018

    Brüssel hat bei Thyssenkrupp-Tata-Fusion Bedenken

    Das Logo von Thyssenkrupp bei einer Hauptversammlung des Konzerns.

    Mit der geplanten Aufteilung von Thyssenkrupp in zwei unabhängige Teile will der Konzern seine Zukunftsfähigkeit sichern. Doch nun gibt es grundlegende Bedenken gegen die Pläne aus Brüssel.

  • Industrie

    Di., 16.10.2018

    Investor Cevian will bei Thyssenkrupp keine Ruhe geben

    Hochöfen von ThyssenKrupp in Duisburg Bruckhausen.

    Essen (dpa) - Der schwedische Investor Cevian will auch nach der Grundsatz-Entscheidung zur Aufspaltung des Thyssenkrupp-Konzerns weiter aktiv die Strategie mitbestimmen. «Wir sitzen nicht in den Aufsichtsgremien, um Ruhe zu geben, sondern im besten Sinne Aufsicht zu führen und Rat zu geben», sagte Cevian-Co-Chef Lars Förberg dem Wirtschaftsmagazin «Capital».