Heinrich Wernsmann



Alles zur Person "Heinrich Wernsmann"


  • OT-Heim St. Nikomedes verabschiedet Josef Budde nach 38 Jahren Leitung des Kinder- und Jugendtreffs

    So., 06.09.2020

    „Danke Juppi!“

    Josef Budde (vorne, r.) ist nach 38 Jahren Leitung es OT-Heim St. Nikomedes am Samstag in den Ruhestand verabschiedet worden. Danke sagen (v.l.) Heinrich Wernsmann, Erhard Fischer, Claudia Bögel-Hoyer, Anja Kronen und Doris Watermann.

    „Danke Juppi“ steht auf kleinen bunten Fähnchen. An der Wand des Saales im OT-Heim St. Nikomedes ist ein großes Tuch gespannt. Darauf sind, eingerahmt von Kinderhänden, ein fröhlicher blauer Elefant und ein Tiger zu sehen. „Danke von der OGS“ ist zu lesen. Herzliche Abschiedsworte für Josef Budde, der am Samstag nach 38 Jahren Leitung des Kinder- und Jugendtreffs in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

  • Neuer Pfarrer in St. Nikomedes: Dr. Jochen Reidegeld

    Fr., 08.11.2019

    Auf Menschen zugehen und zuhören

    Wird Ende Januar als Nachfolger von Markus Dördelmann als Leitender Pfarrer von St. Nikomedes eingeführt: Dr. Jochen Reidegeld.

    Am Donnerstagabend hat er sich als Kandidat zunächst dem Seelsorgeteam, dann dem Pfarreirat und schließlich dem Kirchenvorstand vorgestellt, am Freitagvormittag hat es das Bischöfliche Generalvikariat dann – nach der einhelligen Befürwortung der Gremien vor Ort – offiziell bekanntgegeben: Dr. Jochen Reidegeld wird Nachfolger von Markus Dördelmann als Leitender Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Nikomedes.

  • Realschule am Buchenberg verabschiedet 103 Abgänger

    So., 30.06.2019

    „Wir sind ganz weit vorne“

    103 Schülerinnen und Schüler der Realschule am Buchenberg nahmen am Freitag ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Bereits am „Tag X“ hatten die Zehntklässler das Ende ihrer Schulzeit kräftig gefeiert.

    Die feierliche Zeugnisausgabe am Freitag war nicht der einzige Höhepunkt bei der Verabschiedung von 103 Schülern aus der Realschule am Buchenberg. Schon zum „Tag X” hatten sich die Schüler einige Überraschungen ausgedacht. Es gab viel Musik und die ersten Freudentränen.

  • Steinfurter Tafel freut sich über neues Kühlfahrzeug

    Fr., 03.05.2019

    „Den Menschen Würde geben“

    Die Steinfurter Tafel hat ein neues Kühlfahrzeug. Zur Freude der Pfarrer Heinrich Wernsmann und Guido Meyer-Wirsching, der Mitarbeiter der Tafel Heinz Lünnemann, Josef Schräder und Harry Agethen sowie von Lions-Club-Präsident Wolfgang Scheiper und VR-Bank-Vorstand Ulrich Weßeler (v.l.).

    Pfarrer Guido Meyer-Wirsching machte deutlich, dass die Steinfurter Tafel sehr viel mehr ist als ein Lebensmittelgeschäft, in dem Bedürftige günstig einkaufen können: „Die Mitarbeiter der Tafel geben den Menschen Würde.“ Und das über alle Religionsgrenzen hinweg. Meyer-Wirsching wörtlich: „Die Menschen, die zu uns kommen, sind keine Bittsteller, sie haben ein Anrecht auf das, was sie hier bekommen.“

  • Pfarrer Markus Dördelmann

    Di., 16.04.2019

    Kalender ist noch einmal rappelvoll

    Pfarrer Markus Dördelmann (oben) nimmt sich ab Ostermontag eine dreimonatige Auszeit. in der wird er von Pfarrer em. Heinrich Wernsmann (r.) vertreten.

    Bevor Markus Dördelmann sich seine angekündigte Auszeit nehmen kann, ist sein Terminkalender noch einmal rappelvoll: „Mein Zeitplan ist bis Ostermontag genau durchgetaktet“, sagt der Kreisdechant und Pfarrer von St. Nikomedes.

  • Partnergemeinde in Jagdalpur benötigt dringend finanzielle Unterstützung

    Mo., 24.09.2018

    7 Euro helfen einen Monat lang

    104 Kinder gehen derzeit auf das katholische Internat in Jagdalpur. Da die indische Regierung immer mehr Druck aufbaut, wie die dortige Gemeinde berichtet, ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen.

    Pfarrer Heinrich Wernsmann hat am Wochenende über sein Herzensanliegen gepredigt. Die ersten Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. „Ein Spender will die Patenschaft für fünf Kinder übernehmen“, freut sich der Pfarrer im Ruhestand. Eine weitere Zusage hat er über die Kostenübernahme für ein Kind für ein Jahr. „Das ist doch ein guter Anfang“, freut sich Heinrich Wernsmann. Die Betonung liegt dabei auf Anfang. Der Hilferuf von den Freunden aus dem indischen Jagdalpur ist nämlich dramatisch. . .

  • Quiz für kleine und große Borghorster

    Mo., 16.07.2018

    Schnitzeljagd in die Stifts-Vergangenheit

    Auch die Aloysiuskapelle muss beim Stifts-Quiz angesteuert werden, um an das Lösungswort zu kommen.

    Was hält der Schutzheilige über der Eingangstür der Borghorster Aloysiuskapelle in seiner Hand? Welche Bilder hängen vor dem Eingang zur heutigen Stiftskapelle? Und welches Wort ist unterhalb der Stiftsdamen-Skulptur in Sandstein gemeißelt? Das sind nur drei der harten Nüsse, die es beim Stadtspiel zum Stiftsjubiläum zu knacken gilt. Eigentlich für Kinder gedacht, ist die Schnitzeljagd in die Borghorster Vergangenheit aber auch für Eltern und andere Erwachsene eine spannende Sache. . .

  • Pfarrer em. Heinrich Wernsmann

    Sa., 09.12.2017

    Engel Heinrich ist immer dabei

    Im Unruhestand: Der emeritierte Pfarrer Heinrich Wernsmann ist als „Vorleseopa“ in Kindergärten aktiv.

    Von den Kindern wird er gerne „Vorleseopa“ genannt. Denn der emeritierte Pfarrer Heinrich Wernsmann besucht regelmäßig Kindergärten, um den Kindern dort etwas vorzulesen.

  • Ökumenisches Sozialbüro stellt sein Angebot ein

    Do., 07.12.2017

    Das „Offene Ohr“ wird geschlossen

    Das Team vom „Offenen Ohr“ hört auf.  Die Ehrenamtlichen stellen das Beratungsangebot an der Emsdettener Straße zum Jahresende ein.

    Sie haben vielen Menschen in Not geholfen. Ganz unbürokratisch und schnell. Doch inzwischen sind neue Einrichtungen von Caritas und Diakonie gegründet worden und haben diese Aufgabe übernommen.

  • Besinnungstag im Katharinenkloster

    Mi., 22.11.2017

    Besinnung im Katharinenkloster

    kfd St. Norbert mit Pfarrer em. Heinrich Wernsmann 

    Einen Besinnungstag mit Heinrich Wernsmann, ehemaliger Pfarrer von St. Norbert, verbrachte die kfd St. Norbert im Katharinenkloster. Wernsmann war in Dresden gewesen und berichtete der kfd. Um die Fragen „Was sucht ihr?“, „Was fehlt uns?“ ging es dann anhand von Evangelien-Texten. Der Kontakt sei schnell wieder hergestellt gewesen, so die kfd, sodass der Besinnungstag mit Erfolg und Harmonie zu Ende ging.