Helen Langehanenberg



Alles zur Person "Helen Langehanenberg"


  • Auftakt in Aarhus

    Fr., 16.10.2020

    Dressur: Verlegter Auftakt und weniger Stationen

    Geht beim Weltcup in Aarhus an den Start: Dressurreiterin Isabell Werth.

    Aarhus (dpa) - Die deutschen Dressurstars gehen am Wochenende beim verschobenen Auftakt der reduzierten Weltcup-Saison in Dänemark an den Start.

  • Reiten: Dressurturnier in Darup

    So., 24.05.2020

    Malin Wahlkamp-Nilsson holt Silber

    Landeten auf Rang zwei: Malin Wahlkamp-Nilsson belegte nach ihrer Babypause mit Touchdown den zweiten Platz in der Dressurprüfung der Klasse S*.

    Malin Wahlkamp-Nilsson war glücklich. „Ich bin super zufrieden, denn es war der erste Turnierstart nach meiner Babypause“, berichtete die Reiterin des RV Appelhülsen.

  • Reiten: Dressur-Weltcup in Neumünster

    So., 16.02.2020

    Langehanenberg rückt an Werndl heran

    Helen Langehanenberg wurde mit Damsey in den Holstenhalle Dritte und rückt damit in der Gesamtwertung des Dressur-Weltcups bis auf einen Punkt an Benjamin Werndl heran.

    Neumünster zählt zu den Lieblingsturnieren von Helen Langehanenberg. Und dass sich die Dressurreiterin des RV St. Georg Münster in den Holstenhallen wohlfühlt, zeigte sie am Sonntag einmal mehr in der Weltcup-Kür, in der ihr Hengst Damsey alles andere als ein altes Eisen war.

  • Pferdesport

    So., 16.02.2020

    Von Bredow-Werndl bei Dressur-Weltcup vor Werth

    Isabell Werth verpasste mit Emilio knapp den Sieg.

    Neumünster (dpa) - Die sechsmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth hat ihren vierten Sieg in der Weltcup-Saison verpasst. Die 50-Jährige aus Rheinberg musste sich in Neumünster in der Kür Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen geschlagen geben.

  • Reiten: Dressur

    Do., 13.02.2020

    Endspurt zum Weltcup-Finale führt Langehanenberg nach Neumünster

    Start in Neumünster: Helen Langehanenberg mit Damsey

    Dressur-Reiterin Helen Langehanenberg möchte sich mit Damsey noch für das Weltcup-Finale qualifizieren. Beim Turnier in Neumünster versucht die 37-Jährige an diesem Wochenende zu punkten – auch wenn der Weg zum Ziel beschwerlich wird.

  • Reiten: Dressur

    So., 26.01.2020

    Langehanenberg als Fünfte mit „super viel Spaß“ in der Weltcup-Kür

    Helen Langehanenberg auf Damsey

    Helen Langehanenberg und Damsey schafften es in der Weltcup-Kür von Amsterdam auf den fünften Platz. Damit war die Reiterin des RV St. Georg Münster bestens zufrieden, zumal das Teilnehmerfeld in den Niederlanden hochkarätig war.

  • Reiten: Dressur-Weltcup

    Fr., 24.01.2020

    Langehanenberg und Damsey Sechste im Grand Prix von Amsterdam

    Helen Langehanenberg auf Damsey

    Helen Langehanenberg wurde am Freitag beim Weltcup in Amsterdam Sechste im Grand Prix. Mit Damsey lief es diesmal nicht ideal, das stritt die 37-Jährige auch nicht ab. Doch für den Rest des Wochenendes hat sie noch große Pläne.

  • Die Dressur wartet beim K+K-Cup mit spannenden Konkurrenzen auf

    Di., 07.01.2020

    Zu Hause in der Halle Nord

    Immer gerne in Münster am Start: Dorothee Schneider gehört in der Messehalle Nord zu den Stammgästen.

    ünster ruft. Und ein Großteil der deutschen Dressur-Elite rückt an. Helen Langehanenberg und Dorothee Schneider aus dem Olympia-Kader, dem seit noch nicht einmal einem Monat auch Ingrid Klimke angehört.

  • Reiten: Festhallenturnier in Frankfurt

    So., 22.12.2019

    Klimke im Special erneut mit Franziskus Zweite

    Das macht Laune: Zwei starke Auftritte lieferte Franziskus in Frankfurt ab – sehr zur Freude von Ingrid Klimke.

    Ingrid Klimke hat sich beim Frankfurter Festhallenturnier einmal mehr gut in Szene gesetzt und mit ihrem Hengst Franziskus den zweiten Platz im Special belegt. Siebte wurde hier Helen Langehanenberg mit Annabelle. Platz sechs errang sie mit Vayron im Nürnberger Burg-Pokal.

  • Reiten: Langehanenberg überzeugt beim Weltcup

    So., 17.11.2019

    Abonnement auf Rang drei beim Weltcup

    Hoch konzentriert präsentierten sich Helen Langehanenberg und Damsey im Dressur-Viereck und belegten zum dritten Mal in Folge Rang drei in Stuttgart.

    Sind aller guten Dinge wirklich drei? Helen Langehanenberg sagt „Ja“ - auch, wenn sich die Dressurreiterin aus Münster über die Ränge eins und zwei sicher nicht beschweren würde. Doch mit dem dritten dritten Rang im dritten Jahr beim Dressur-Weltcup in Stuttgart ist die Münsteranerin inmitten der besten Hufschlagakrobaten der Welt dennoch hoch zufrieden.