Helmut Etschenberg



Alles zur Person "Helmut Etschenberg"


  • Atom

    Do., 13.12.2018

    Eine Klage gegen belgischen Meiler Tihange 2 gescheitert

    Eine Klage gegen belgischen Meiler Tihange 2 gescheitert. 

    Aachen (dpa/lnw) - Die Städteregion Aachen und ihre Partner in Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden sind mit einer von zwei Klagen gegen das umstrittene belgische Kernkraftwerk Tihange 2 gescheitert. Die Klage sei aus formellen Gründen abgewiesen worden, teilte der Chef der Städteregion Aachen, Helmut Etschenberg (CDU), am Donnerstagabend in Aachen mit. Die Dreiländerregion hatte unter Federführung der Städteregion gegen die Wiederinbetriebnahme des Meilers im Dezember 2015 geklagt. Wegen kleiner Risse im Reaktorbehälter ist die Sicherheit des Meilers umstritten.

  • Kommunen

    So., 18.11.2018

    CDU-Mann Grüttemeier neuer Chef der Städteregion Aachen

    Die Altstadt rund um das Rathaus und den Dom am 08.07.2005.

    Aachen (dpa) - Nach einer Stichwahl bleibt ein CDU-Mann an der Spitze der Städteregion Aachen: Der 37-jährige Tim Grüttemeier gewann am Sonntag die Wahl zum Städteregionsrat mit rund 53 Prozent der Stimmen, wie die Städteregion mitteilte. Der bisherige Bürgermeister der Stadt Stolberg setzte sich gegen die SPD-Kadidatin Daniela Jansen durch (rund 47 Prozent). 440 000 Wahlberechtigte aus dem Verbund mit zehn Kommunen waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 27 Prozent.

  • Kommunen

    So., 04.11.2018

    Keine hohe Beteiligung bei Wahl von neuem Städteregionsrat

    Die Altstadt rund um das Rathaus und den Dom.

    Aachen (dpa/lnw) - Bei der Wahl eines neuen Städteregionsrates in der Städteregion Aachen haben am Sonntag bis 16 Uhr rund 30 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Dies teilte ein Sprecher der Städteregion mit. Wahlberechtigt sind knapp 440 600 Bürger. Rund 400 Wahllokale hatten bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Wahl war nötig geworden, weil der bisherige Städteregionsrat Helmut Etschenberg (CDU) aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig zum Jahresende aufhört.

  • Kommunen

    So., 04.11.2018

    Städteregionsratswahl in der Aachener Region hat begonnen

    Städteregionschef Helmut Etschenberg (CDU).

    Seit Gründung der ersten Städteregion 2009 war Helmut Etschenberg (CDU) der Chef des Gemeindeverbunds. Jetzt hört der 71-Jährige vorzeitig auf und die Bürger müssen wählen.

  • Wahlen

    Sa., 03.11.2018

    Wahl des Städteregionsrats Aachen: 440 000 Wahlberechtigte

    Eine Frau macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel.

    Der erste Chef der Städteregion Aachen Helmut Etschenberg (CDU) hört in seiner zweiten Amtszeit aus persönlichen Gründen vorzeitig auf. Darum sind Bürger in der Region am Sonntag zur Urne gebeten.

  • Kommunen

    Sa., 25.08.2018

    Oliver Krischer will Amt in Städteregion Aachen

    Das Logo von Bündnis 90/Die Grünen ist zu sehen.

    Aachen (dpa/lnw) - Oliver Krischer, Grünen-Fraktionsvize im Bundestag, will Chef der Städteregion Aachen werden. Der Kreisvorstand der Partei nominierte den Bundestagsabgeordneten aus Düren nach eigenen Angaben am Freitag für die Wahl des Städteregionsrates. Er soll am 6. September bei einer Mitgliederversammlung als Kandidat aufgestellt werden. Der erste Chef des Teilzusammenschlusses von Stadt und früherem Kreis Aachen, Helmut Etschenberg (CDU), hört mit 71 Jahren frühzeitig zum Ende des Jahres auf. Sein Nachfolger wird am 4. November gewählt. «Aachener Zeitung» und «Aachener Nachrichten» hatten zunächst berichtet.

  • Kommunen

    Mi., 20.06.2018

    Wahlen: Chef der Städteregion Aachen hört früher auf

    Aachen (dpa/lnw) - Der erste Chef der einzigen Städteregion in Nordrhein-Westfalen, Helmut Etschenberg, hört frühzeitig zum 1. Januar 2019 auf. Das teilte der 71-Jährige am Mittwoch in Aachen mit. Er reagiere auf die Signale seines Körpers, sagte Etschenberg, der seit Oktober 2009 das Amt in dem Teilzusammenschluss von Stadt und früherem Kreis Aachen ausübt. Seine Amtszeit wäre bis zum September 2020 gelaufen. Regierungspräsidentin Gisela Walsken werde einen Wahltermin für die Nachfolge festsetzen, sagte Etschenberg. Er gehe von einem Wahltermin bis zum Jahresende aus.

  • Atom

    Do., 01.02.2018

    Schnellabschaltungen in Tihange: Bestätigung für Kritiker

    Die drei Kühltürme des Kernkraftwerks im belgischen Tihange.

    Bisher galt vor allem Reaktorblock 2 im belgischen Tihange wegen Tausender Risse im Reaktorblock bei Kritikern als Sicherheitsrisiko. Aber jetzt wurde bei Tihange 1 auffallend oft die Reißleine gezogen.

  • Mikrorisse in belgischen AKW

    So., 25.06.2017

    «Stop Tihange» - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer

    Mikrorisse in belgischen AKW : «Stop Tihange» - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer

    Eine Menschenkette durch drei Länder. Im Grenzgebiet von Belgien, Deutschland und den Niederlanden geben sich Zehntausende die Hand. Ihre Forderung: Das Atomkraftwerk Tihange abschalten.

  • Demonstrationen

    Do., 22.06.2017

    Großer Atom-Protest: Tausende zur Menschenkette erwartet

    «Stop Thiange & Doel» steht auf einer Tasche einer Demonstrantin.

    Aachen (dpa/lnw) - Atomgegner bereiten für Sonntag einen großen grenzüberschreitenden Anti-Atom-Protest vor: Initiativen aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland haben zu einer 90 Kilometer langen Menschenkette gegen die Atomkraftwerke Doel und Tihange bei Lüttich aufgerufen. Sie führt vom Standort des Atomkraftwerks Tihange in Huy durch die Niederlande ins knapp 70 Kilometer entfernte Aachen. In den vergangen Tagen seien die Anmeldungen noch einmal deutlich gestiegen, auf knapp 30 000, teilte die Anti-Atom-Organisation Ausgestrahlt am Donnerstag mit.