Henriette Reker



Alles zur Person "Henriette Reker"


  • Kulturpolitik

    Fr., 24.05.2019

    Navid Kermani begrüßt Übergangslösung für Kölner Schauspiel

    Stefan Bachmann, Intendant des Schauspiel Köln, bei der Jahrespressekonferenz des Schauspiels.

    Köln (dpa/lnw) - Der Schriftsteller Navid Kermani findet es gut, dass der derzeitige Kölner Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann noch zwei Jahre länger bleibt. «Ich halte das unter gegebenen Umständen für die vernünftigste Lösung», teilte der Friedenspreisträger am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass Bachmann seine Arbeit noch bis 2023 fortführen solle. Bemühungen, einen geeigneten Nachfolger zu finden, waren zuvor erfolglos geblieben.

  • Kulturpolitik

    Do., 23.05.2019

    Kölner Schauspiel: Jetzt soll der alte Intendant bleiben

    Stefan Bachmann ist zu sehen.

    Seit längerem sucht die Stadt Köln nach einem neuen Schauspielintendanten. Zwischenzeitlich gab's mal einen Kandidaten, der dann aber doch nicht wollte. Jetzt haben die Bemühungen zu einer recht pragmatischen Lösung geführt.

  • Wahlbeteiligung

    Di., 14.05.2019

    Münster fordert Köln heraus

    Köln oder Münster - wer schafft die höchste Wahlbeteiligung bei der Europawahl? 

    Köln oder Münster - wer schafft die höchste Wahlbeteiligung bei der Europawahl? Oberbürgermeister Lewe wünscht sich, dass am Ende Münster die Nase vorne hat. Seine Kölner Amtskollegin nimmt die Herausforderung an.

  • Wahlen

    Do., 09.05.2019

    Glocken des Kölner Rathauses läuten die Europahymne

    Das Rathaus, fotografiert am 03.09.2015 in Köln (Nordrhein-Westfalen).

    Köln (dpa/lnw) - Die Glocken des historischen Kölner Rathauses läuten nun täglich die Europahymne «Ode an die Freude». Bis zur Europawahl am 26. Mai soll die Melodie immer um 11.55 Uhr zu hören sein. «Köln ist Europa, und Europa ist unsere Zukunft», sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bei der Premiere am Donnerstag.

  • Fußball

    Mo., 06.05.2019

    Oberbürgermeisterin Reker gratuliert 1. FC Köln zum Aufstieg

    Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

    Köln (dpa/lnw) - Nach dem Aufstieg des 1. FC Köln in die 1. Fußball-Bundesliga hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker dem Verein gratuliert. «Nach einer Saison mit Höhen und Tiefen können wir schon zwei Spieltage vor Ende der Spielzeit den Aufstieg feiern!», teilte sie am Montagabend mit. «Herzlichen Glückwunsch an die gesamte Mannschaft und den 1. FC Köln. Ganz Köln freut sich auf «Erstliga-Fußball» in der nächsten Saison.»

  • Notfälle

    Di., 16.04.2019

    Reker spricht Pariser Bürgern Mitgefühl aus

    Henriette Reker, parteilose Oberbürgermeisterin der Stadt Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat den Bürgern von Paris angesichts eines verheerenden Feuers in der Kathedrale Notre-Dame ihr Mitgefühl ausgesprochen. «Ich hoffe inständig, dass es den Feuerwehrkräften gelingt, das Schlimmste zu verhindern. Mein Mitgefühl gilt ganz Paris», erklärte Reker am Montagabend.

  • Kölner Oberbürgermeisterin

    Sa., 16.03.2019

    Kulturschaffende appellieren an Henriette Reker

    Henriette Reker ist die Kölner Oberbürgermeisterin. 50 Kulturschaffende haben von ihr mehr Transparenz bei der Auswahl des neuen Schauspielintendanten gefordert.

    Seit Monaten beschäftigt ein Hickhack um den Posten des Schauspielintendanten die Kölner Kulturszene. Jetzt haben sich gleich 50 Protagonisten in die Debatte eingeschaltet - mit einer Botschaft an das Stadtoberhaupt.

  • Theater

    Sa., 16.03.2019

    Kulturschaffende appellieren an Kölner Oberbürgermeisterin

    Köln (dpa) - Mehr als 50 Kulturschaffende haben von der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mehr Transparenz bei der Auswahl des neuen Schauspielintendanten gefordert. Die Kriterien für die Entscheidung sollten offengelegt und öffentlich diskutiert werden, schrieben die Protagonisten in einem Brief. Zu den Unterzeichnern gehören Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, die Schauspielerinnen Annette Frier und Corinna Harfouch und der Autor Doghan Akhanli. Die Unterzeichner mahnen «neue Struktur-, Partizipations- und Kooperationskonzepte» für das Schauspielhaus an.

  • Theater

    Fr., 15.03.2019

    Kulturschaffende appellieren an Kölner OB Reker

    Henriette Reker, die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln.

    Seit Monaten beschäftigt ein Hickhack um den Posten des Schauspielintendanten die Kölner Kulturszene. Jetzt haben sich gleich 50 Protagonisten in die Debatte eingeschaltet - mit einer Botschaft an das Stadtoberhaupt.

  • Gesellschaft

    So., 03.03.2019

    Karnevalszug in Köln erinnert an Archiv-Einsturz

    Die Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs, fotografiert am 24.02.2014 in Köln.

    Köln (dpa) - Die Jecken der «Schull- un Veedelszöch» in Köln haben am Sonntag innegehalten, um an die Opfer des Stadtarchiv-Einsturzes vor zehn Jahren zu erinnern. Die älteste Kölner Traditionstanzgruppe «Hellige Knäächte un Mägde» führte dazu einen Tanz auf. Mitglieder der Organisation ArchivKomplex trugen weiße Schutzanzüge und präsentierten ein großes Transparent mit den Worten: «10 Jahre Einsturz dat jeit uns nit am Arschiv vorbei.» Zur Unglückszeit um 13.58 Uhr legte Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Unglücksort einen Kranz nieder. Außerdem läuteten die Glocken der Südstadt-Kirchen. Beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 waren zwei junge Männer ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet. Die Stadt schätzt den Gesamtschaden auf mindestens 1,3 Milliarden Euro. Ursache für das Unglück sind laut Urteil des Kölner Landgerichts Fehler beim Bau einer neuen U-Bahn-Strecke gewesen.