Herbert Berkemeier



Alles zur Person "Herbert Berkemeier"


  • Problematischer Standort

    Di., 05.12.2017

    Ärgerliche Serie: Gartencenter verzeichnet allein in 2017 vier Einbrüche

    Mehrfach wurde bereits in diesem Jahr in das Gartencenter an der Trauttmansdorffstraße eingebrochen.

    Die Betreiberin eines Gartencenters an der Trauttmansdorffstraße ist verzweifelt. Sie berichtet von mehreren Einbrüchen, von Schäden vor der Tür und von Lärmbelästigungen. Die Betriebsinhaberin weiß nicht, an wen sie sich noch wenden soll.

  • Landfahrer-Platz – wieder belebt

    Fr., 20.05.2016

    Zurück aus dem Osten

    In einer Ecke ist der Grill noch nicht ganz erloschen, Vis-à-vis zeugt eine dampfende Kaffeetasse davon, dass das Frühstück im Freien gar nicht lange zurückliegen kann. Mit den ersten Sonnenstrahlen bevölkern auch wieder einige Camper den Landfahrerplatz an der Steinfurter Straße. Wer lebt dort, wie viele Personen sind es, und warum kommen diese Menschen nach Nienberge? Diese und andere Fragen beantwortete Sozialamts-Fachstellenleiter Herbert Berkemeier im Gespräch mit Redakteur Kay Böckling.

  • Landfahrerplatz in Nienberge wieder bewohnt

    Fr., 20.05.2016

    Zurück aus dem Osten

    Auf dem Landfahrerplatz haben sich wieder einige Camper niedergelassen. So wie Lazlo, Buriana-Oliver und Julia (kl. Foto v.l.) leben dort rund 30 Menschen.

    Die Zelte und Wohnwagen auf dem Landfahrerplatz an der Steinfurter Straße verraten es: Die Camper sind zurück. Bei ihnen handelt es sich hauptsächlich aus Menschen aus Osteuropa, die bis Ende September dort leben. Dann müssen sie ihre Sachen packen und den Platz verlassen.

  • Stadt richtet Flüchtlingsheime ein

    Di., 27.10.2015

    Lützowkaserne: Antreten zum Umbau

    Der Stacheldraht auf dem Zaun an der Lützowstraße wird demnächst entfernt. Auf der Rückseite der beiden künftigen Flüchtlingsheime entsteht eine neue Absperrung; die Bundeswehr hat darauf bestanden.

    Die Stadt will bis Ende des Jahres die zwei von der Bundeswehr zur Verfügung gestellten Gebäude der Lützowkaserne zu Flüchtlingsheimen umbauen. Der Umbau kostet rund 230 000 Euro.

  • Stadt richtet Flüchtlingsheime ein

    Di., 27.10.2015

    Lützowkaserne: Antreten zum Umbau

    Stadt richtet Flüchtlingsheime ein : Lützowkaserne: Antreten zum Umbau

    In der Lützowkaserne ist soldatische Eile geboten: Zum 1. Januar will die Stadt die beiden von der Bundeswehr zur Verfügung gestellten Gebäude als Flüchtlingsheime eröffnen. Dass bis dahin noch viel vorbereitet werden müsse, erläuterte jetzt Herbert Berkemeier vom Sozialamt den Mitgliedern der Bezirksvertretung Münster-Ost.

  • Landfahrerplatz an der Steinfurter Straße ist wieder geschlossen

    Mi., 14.10.2015

    Zurück bleibt ein Berg Müll

    Menschenleer ist der Landfahrerplatz an der Steinfurter Straße jetzt wieder. Nur Müll, Möbel, Zelte und Elektrogeräte haben die Camper zurückgelassen. Über die Sommermonate lebten dort bis zu 40 Personen aus osteuropäischen Ländern.

    Die 40 Camper aus südeuropäischen Ländern sind wieder in ihre Heimat zurückgefahren. In diesem Jahr gab es auf dem von Ordnungsamt betriebenen Platz in Nienberge an der Steinfurter Straße keine Probleme mit Nachbarn.

  • Landfahrerplatz wird Ende September gesperrt

    Mi., 25.09.2013

    3000 Kilometer nach Rumänien

    Als „Armen-Küche“ bezeichnete eine Roma-Frau diese mit Baustellenzäunen und Plastikplanen eingerichtete Ecke, in der behelfsmäßig gekocht wird.

    Eine Fahrt von 3000 Kilometern lag vor ihnen, als die Roma-Familien am Dienstagnachmittag vom Landfahrerplatz aufbrachen. Vier Tage werden sie nach eigener Aussage in ihren teilweise alten und reparaturbedürftigen Autos unterwegs sein. Über 20 Personen, darunter kleine Kinder und Jugendliche, campierten seit dem Frühjahr am Rande von Nienberge. Mit Gelegenheitsjobs finanzierten sie nach Aussage eines der Männer ihren Lebensunterhalt.

  • Roma-Familien fahren zurück in die Heimat

    Di., 24.09.2013

    3000 Kilometer nach Rumänien

    Als „Armen-Küche“ bezeichnete eine Roma-Frau diese mit Baustellenzäunen und Plastikplanen eingerichtete Ecke, in der behelfsmäßig gekocht wird.

    Der Landfahrerplatz in Nienberge wird Ende September geschlossen. Den Winter müssen die Roma-Familien, die dort seit dem Frühjahr campierten, daher in Rumänien verbringen. Am Dienstag traten sie die Rückreise an.

  • Stupino-Radler erkunden Wegenetz

    Mo., 05.08.2013

    Pättkestour auf russisch

    Die russische Journalistin Marina Voronezhskaya, Teilnehmerin einer Radtour mit Reisenden aus Stupino, hängte am Samstag auf dem Marktplatz in Telgte Bilder ihrer Heimat auf.

    Rund 600 Kilometer in 17 Tagen: Das ist das stattliche Pensum, dass sich zwölf Hobby-Radler aus der Gegend rund um die Telgter Partnerstadt Stupino vorgenommen haben. Am Samstag kamen die Radler in Telgte an, ehe es am gestrigen Montag weiter ins sauerländische Hemer ging. Den Sonntag verbrachten die Gäste auf einer echten münsterländischen „Pättkestour. Unter der Anleitung von Herbert Berkemeier ging es entlang des Kanals in die Münsteraner Innenstadt. „Da gab es dann ein leckeres Eis“, erzählt Berkemeier nach der Rückkehr auf den Telgter Marktplatz.

  • Flüchtlingsfamilien bringen neues Leben in altes Pfarrhaus

    Di., 26.03.2013

    Stadt quartiert Menschen aus dem Kaukasus ein

    Offene Tür: Pfarrer Christian Schmitt (l.) und Herbert Berkemeier vom Sozialamt begrüßten die Flüchtlinge.

    Endlich kehrt wieder Leben in das alte Pfarrhaus der katholischen Pfarrgemeinde an der Osthofstraße in Albachten ein. Seit gestern bietet das kirchliche Gebäude Flüchtlingsfamilien aus dem Kaukasus eine neue Heimat. Pfarrer Dr. Christian Schmitt und Herbert Berkemeier vom städtischen Sozialamt hießen die Flüchtlinge herzlich willkommen.