Herbert Ulonska



Alles zur Person "Herbert Ulonska"


  • Mitgliederversammlung des Vereins „Woche der Brüderlichkeit Sendenhorst“

    Di., 19.03.2019

    Mahnen und Erinnern haben eine lange Tradition

    Positiv blickte der Verein „Woche der Brüderlichkeit Sendenhorst“ auf das vergangene Jahr zurück. Vorsitzender Herbert Ulonska (Mi.) ging dabei auch auf die Bernhard-Kleinhans-Plakette und die dadurch verbundene Zusammenarbeit mit dem Sohn des verstorbenen Künstlers, Basilius Kleinhans, ein.

    Mahnen und Erinnern sind die Kernanliegen des Vereins „Woche der Brüderlichkeit Sendenhorst“. Das wurde auch in der Mitgliederversammlung deutlich.

  • Kleinhans-Plakette für Initiative „Sozial-Zentrum Fels“

    Mo., 11.03.2019

    Raum für soziales Miteinander

    Bereits zum 14. Mal wurde die Bernhard-Kleinhans-Plakette vom Trägerverein „Woche der Brüderlichkeit Sendenhorst“ verliehen: 2019 geht die Auszeichnung an die Gruppe, die das „Sozial-Zentrum Fels“ in eigener, ehrenamtlicher Initiative organisiert.

    Bereits zum 14. Mal wird die Bernhard-Kleinhans-Plakette vom Trägerverein „Woche der Brüderlichkeit Sendenhorst“ verliehen: 2019 geht die Auszeichnung an die Gruppe, die das „Sozial-Zentrum Fels“ in eigener, ehrenamtlicher Initiative organisiert.

  • „Woche der Brüderlichkeit“ zum Thema Antisemitismus

    Sa., 16.02.2019

    Neue Form des alten Hasses

    Das Vorbereitungsteam stellt das Programm für 2019 vor: v.li. Prof. Dr. Herbert Ulonska, Dr. Monika Friedrich, Franz-Ludwig Blömker und Gerd Wilpert. Referent der Eröffnungsveranstaltung ist Pfarrer i.R. Michael Stier (kl. Foto) aus Celle.

    „Antisemitismus – Neue Formen eines alten Hasses“, lautet der Titel über der diesjährigen Veranstaltungsreihe zur „Woche der Brüderlichkeit“ in Sendenhorst, die der Arbeitskreis vom 10. bis zum 15. März organisiert hat.

  • Woche der Brüderlichkeit in Sendenhorst

    Mi., 28.02.2018

    „Wenn der letzte Zeitzeuge . . .“

    Stellten das Programm für die 20. Woche der Brüderlichkeit in Sendenhorst vor: Dr. Monika Friedrich, Gerhard Bachteler, Gerd Wilpert und Prof. Dr. Herbert Ulonska (v.l.).

    Vom 11. bis zum 18. März lädt der Arbeitskreis „Woche der Brüderlichkeit in Sendenhorst“ zum 20. Mal zu einer Veranstaltungsreihe ein. In diesem Jahr trägt die Veranstaltungsreihe, die Professor Dr. Herbert Ulonska gestern gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Arbeitskreises vorstellte, den Titel „Wenn der letzte Zeitzeuge...“.

  • Evangelische Kirche feiert Themengottesdienst nur mit Laien

    Mo., 23.01.2017

    Gottesdienst ohne Pfarrer

    Themengottesdienst über und mit Frauen, aber ohne Pfarrer oder Pfarrerin.

    Ein Gottesdienst ganz ohne Geistlichen, ohne Pfarrerin oder Pfarrer, auch das ist solch ein Themengottesdienst. Am Sonntag ging es im Themengottesdienst in der Christuskirche in Wolbeck mit drei Dutzend Teilnehmern um „Frauen in der Reformation“.

  • „Woche der Brüderlichkeit“

    Mi., 25.02.2015

    Antisemitismus wieder salonfähig?

    Sie laden zur diesjährigen „Woche der Brüderlichkeit“ ein: Dr. Monika Friedrich, Franz-Ludwig Blömker, Prof. Dr. Herbert Ulonska, Wolfgang Janus und Gerd Wilpert vom Vorstand des Arbeitskreises (v.li.).

    Die „Woche der Brüderlichkeit“ wird am Sonntag. 8. März, um 17 Uhr mit dem Vortrag „Rückkehr eines Gespenstes? Antisemitismus und Judenhass in Deutschland zwischen Rezeption und Perzeption“ im Haus Siekmann eröffnet.

  • Bernhard-Kleinhans-Plakette

    Di., 11.03.2014

    Brücken zu den Menschen gebaut

    Von den fünf mit der Bernhard-Kleinhans-Plakette Geehrten waren Tobias Strohbücker, Lea Koch, Michael Chudalla (2.,3. und 4. v.li.). anwesend. Vom Arbeitskreis „Woche der Brüderlichkeit“ gratulierten Franz-Ludwig Blömker, Gerd Wilpert, Gerhard Bachteler, Dr. Monika Friedrich, Prof. Dr. Herbert Ulonska und Wolfgang Janus (v.li.). Die Laudatio hielt Dechant Wilhelm Buddenkotte (2.v.r.).

    Fünf junge Menschen, die ihr freiwilliges soziales Jahr im Ausland verbracht hatten, sind mit der Bernhard-Kleinhans-Plakette ausgezeichnet worden. Sie wurden für ihr ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Ländern der Welt geehrt. Auf die Frage, was der Einzelne tun könne, hatten sie eine Antwort gegeben.

  • „Woche der Brüderlichkeit“

    Fr., 21.02.2014

    Jeder Einzelne kann etwas tun

    Sie stellten das Programm vor: Dr. Monika Friedrich, Gerd Wilpert, Professor Dr. Herbert Ulonska, Martina Bäcker, Gerhard Bachteler, Franz-Ludwig Blömker und Jürgen Krass (v.li.).

    „Was kann der Einzelne schon tun?“ ist das Thema der „Woche der Brüderlichkeit“, die am 9. März startet. In zahlreichen Veranstaltungen geht es um Zivilcourage, Verantwortung und um Mut, sich für andere, bedrohte Menschen einzusetzen.

  • Zehntes Frühstück in der Friedens-Kirchengemeinde

    Mi., 09.10.2013

    Männer unter sich

    Freuen sich auf das zehnte Männerfrühstück  in der Friedens-Kirchengemeinde: (v.l.) Uwe Hartmeier, Pfarrer Hartmut Hawerkamp, Rudolf Gause und Herbert Ulonska.

    Männer unter sich – nicht am Stammtisch mit Bier oder beim Kartenspielen, sondern beim Frühstück mit anschließenden persönlichen und intensiven Gesprächen. Seit fünf Jahren gibt es in der evangelischen Friedens-Kirchengemeinde in Kooperation mit der Männerarbeit im Kirchenkreis Münster zwei Mal im Jahr das Männerfrühstück. Am 19. Oktober (Samstag) findet die zehnte Auflage statt.

  • „Woche der Brüderlichkeit“: Margarita Voloj-Dessauer hält Festrede zur Eröffnung

    Di., 05.03.2013

    „Als Jüdin für die gesamte Politik zuständig“

    Margarita Voloj-Dessauer (li.) hielt die Festrede zur Eröffnung der „Woche der Brüderlichkeit“. Sie wurde von

    Margarita Voloj-Dessauer hat die Festrede zur Eröffnung der „Woche der Brüderlichkeit“ gehalten. In Deutschland gebe es auch heute noch „latent großen Antisemitismus“, räumte die Rednerin ein. Aber sie vertraue der demokratischen Entwicklung in über 60 Jahren Bundesrepublik.