Heribert Prantl



Alles zur Person "Heribert Prantl"


  • Prantl liest auf Burg Vischering

    Sa., 16.03.2019

    Rückkehr in die zweite „Heimat“

    Heribert Prantl

    Heribert Prantl, ehemaliger Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, kehrt zurück an die Stever. Dort liest der renommierte Journalist aus seinem neuen Buch.

  • Heribert Prantl liest in der Burg Vischering

    Sa., 02.12.2017

    Die Hoffnung nicht aufgeben

    Heribert Prantl liest in der Burg Vischering.

    Der Jounalist und Autor Heribert Prantl liest am Mittwoch (6. Dezember) in der Burg Vischering aus seinem Buch „Die Kraft der Hoffnung“. Dazu gibt es auch Musik.

  • Karen Krüger liest im Rathaus

    Mo., 21.11.2016

    Muslim ist kein potenzieller Terrorist

    Karen Krüger las im Everswinkeler Rathaus aus ihrem Buch „Eine Reise durch das islamische Deutschland“.

    „Der Islam ist inzwischen Teil Deutschlands und Europas . . .“, sagte Wolfgang Schäuble bereits am 25. September 2006 in einem Interview mit Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung).

  • Heribert Prantl liest aus seinem Buch „„Kindheit. Erste Heimat“

    So., 17.07.2016

    „Stellenwert der Familie nimmt zu“

    Autor Heribert Prantl wurde am Freitagabend von Pfarrerin Silke Niemeyer und Markus Kleymann (l.) von der Kulturabteilung des Kreises Coesfeld anlässlich seiner Lesung auf der Burg Vischering willkommen geheißen.

    160 Zuhörer hatte der Journalist Heribert Prantl bei der Lesung aus seinem Buch „Kindheit. Erste Heimat“ in der Burg Vischering.

  • Pankok-Ausstellung

    Do., 14.07.2016

    Heribert Prantl liest auf Burg Vischering

    Heribert Prantl

    Liebe und Tod: Nichts Geringeres als diese beiden großen Themen beherrschen das Buch „Kindheit. Erste Heimat“ von Heribert Prantl. Der Autor und Journalist liest auf Burg Vischering daraus.

  • Heribert Prantl lobt Münsters Flüchtlingspolitik

    Di., 28.10.2014

    Hilfe als Lebensart

    Mahner, Stargast, Leitartikel-Schreiber: Prof. Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und Jurist, empörte sich im Rathaussaal über die Abschiebung von Sinti und Roma in die „angeblich sicheren“ Herkunftsstaaten des Balkans.

    Sinti und Roma, die aus den Balkanländern nach Deutschland fliehen, bekommen hier kein Bleiberecht. Das hat die Bundesregierung so festgelegt. In einem flammendem Appell im Rathausfestsaal forderte der Journalist Heribert Prantl eine neue, menschenfreundliche Asylpolitik für Deutschland und Europa.

  • Datenschutz

    Fr., 11.04.2014

    BigBrotherAwards: Snowden bekommt ersten Positivpreis

    Premiere bei den BigBrotherAwards: Zum 14. Mal wurden «Datenkraken» angeprangert, aber erstmals auch ein positives Beispiel geehrt. Foto: Patrick Pleul

    Bielefeld (dpa) - Der nach Russland geflohene NSA-Mitarbeiter Edward Snowden bekommt den neuen Positivpreis des Datenschutzvereins digitalcourage. Zum ersten Mal in der Geschichte der BigBrotherAwards vergibt der Verein damit eine solche Ehrung.

  • Auszeichnungen

    Do., 18.07.2013

    Münchner Publizistikpreis geht an Heribert Prantl

    Heribert Prantl erhält den Münchener Publizistikpreis. Foto: Michael Hanschke/Archiv

    München (dpa) - Der Journalist Heribert Prantl (59) erhält den Münchner Publizistikpreis 2013. Die Ehrung ist mit mehreren tausend Euro dotiert.

  • Computer, Internet und Abhörskandale

    Di., 02.07.2013

    Der gläserne Mensch

    Der moderne Internet-Nutzer ist im Grunde ein gläserner Mensch. Denn das, was er mit seinem Computer anstellt, lässt sich nicht nur von Geheimdiensten, sondern auch von Suchmaschinen für alle möglichen Zwecke ausspähen.

    In Terry Gilliams Filmsatire „Brazil“ von 1985 stürzt eine Bürofliege in eine Drucker-Walze. Gerade rattert ein Haftbefehl durch, ein Buchstabe verwischt und statt des Terroristen Tuttle wird der Familienvater Harry Buttle verhaftet und im Informationsministerium seiner ungastlichen Heimat totgefoltert. Brazil thematisierte bürgerliche Grundängste: Die Angst vor dem Überwachungsstaat. Und die Angst davor, dass in der totalitären Bürokratie alles völlig schieflaufen kann

  • Ehemaliger WN-Mitarbeiter leitet vorerst Redaktion

    Di., 09.04.2013

    «Spiegel»-Chefredakteure nach internen Konflikten abgesetzt

    «Unterschiedliche Auffassungen zur strategischen Ausrichtung»: Der «Spiegel» sucht einen Chefredakteur - oder eine Chefredakteurin. Foto: Bodo Marks

    Hamburg (dpa) - Deutschlands größtes Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» sucht einen neuen Chefredakteur. Die bisherige Doppelspitze von Print-Chef Georg Mascolo (48) und Digital-Chef Mathias Müller von Blumencron (52) wurde mit sofortiger Wirkung abgesetzt.