Hermann Prüßner



Alles zur Person "Hermann Prüßner"


  • Hermann Prüßner: Freizeitmaler mit Gespür für Farben

    Sa., 19.09.2020

    Meisterliche Interpretationen

    August Mackes Bilder haben es Hermann Prüßner angetan. Die farbenfrohen Originale des viel zu jung gestorbenen Künstlers -- hier eine Sezenerie mit Hut tragenden Frauen -- sind immer wieder Vorlage für Aquarelle des Meteleners.

    Sie sind leicht zu verwechseln, und das hat seinen guten Grund. Dass die Bilder, die Hermann Prüßner malt, denen von August Macke ähnlich sehen, liegt daran, dass der Metelener glühender Bewunderer des berühmten Expressionisten ist. Daher sind seine Werke, von denen einige in Metelener Häusern hängen, weniger als Kopien zu verstehen, sondern viel eher als Interpretationen der Originale.

  • Ab sofort am Sendplatz zu sehen

    Mi., 16.09.2020

    Metelen-Puzzle aufgehängt

    Hermann Prüßner vom Marketingverein „Wir sind Metelen“ hatte gemeinsam mit Egon Tillack gepuzzelt und war auch beim Aufhängen des Metelen-Puzzles dabei.

    Mit der Übergabe der Gewinne und dem Aufhängen des Metelen-Puzzles endete die große Sommeraktion dieser Zeitung. Kreativ gestaltete Puzzleteile der neun Preisträger aus drei Alterskategorien hatte im Vorfeld eine Jury ausgewählt. Sie erhielten jetzt im Alten Amtshaus ihre Preise. Zuvor war das aus den Einzelteilen zusammengelegte große Puzzle in einem Schaufenster am Sendplatz aufgehängt worden.

  • Neun Puzzleteile wurden prämiert – plus ein Sonderpreis

    Mi., 26.08.2020

    Die Jury hat ihre Wahl getroffen

    Sie entschieden über die Gewinner des Metelen-Puzzles (v.l.): Hermann Prüßner, Antje Schmies-Hoffmann, Sabine Swoboda und Egon Tillack bildeten die Jury zur Sommeraktion dieser Zeitung.

    Am Montagnachmittag tagte in den Räumen der Redaktion die Jury zur großen Sommeraktion dieser Zeitung. Mehr als 200 Einsendungen machten die Auswahl nicht gerade einfach für die drei Vertreter des Marketingvereins „Wir sind Metelen“ und die Ochtruper Künstlerin Sabine Swoboda. In den drei Altersklassen wurden schließlich je drei Gewinner ermittelt – plus ein Sonderpreis, der ins St.-Ida-Haus geht.