Holger Münch



Alles zur Person "Holger Münch"


  • BKA-Präsident Münch warnt

    Mi., 05.02.2020

    Zahl der rechtsextremen Gefährder höher als bekannt

    BKA-Präsident Holger Münch geht davon aus, dass die Zahl der gewaltbereiten Gefährder aus dem Lager der Rechtsextremisten höher ist als angenommen.

    Wer mit der Taschenlampe ins Dunkel leuchtet, sieht immer nur einen kleinen Ausschnitt. In der rechtsextremen Szene soll nun der große Scheinwerfer angeschaltet werden. Manche fragen: Warum erst jetzt?

  • Zu umständlich?

    Di., 04.02.2020

    BKA: «Grundsätzlicher Handlungsbedarf» bei Videoüberwachung

    Eine Überwachungskamera der Polizei Hannover.

    Wenn Kameras eine Straftat filmen oder einen flüchtigen Verdächtigen, hilft das der Polizei. Doch Sammlung und Auswertung der Aufzeichnungen benötigten zu viel Zeit, findet der Präsident des Bundeskriminalamts, Holer Münch.

  • Extremismus

    Mo., 03.02.2020

    BKA-Chef will härtere Strafen für Führen von Gegner-Listen

    «Wer Listen vermeintlicher "politischer Gegner" veröffentlicht - verbunden mit Drohungen wie "Wir kriegen Euch alle" - der tut dies mit dem Ziel, Menschen einzuschüchtern und Angst zu verbreiten», sagt Münch.

    «Wir kriegen Euch alle» - wer seinen Namen auf einer Liste mit dieser Überschrift findet, wird wahrscheinlich unruhig. Und genau das ist beabsichtigt, sagt der Chef des Bundeskriminalamts. Er will deshalb, dass schon die Veröffentlichung solcher Listen strafbar wird.

  • Innere Sicherheit

    Mo., 03.02.2020

    BKA-Chef für härtere Strafen für Posten von Gegner-Listen

    Berlin (dpa) - BKA-Chef Holger Münch fordert eine Strafverschärfung für die Veröffentlichung sogenannter Feindeslisten. Wer Listen vermeintlicher «politischer Gegner» veröffentliche – verbunden mit Drohungen wie «Wir kriegen Euch alle» – der tut dies mit dem Ziel, Menschen einzuschüchtern und Angst zu verbreiten», sagte Münch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er glaube deshalb, dass das Verfassen solcher Listen nicht nur ein datenschutzrechtlicher Verstoß sein, sondern unter Strafe gestellt werden sollte.

  • Mehr Kontrollen

    Sa., 01.02.2020

    BKA-Chef sieht Fortschritt beim EU-Datenaustausch

    BKA-Präsident Holger Münch: «Die starke Zuwanderung der vergangenen Jahre hat uns vor allem mit Blick auf die Identifikation der Menschen, die zu uns kommen, vor einige Herausforderungen gestellt.».

    In den Jahren 2015 und 2016 sorgten Terroristen oder Straftäter für Schlagzeilen, die mit mehreren Identitäten unterwegs waren. Jedes Mal mahnte der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mehr Datenaustausch in Europa an. Einiges funktioniert jetzt besser.

  • Seehofer warnt

    Di., 17.12.2019

    Sicherheitsbehörden: Vernetzter gegen rechte Netzwerke

    Rechtsextremisten bei einer Kundgebung in Dortmund.

    «Einsame Wölfe» - davon ist nicht mehr die Rede, wenn Chefs von Sicherheitsbehörden oder Innenminister heute von Rechtsextremisten sprechen. BKA und Verfassungsschutz wollen sich neu aufstellen.

  • Innere Sicherheit

    Di., 17.12.2019

    Informationen über Kampf gegen Rechtsextremismus

    Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer setzt bei der Vorbeugung gegen Rechtsextremismus auch auf eine Neuaufstellung der Sicherheitsbehörden. Heute will er auf einer Pressekonferenz mit den Präsidenten von Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt, Thomas Haldenwang und Holger Münch, darüber informieren. Auch unter dem Eindruck des tödlichen Attentats auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und des Anschlags in Halle bewilligte der Bundestag im November 600 neue Stellen.

  • Innere Sicherheit

    Do., 28.11.2019

    BKA-Präsident Münch: Behörde hat keine Nachwuchsprobleme

    Wiesbaden (dpa) - Trotz eines deutlichen Zuwachses an Stellen erwartet das Bundeskriminalamt keine Schwierigkeiten bei der Bewerbersuche. Er mache sich um den Nachwuchs keine Sorgen, sagte BKA-Präsident Holger Münch am Rande einer Tagung von Sicherheitsexperten in Wiesbaden. 2020 werde das BKA etwa 700 bis 800 zusätzliche Mitarbeiter im Vollzugsbereich und anderen Berufen einstellen. Unter anderem baut das BKA eine neue Zentralstelle zur Bekämpfung von digitaler Hetze auf.

  • Informationstechnologie

    Mi., 27.11.2019

    BKA-Chef: Konsequentere Verfolgung gegen Hass im Netz

    Wiesbaden (dpa) - Das Bundeskriminalamt will rechten Hetzern im Internet das Leben deutlich schwerer machen - und damit rechtsextremistische Straftaten verhindern helfen. Die Zahl der Hasskommentare werde mit der Zeit zurückgehen, wenn die Urheber merkten, dass ihr Treiben nicht ungeahndet bleibe, sagte BKA-Präsident Holger Münch. Man müsse die rote Linie zwischen Meinungsfreiheit und Strafbarkeit klar markieren und durchsetzen. Hasskriminalität und ihre Ursachen sind bis Donnerstag das Hauptthema bei der BKA-Herbsttagung.

  • Kriminelle Hassbotschaften

    Mi., 27.11.2019

    BKA-Chef: Strafandrohung wird Verhalten im Netz ändern

    Hetze auf einer Facebook-Seite.

    Wo liegt die «rote Linie» zwischen Meinungsfreiheit und Hetze? BKA-Chef Münch will den Urhebern von Hasskommentaren im Netz die Grenzen klar machen.