Horst Vöge



Alles zur Person "Horst Vöge"


  • Gesundheit

    Do., 16.07.2020

    VdK fordert Sozialbilanz der Corona-Folgen in NRW

    Der Sozialverband VdK fordert von den Kommunen und der Landesregierung in NRW eine Bilanz zu den Folgen der Corona-Pandemie.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Sozialverband VdK fordert von den Kommunen und der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen eine Bilanz zu den Folgen der Corona-Pandemie. Damit solche Krisen nicht vor allem auf Kosten armer, kranker, behinderter oder älterer Menschen gingen, müssten Schlussfolgerungen für die künftige Gesundheits- und Sozialpolitik gezogen werden, erklärte VdK-Landeschef Horst Vöge am Donnerstag in Düsseldorf.

  • Soziales

    Do., 08.08.2019

    Mehr Pflegebedürftige: VdK fordert Verbesserungen

    Eine Pflegekraft hält in einem Seniorenheim die Hand einer Bewohnerin.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit Blick auf eine steigende Zahl von pflegebedürftigen Menschen fordert der Sozialverband VdK Verbesserungen für Betroffene. In Nordrhein-Westfalen sei innerhalb von zwei Jahren die Zahl der Pflegebedürftigen um 20,5 Prozent auf rund 770 000 gestiegen, erklärte der Sozialverband am Donnerstag in Düsseldorf. Zudem seien Ende 2017 mehr als 60 000 Heimbewohner ergänzend auf Sozialhilfe angewiesen gewesen.

  • 70 Jahre VdK

    Mo., 22.10.2018

    Sozialverband aus der Not geboren

    Bei den Rednern bedankte sich Martin Behnke (Mitte) mit Blumen. Sein besonderer Dank galt den beiden Mitarbeiterinnen und der Geschäftsstelle Roswitha Becker (l.) und Nancy Becker (r.) sowie seinen Vorstandsmitgliedern.

    Der Wandel von einem Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegswitwen, Waisen und Hinterbliebenen zum Sozialverband VdK stand im Mittelpunkt der Reden zur Feier des 70-jährigen Bestehens des Kreisverbands Warendorf. Diese fand am Samstag auf Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg statt.

  • 70 Jahre VdK-Kreisverband Münster

    Fr., 21.09.2018

    Der „Robin Hood der Sozialpolitik“

    Landesvorsitzender Horst Vöge (l.) und Kreisvorsitzender Christoph Strässer zeichneten die langjährigen Mitglieder Gerhard Herbst (M.; Eintritt in den VdK: 1957) und Irmgard Niehaus (2.v.r./1952) aus. Bernd Weßel (r.) nahm die Auszeichnung für seine verstorbene Mutter Carla Neuhäuser (VdK-Eintritt 1947) entgegen.

    „Wir sind der Robin Hood der Sozialpolitik“, sagte Horst Vöge, der Landesvorsitzende des Sozialverbandes VdK am Donnerstag im Rathausfestsaal. 70 Jahre schon besteht der VdK-Kreisverband Münster. Anlass genug, mehr als nur Lobesworte zu finden. Vergangenheit und Zukunft waren gleichermaßen brisante Themen des Tages.

  • Soziales

    Mi., 25.07.2018

    Sozialverband pocht auf Vorrang für ambulante Pflege

    Die Hand einer kranken Frau wird von einer Pflegerin gehalten.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Für Pflegebedürftige hat die seit einem Jahr regierende schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen nach Überzeugung des Sozialverbands VdK Rückschritte gebracht. Der bewährte Grundsatz «ambulant vor stationär» sei von der CDU/FDP-Regierung aufgegeben worden, kritisierte der VdK-Landesvorsitzende Horst Vöge am Mittwoch in Düsseldorf.

  • Behinderte

    Mo., 23.04.2018

    Verbände: Bau-Novelle verschlechtert Barrierefreiheit

    Ein Rollstuhl steht unter einer Treppe in einem Wohnhaus.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die geplante Baunovelle der CDU/FDP-Regierung verschlechtert aus Sicht von Behinderten- und Sozialverbänden die Standards für barrierefreies Bauen in Nordrhein-Westfalen. Es sei absurd, dass barrierefrei zugängliche Aufzüge künftig erst ab der sechsten Etage Vorschrift werden sollten, kritisierte der Vorsitzende des VdK NRW, Horst Vöge, am Montag in Düsseldorf. Bislang gelte das bereits ab der fünften Etage. Für rollstuhlgerechte Wohnungen sehe der Gesetzentwurf gar keine verbindliche Vorgabe mehr vor.

  • Wahlen

    Fr., 10.03.2017

    Sozialverband sieht reichlich Handlungsbedarf in NRW

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Sozialpolitik hat im Landtagswahlkampf Hochkonjunktur - in der Umsetzung hapert es aus Sicht des Sozialverbands VdK NRW aber noch an vielen Stellen. Zwar seien rund 700 000 neue sozialversicherungspflichtige Stellen zwischen 2007 und 2015 in NRW geschaffen worden, sagte der Landesvorsitzende Horst Vöge am Freitag in Düsseldorf. Darunter seien ausweislich der Statistiken der Bundesagentur für Arbeit und der Hans-Böckler-Stiftung aber nur 50 000 Vollzeitstellen gewesen. Den Beschäftigten in Teilzeit, Leiharbeit und Minijobs drohe Altersarmut. «40 Jahre Minijob bedeuten 142 Euro Rente», sagte Vöge bei der Vorstellung der Kernforderungen des VdK zur Landtagswahl im Mai.