Hugo Simon



Alles zur Person "Hugo Simon"


  • K+K-Cup: Großer Preis von Münster

    So., 12.01.2020

    Belgisches Duo vor Philipp Schulze Topphoff

    Gilles Thomas war beim K+K-Cup in Münster der beste U-25-Reiter – auch weil der Belgier beim Sieg seines Landsmannes Andres Vereecke im Großen Preis den zweiten Platz belegte.

    Die jungen Wilden haben den Großen K+K-Preis von Münster dominiert. Beim abschließenden Springen des fünftägigen Turniers in der Halle Münsterland lag ein U-25-Trio ganz vorne. Lokalmatador Philipp Schulze Topphoff wurde Dritter, der Belgier Andres Vereecke gewann mit Igor, der einst beim Kauf ein echtes Schnäppchen war.

  • Reiten: K+K Cup

    Di., 08.01.2019

    Vater-Sohn-Geschichten: Maurice Tebbel und Gerrit Nieberg auf den Spuren ihrer Daddys

    In die Fußstapfen seines Vaters René, der 2001 den Großen Preis von Münster gewann, trat im Vorjahr Maurice Tebbel. Er siegte mit Don Diarado.

    Wirft Maurice Tebbel einen Blick zurück auf das Jahr 2018, schießen ihm viele schöne Erinnerungen durch den Kopf. Als Highlights natürlich die geglückte Titelverteidigung im Nationenpreis des CHIO in Aachen oder Bronze mit der deutschen Equipe bei den Weltreiterspielen in Tryon an der amerikanischen Ostküste. Und sicher wird bei seiner Rückblende nicht der K+K-Cup fehlen, läutete der 24-Jährige in der Halle Münsterland doch ein weiteres Erfolgsjahr ein – und erweiterte damit ganz nebenbei die Geschichte des Traditionsturniers am Albersloher Weg um ein Kapitel.

  • „Ein außergewöhnliches Unikat“

    Di., 24.07.2018

    Bewegende Trauerfeier für Hans Günter Winkler

    „Ein außergewöhnliches Unikat“: Bewegende Trauerfeier für Hans Günter Winkler

    Als sich die Kusche mit dem aufgebahrten Eichensarg vom „Birkenhof“, dem Anwesen Hans Günter Winklers an der Dr. Rau-Allee, zur Trauerfeier im Stadtstadion der Sportschule der Bundeswehr bewegte und die Klänge des Berittenen Fanfarenzuges Freckenhorst verklungen waren, kamen die Bürger auf der Straße zu Wort: „Eine solche Trauerfeier erlebt man nicht alle Tage.“ 600 Menschen, darunter viel Reitprominenz, haben am Dienstag bei einer bewegenden Trauerfeier Abschied von Reitsportlegende und Ehrenbürger Hans Günter Winkler genommen.

  • Reiten: K+K-Cup

    Di., 09.01.2018

    Maurice Tebbel auf den Spuren von Vater René

    Schnell und möglichst fehlerfrei will Maurice Tebbel beim Mittwoch beginnenden K+K-Cup die Hindernisse überwinden und so in des Vaters Fußstapfen treten. Sein Papa René gewann 2001 den Großen Preis – in einmaliger Manier.

    Im Großen Preis von Münster gehört Maurice Tebbel am Wochenende zu den Favoriten. Beim K+K-Cup, der am Mittwoch beginnt, könnte der 23-Jährige einmal mehr in die Fußstapfen seines Vaters René treten. Die allerdings sind groß.

  • K+K-Cup: Großer Preis

    So., 15.01.2017

    Baackmann in einer Reihe mit den ganz Großen

    Im Flug zum Triumph: Jens Baackmann hat mit seiner Stute Carmen den Großen K+K-Preis von Münster gewonnen und feierte damit einen Heimsieg. Der 32-Jährige startet für den RV Albachten und wohnt am Aasee.

    Jetzt ist auch er ganz oben angekommen: Jens Baackmann vom RV Albachten hat den Großen K+K-Preis gewonnen und reiht sich damit in eine lange Reihe äußerst prominenter Kollegen ein.

  • Pferdesport

    So., 08.05.2016

    Twomey beendet nach 19 Jahren deutsche Siegesserie

    Der irische Reiter Billy Twomey und sein Pferd Diaghilev gewannen in Hamburg.

    Die deutschen Reiter müssen den Gästen beim deutschen Spring-Derby den Vortritt lassen. Der Ire Billy Twomey setzt sich im Stechen durch und beendet die Siegesserie der Gastgeber. Bester Deutscher ist der dreimalige Sieger Andre Thieme als Dritter.

  • Konzentration auf das Wesentliche

    Mi., 11.01.2012

    Thorben Rüder bereitet sich mit Orlando intensiv auf den Großen Preis vor

    Konzentration auf das Wesentliche : Thorben Rüder bereitet sich mit Orlando intensiv auf den Großen Preis vor

    Der Grevener Thorben Rüder, Überraschungssieger des vergangenen Jahres beim Großen Preis in Münster, bereitet sich gewissenhaft auf dieses prestigeträchtige Springen vor, das so viele Reiter ein Mal im Leben gewinnen möchten. Erneut will Rüder mit seinem Pferd Orlando versuchen, ganz vorne anzugreifen, wie er in einem Gespräch mit WN-Redakteur Winfried Kitzmann verrät.

  • Gute und schlechte Nachrichten

    Di., 10.01.2012

    Janne-Friederike Meyer startet trotz einer Verletzung, Hugo Simon muss verzichten

    Gute und schlechte Nachrichten : Janne-Friederike Meyer startet trotz einer Verletzung, Hugo Simon muss verzichten

    Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten – beides hatte Bernd Schulze Brüning einen Tag vor dem Start des K+K-Cups 2012 gestern zu bieten. Die guten Nachrichten: Mit Jörg Kreutzmann (gewann am Wochenende in Gahlen), Holger Wulschner (Sieger in Neustadt/Dosse) und Sebastian Karshüning (triumphierte in Vreden) sind in den kommenden Tagen alle drei Sieger der Großen Preise des vergangenen Wochenendes in der Halle Münsterland am Start. Und: Mannschafts-Weltmeisterin Janne-Friederike Meyer, deren Mitwirken wegen einer Knieverletzung zuletzt infrage stand, wird ebenfalls ihre Pferde satteln. Voraussichtlich allerdings nur in der großen Tour. Zu viel will sie sich nicht zumuten.

  • Abschied ohne Wehmut

    Mi., 14.12.2011

    Beim K+K-Cup 2012 hat Bernd Schulze Brüning letztmals die Regie / „Haben eine Menge bewegt“

    Wenn beim K+K-Cup 2012 am 15. Januar der letzte Vorhang gefallen ist, dann endet eine Epoche. Zum letzten Male nämlich werden beim traditionellen Januar-Turnier des Reiterverbandes Münster alle Fäden bei Bernd Schulze Brüning zusammenlaufen. Im Herbst des kommenden Jahres will der 68-Jährige von seinem Amt als Vorsitzender des Reiterverbandes Münster zurücktreten und die Verantwortung in andere (jüngere) Hände legen. Und damit geht auch seine Zeit als Turnier-Chef in der Halle Münsterland zu Ende. Im Gespräch mit unserem Redaktionsmitglied Uwe Peppenhorst schaut Schulze Brüning nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch nach vorn. Und natürlich beschäftigt er sich auch mit der Gegenwart.

  • 69 Jahre und kein bisschen müde

    Di., 06.12.2011

    Hugo Simon startet erneut beim K+K-Cup / Wahl-Österreicher hat viele gute Erinnerungen an Münster

    Der K+K-Cup 2012 ist um eine weitere Attraktion reicher: Gestern bestätigte Hugo Simon im Gespräch mit unserer Zeitung, dass er im kommenden Jahr beim traditionellen Januar-Turnier des Reiterverbandes Münster in der Halle Münsterland erneut seine Pferde satteln wird. „Ja, ich habe dem Veranstalter die Zusage gegeben“, so der Springreiter, der sich trotz seiner mittlerweile 69 Jahre noch lange nicht zum alten Eisen zählt. Natürlich, so der Reiter, müsse auch er dem Alter Tribut zahlen und es hier und da etwas langsamer angehen lassen, insgesamt fühle er sich aber noch immer fit wie ein Turnschuh. Bewiesen hat er das übrigens zuletzt am vergangenen Wochenende beim Turnier in Salzburg. Platz 14 belegte er nach einem Flüchtigkeitsfehler im vom Japaner Taizi Sugitani gewonnen Großen Preis und war damit wieder einmal bester Österreicher. Hundertprozentig zufrieden war Simon trotzdem nicht. „Schade, ich habe eine Sekunde nicht aufgepasst – schon war die Stange gefallen. Ansonsten ist Ukinda aber erstklassig gesprungen“, kommentierte er sein Abschneiden.