Ilhan Omar



Alles zur Person "Ilhan Omar"


  • «König von Israel»

    Mi., 21.08.2019

    Trump freut sich nach Kritik an «illoyalen» Juden über Lob

    Donald Trump steht am 22.05.2017 vor der Klagemauer in Jerusalem. Trump ist der erste US-Präsident, der das höchste jüdische Heiligtum während seiner Amtszeit besucht hat.

    US-Präsident Trump ist mit Vorwürfen gegen Juden in Amerika angeeckt. Ihm schlägt deutliche Kritik auch aus Israel entgegen, aber nicht von der Regierung. Doch Trump scheint nur Lob wahrzunehmen.

  • Westjordanland

    Fr., 16.08.2019

    Israel erlaubt US-Abgeordneter Einreise - die verzichtet

    Die demokratische US-Abgeordnete Rashida Tlaib teilte auf Twitter mit, dass sie nicht nach Israel und ins Westjordanland reisen werde.

    Israel verweigert zwei US-Abgeordneten die Einreise. Eine von beiden stellt daraufhin den Antrag auf Familienbesuch, um ihre Großmutter sehen zu können. Israel erlaubt das. Doch plötzlich überlegt es sich die Demokratin anders. Was soll das Ganze?

  • International

    Fr., 16.08.2019

    Nach Einreiseverbot: Israel erlaubt US-Abgeordneter Besuch

    Tel Aviv (dpa) - Nach einem Einreiseverbot für die muslimischen US-Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar lässt Israel Tlaib für einen Besuch ihrer Familie in das besetzte Westjordanland. Innenminister Arie Deri habe Tlaib die Einreise nach Israel für einen «humanitären Besuch ihrer 90-jährigen Großmutter genehmigt», hieß es in einer Stellungnahme des Ministeriums. Tlaib wurde als Tochter palästinensischer Einwanderer in Detroit geboren. Ihre Großmutter lebt nach Tlaibs Angaben in einem Dorf westlich von Ramallah.

  • Nach Trump-Einmischung

    Do., 15.08.2019

    Israel verbietet US-Abgeordneten Tlaib und Omar die Einreise

    Die Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses, Ilhan Omar (l) und Rashida Tlaib.

    Die israelische Regierung will zwei US-Abgeordnete der Demokraten nicht ins Land lassen. Sie folgt damit einem «Ratschlag» des US-Präsidenten. Der Schritt ist eine Kehrtwende Israels - und löst bei führenden Demokraten Empörung aus.

  • International

    Do., 15.08.2019

    Israel verbietet US-Abgeordneten Tlaib und Omar die Einreise

    Tel Aviv (dpa) - Israel will die Einreise der demokratischen US-Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar verbieten. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begründete das damit, dass die beiden sich im Kongress für Gesetze zum Boykott Israels einsetzten. Ziel ihres Besuches wäre es gewesen, «Israel Schaden zuzufügen». Tlaib und Omar gelten als Unterstützerinnen der anti-israelischen Bewegung BDS. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor indirekt an die israelische Regierung appelliert, die beiden Frauen nicht ins Land zu lassen.

  • Neue Twitter-Attacke

    Mo., 22.07.2019

    Trump legt bei Auseinandersetzung mit Demokratinnen nach

    Mit einem neuerlichen Tweet löste Donald Trump Protest unter den oppositionellen Demokraten aus.

    Der US-Präsident kann das Twittern nicht lassen - und reagiert sich dabei erneut an vier Demokratinnen ab. Der bedrohlichen Lage am Persischen Golf und den Spannungen mit dem Iran widmete er über das Wochenende unterdessen keinen einzigen Tweet.

  • Bei Wahlkampfveranstaltung

    Do., 18.07.2019

    Trump wiegelt Anhänger gegen muslimische Abgeordnete auf

    Donald Trump bei einer Wahlkampfkundgebung in Greenville.

    US-Präsident Donald Trump scheinen die jüngsten Rassismus-Vorwürfe nicht zu beeindrucken. Vor Anhängern attackierte er die demokratische Kongressabgeordnete Ilham Omar erneut mit scharfen Worten - und stachelte die Menge an.

  • Rassismusvorwürfe

    Di., 16.07.2019

    Demokratinnen wehren sich gegen Trumps Attacken

    Die Demokratinnen Rashida Tlaib (l-r), Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley in Washington.

    Die vier Demokratinnen, die zum Ziel von Trumpscher Hetze geworden sind, wehren sich. Der US-Präsident lässt nicht locker und wütet weiter. Allmählich kommt Kritik einzelner Parteikollegen. Aber wie werden sich die Republikaner im Kongress positionieren?

  • Regierung

    Di., 16.07.2019

    Demokratinnen verurteilen Trumps Äußerungen

    Washington (dpa) - Die vier demokratischen Kongressabgeordneten, die Donald Trump mit heftigen Attacken überzogen hat, haben die Äußerungen des US-Präsidenten verurteilt. Trump habe zu einer «unverhohlen rassistischen» Attacke ausgeholt, um von der Korruptheit seiner Regierung abzulenken, sagte Ilhan Omar bei einer Pressekonferenz mit ihren drei Amtskolleginnen. Alle betonten, dass sie sich nicht einschüchtern lassen würden. Trump hatte keine Namen genannt, aber mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben.

  • Neuerliche Twitter-Attacken

    Mo., 15.07.2019

    Rassismus aus dem Weißen Haus? Trump greift Demokratinnen an

    Donald Trump riet den «progressiven» Demokratinnen: «Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die total kaputten und von Kriminalität befallenen Orte in Ordnung zu bringen, aus denen sie gekommen sind.»

    Vier weibliche Kongressabgeordnete werden zum Ziel von Trumps Abscheu gegen Migranten. Der Aufschrei ist groß. Doch Trump legt noch nach. Das Timing für seine Attacke kommt nicht von ungefähr. Der Präsident ist auf Abschottungskurs und bedient seine Anhänger auf vielen Wegen.