Ina Scharrenbach



Alles zur Person "Ina Scharrenbach"


  • Bauarbeiten beginnen am Montag

    Do., 10.10.2019

    Aula wird nun zur Gemeindehalle

    Den Startschuss für den Wandel von der Aula zur Gemeindehalle gaben gestern (v.l.) Klaus van Roje, Dr. Bert Risthaus, Christiane Wieging, Markus Nölkenbockhoff, Norbert Heubrock, Paul Ringelkamp, Ulrike Büker und Bernhard Kröger.

    Am Montag wird in die Aula der Herberner Profilschule eine Staubwand eingebaut. Der Start von der Aula zur Gemeindehalle ist damit markiert.

  • Kreisheimattag mit NRW-Ministerin

    Mo., 07.10.2019

    Heimat schlägt die Brücke

    Unter der Erntekrone diskutierten Dr. Hermann Mesch, die NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach und Everswinkels Bürgermeister Sebastian Seidel über Heimat. Die Moderation übernahm Everswinkels Heimatvereinsvorsitzender Josef Beuck, der wegen der gemeinsamen Vereinsstruktur mit dem Bürgerschützenverein in Uniform antrat.

    „Wir dürfen den Begriff Heimat nicht an den Rechten zerbrechen lassen!“ Das forderte Dr. Hermann Mesch, Vorsitzender des Kreisheimatvereins Beckum-Warendorf, auf dem Kreisheimattag in Everswinkel. Die Forderung setzte den Schlusspunkt unter ein Podiumsgespräch, an dem neben dem Everswinkels Bürgermeister Sebastian Seidel auch die NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach beteiligt war.

  • Ina Scharrenbach besucht Mitmachmuseum

    Mo., 07.10.2019

    Ministerin legt selbst Hand an

    Zusammen mit den beiden CDU-Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum (r.) und Daniel Hagemeier (2.v.r.) führte Josef Beuck die Ministerin Ina Scharrenbach durch das Mitmachmuseum Up’n Hoff. Links im Bild Ehrenvorsitzender Ewald Stumpe.

    Einen Tag wie den gestrigen Sonntag, wird der Everswinkeler Heimatverein sobald wohl nicht noch einmal erleben. Der Aktionstag zum Thema „Vom Flachs zum Leinen“, der Kreisheimattag, die Feier anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Heimatvereins und des 15-jährigen Bestehens des Mitmachmuseums, wurde gekrönt durch den Besuch der NRW-Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach (CDU).

  • Ministerin Ina Scharrenbach überbringt Bewilligungsbescheid für Heimathaus

    So., 06.10.2019

    297 000 Euro für ein Zuhause

    Im Bewilligungsbescheid, den Ministerin Ina Scharrenbach (3. von links) mitbrachte, steht es schwarz auf weiß: Es gibt 297 000 Euro für das Heimathaus. Darüber freuen sich Stefan Streit, Frank Bosse, Edda Strohmenge, Evelyn Kiefhaber, Wilfried Grunendahl und Stelios Katsarour (von links). Zur Begrüßung der Ministerin gab es erst einmal einen Schnaps aus dem Löffel (kleines Bild).

    „Schön ist es hier.“ Ina Scharrenbach zeigte sich sichtlich angetan bei ihrem ersten Besuch in der Festspielstadt. Die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen kam am Samstagmittag allerdings nicht, um sich das Städtchen anzuschauen, sondern quasi als Geldbotin. Einen Bewilligungsbescheid über 297 000 Euro hatte sie mitgebracht – für den Geschichts- und Heimatverein (GHV). Der will das Geld in ein Heimathaus investieren.

  • Museum: Erntedankfest und Jubiläum

    Sa., 05.10.2019

    Neue Weber-Gruppe feiert Premiere

    Die neue Webstube des Mitmach-Museums rückt am Sonntag in den Mittelpunkt. Dieser Webstuhl aus dem Jahr 1709 allerdings steht unter Denkmalschutz und ist nicht mehr einsatzfähig.

    Mit der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach, erwarten die Veranstalter des diesjährigen Erntedankfestes auf dem Gelände des Mitmach-Museums hohen Besuch. Zum Erntedank-Gottesdienst um 11 Uhr in der Schützenscheune laden der Landwirtschaftliche Ortsverein, die Landfrauen, die Landjugend und der Heimatverein Everswinkel ein.

  • Straßenausbau-Beiträge

    Mi., 02.10.2019

    „Kein Bürokratie-Monster“: Ministerin will Kosten senken

    NRW-Kommunalministerin Ina Scharrenbach

    Es ist ein großes Ärgernis auch im Münsterland: Die hohen Kosten für den Ausbau vieler kommunaler Straßen. Das Ministerium bietet jetzt Entlastung an.

  • Bau

    Fr., 27.09.2019

    Bauanträge spätestens Ende 2022 bundesweit elektronisch

    Norderstedt (dpa) - Bauanträge sollen spätestens Ende 2022 in allen Bundesländern elektronisch gestellt werden können. Die Digitalisierung von Planungs-, Beteiligungs- und Genehmigungsprozessen sei sowohl für die Bereitstellung von Bauland als auch für die Reduzierung von Planungskosten von entscheidender Bedeutung. Das betonten die Bauminister der Länder zum Abschluss ihrer Herbsttagung in Norderstedt bei Hamburg. Durch eine Beschleunigung der Verfahren könne der Wohnungsbau vorangebracht werden, sagte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach.

  • Wohnen

    Mi., 25.09.2019

    Kontrollaktion in Mietwohnungen deckt erhebliche Mängel auf

    Der Aufzug kaputt, Stromkästen schlecht gesichert: Immer wieder hatten Mieter sich über Missstände bei ihrem Wohnungsunternehmen beklagt. In einer großen Kontrollaktion wurden tatsächlich erhebliche Misstände aufgedeckt. Das Unternehmen spricht von «Hetzjagd».

  • Remisen-Übergabe mit Ministerin Ina Scharrenbach

    Di., 24.09.2019

    Dickes Lob von allen Seiten

    NRW-Ministerin Ina Scharrenbach war am Sonntagnachmittag auf Einladung des Heimatvereins-Vorsitzenden Franz Müllenbeck (4.v.l.) nach Altenberge gekommen, um die neue Remise zu begutachten. Zu den Gästen zählten auch Landrat Dr. Klaus Effing (6.v.l.) und Bürgermeister Jochen Paus (4.v.r.).

    NRW-Ministerin Ina Scharrenbach gehörte zu den prominenten Gästen, die die neue Remise auf dem Gelände des Heimatvereins in Augenschein nahmen.

  • Fördergelder fließen in Wanderweg und „Spielarena 12+“

    Mo., 23.09.2019

    Sehnsüchtig erwarteter Geldregen

    Geldregen erfuhr die Gemeinde Ladbergen: Am Sonntag überreichten Heimatministerin Ina Scharrenbach (2.v.l.) und CDU-Landtagsabgeordnete Andrea Stullich (2.v.r) die Förderbescheide an Bürgermeister Udo Decker-König (3.v.l.) und Bauamtsleiter Tim Lutterbei (rechts). Werner Wiegert von der Bezirksregierung (links) hatte im Vorfeld den Antrag der Gemeinde geprüft.

    Es gibt Dinge, für die kann man auch an einem Sonntag schon mal zur Arbeit kommen. Und so tat der ungewöhnliche Termin am Abend der Freude von Bürgermeister Udo Decker-König auch keinen Abbruch: Zwei Förderbescheide der Bezirksregierung Münster über insgesamt 138 050 Euro durfte er aus den Händen von NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach entgegennehmen.