Ines Ackermann



Alles zur Person "Ines Ackermann"


  • Personalfrage soll bald geklärt sein

    Do., 13.02.2020

    AFR-Leitung: Mehrere Bewerbungen

    Die Frage der Leitung der Anne-Frank-Realschule im Westen der Stadt dürfte zum neuen Schuljahr geklärt sein.

    Die Schulleiter-Stelle an der AFR scheint begehrt zu sein. Auf die Ausschreibung haben sich „einige geeignete Bewerber“ gemeldet, heißt es auf Anfrage von der zuständigen Bezirksregierung. Dort rechnet man damit, dass die Personalie spätestens zum neuen Schuljahr geklärt ist.

  • Schulleiterstelle an der Anne-Frank-Schule

    Mo., 11.02.2019

    Keine Bewerbungen vor Mai

    Aus beamtenrechtlichen Gründen ist die Schulleiterstelle bislang noch nicht ausgeschrieben – und so wird es auch noch einige Monate bleiben.

    Die Schulleiterstelle an der Anne-Frank-Realschule ist seit dem vergangenen Sommer vakant – und wird wohl auch noch eine ganze Weile unbesetzt bleiben. Frühestens im Mai soll die Stelle ausgeschrieben werden. Das erklärte die Bezirksregierung Münster auf Anfrage unserer Zeitung.

  • Wechsel in die Schulaufsicht der Bezirksregierung

    Fr., 22.06.2018

    Ines Ackermann verlässt die AFR

    Ines Ackermann verlässt die Schule zum 31. Juli.

    Die Anne-Frank-Realschule braucht eine neue Leitung: Ines Ackermann, seit gut fünf Jahren Schulleiterin der Realschule im Grevener Westen, wird die Schule verlassen, um im August eine Tätigkeit bei der Bezirksregierung zu beginnen. Die Konrektoren übernehmen kommissarisch.

  • Berliner Abend an der AFR

    Mi., 20.06.2018

    Geschichte vor Ort erlebt

    Die Schule dankte Sponsoren und weiteren Unterstützern.

    Die Geschichtsprojektgruppe „Clio go!“ der Anne-Frank Realschule hatte zum Berliner Abend eingeladen, um mit buntem Rahmenprogramm von einer Fahrt nach Berlin zu berichten und die Premiere ihres dabei entstandenen Projektfilms zu feiern.

  • Tag der offenen Tür an der Anne-Frank-Realschule

    Mi., 06.12.2017

    Gelegenheiten zum Mitmachen und Probieren

    In den Biologie-Fachräumen konnten Eltern und Kinder die Mikroskope ausprobieren. Engagierte Schüler standen ihnen hilfreich zur Seite.  

    Realschul-Luft schnuppern konnten die Viertklässler, die im Sommer an eine weiterführende Schule wechseln müssen, jetzt in der Anne-Frank-Schule beim „Tag der offenen Tür“.

  • Kreativ gestaltete Toiletten nach Wolbecker Vorbild jetzt auch in Greven

    Fr., 13.10.2017

    Ein Hauch von Nordsee

     Fotos von der Nordsee schmücken die Toiletten in der Realschule Wolbeck.

    Toiletten – kreativ gestaltet mit viel Fantasie. Gestaltet von Schülern und betreut von Schülern: Die Aktion an der Realschule Wolbeck war damals etwas ganz Besonderes. Beim 2010 gestarteten Projekt ging es um mehr als die Gestaltung der stillen Örtchen. Die Schüler haben Verantwortung übernommen, Probleme und Lösungen identifiziert. Die Lehrer standen da eher am Rande, fragten hier und da nach und motivierten durch Vertrauen, resümiert Markus Weweler, Konrektor der Realschule.

  • Josefschule: Evangelische Jugendhilfe übernimmt OGS

    Mi., 12.07.2017

    Kontinuität und Wandel

    Wollen Kontinuität garantieren, aber natürlich auch neue Akzente setzten (vorne, von links); Aksana Wolter, Ines Ackermann, Karin Beckmann, Anne Sprakel sowie (hinten von links) Andrea Kestermann, Heike Weßeler und Andreas Sornig.

    Der Offene Ganztag an der Josefschule wird künftig von der Evangelischen Jugendhilfe betreut. Die Organisation kümmert sich auch um die Hausaufgabenbetreuung an der Realschule.

  • Schülerfirma n der Anne-Frank-Realschule

    Mi., 28.06.2017

    Ein Jahr „Essbar“ – ein voller Erfolg

    Der Vorstand der Schülergenossenschaft blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. In veränderter Zusammensetzung stellen sich Vorstand und Mitglieder nun den Zukunfts-Aufgaben.

    Die nachhaltige Schülergenossenschaft „EssBar eSG“ der Anne- Frank- Realschule blickte bei der Generalversammlung auf ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr zurück.

  • Angestellte Lehrer streiken

    Di., 31.01.2017

    Straßen statt Klassenzimmer

    In Münster soll eine Kundgebung stattfinden.  

    Einige angestellte Lehrer streiken auch in Greven. Dennoch erwarten die Schulleiter kaum Unterrichtsausfall.

  • Erste Reaktionen

    Di., 05.07.2016

    Enttäuschung hüben – Freude drüben

    Ines Ackermann 

    Als Wunschergebnis“ wertet Liz Kühlert (CDU) den Ausgang der Befragung. „Die Deutlichkeit überrascht mich allerdings schon.“ Die Botschaft einer in Greven wohl chancenlosen Sekundarschule sei offensichtlich bei vielen Eltern angekommen. Zudem habe die AFR „einen guten Job gemacht“. Das klare Ergebnis sei auch als Niederlage des politischen Gegners zu werten. „Ganz klar, das muss man so sehen. Der Elternwille ist da falsch eingeschätzt worden.“ Dennoch setzt sie nicht auf Konfrontation, sondern auf Gespräche. „Ich bin vor allem erst mal froh, dass es nun eine Richtung gibt, eine klare Aussage und eine Grundlage, auf der man weiterarbeiten kann. Quälend war zuletzt vor allem die Ungewissheit.“ CDU-Fraktionschef Jürgen Diesfeld hofft darauf, dass die politische Debatte nun in einer anderen Atmosphäre stattfinde als zuletzt. Die politische Mehrheit habe nach dem Motto gehandelt: Wir zeigen Euch wo es langgeht. Der Versuch, „Eltern auf Kurs zu bringen“, sei eindeutig gescheitert. Die Eltern-Mehrheit wüsste die „Qualität des Systems, das wir vorhalten“ zu schätzen. Insofern wertete er den politischen Vorstoß pro Sekundarschule als „völlig verfehlte Diskussion“. Man müsse nun – auch mit den Nachbarkommunen – besprechen, wie man mit Defiziten des Systems umgehe und „wie wir Schüler vermitteln können, die bei uns nicht bleiben können.“ Es dürfe „keine Insellösungen“ und „kein Kirchturmdenken“ mehr geben. Die Sekundarschule sei vom Tisch, insofern sei sicher, „dass wir an dieser Schraube nicht mehr drehen dürfen.“