Ingo Kramer



Alles zur Person "Ingo Kramer"


  • Arbeitgeber fordern Reformen

    Fr., 03.01.2020

    Gewerkschaften: Öffentliche Aufträge nur an Tarifpartner

    Verdi-Chef Frank Werneke: «Im Einzelhandel, in Medien-Unternehmen und anderen Branchen werden oft (...) Unternehmen zergliedert und zersplittert - einzig und allein, um bei jeder Zerlegung zu versuchen, den Tarifvertrag loszuwerden.».

    Die Zahl der Firmen, die in einem Flächentarifvertrag sind, geht zurück. Die Gewerkschaften haben nun Forderungen an die Politik - die Arbeitgeber wollen eine Reform der Tarifverträge.

  • Debatte über Rente

    Sa., 28.12.2019

    Arbeitgeber: Über längeres Arbeiten nachdenken

    Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, während eines Interviews.

    Bis März soll die unabhängige Rentenkommission der Regierung Vorschläge zur Zukunft der Rente machen. Wie könnte ein künftiges System aussehen?

  • Jobmarkt und Fachkräftemangel

    Sa., 28.12.2019

    Arbeitgeberpräsident: Brauchen Fachkräfte-Zuwanderung

    Ein Schweißer bei der Arbeit. Laut Arbeitgeberpräsident Kramer ist der Fachkräftemangel die größte Herausforderung der Wirtschaft.

    Anfang März tritt ein neues Gesetz zur Zuwanderung von Fachkräften in Kraft. Warum es aus Sicht der Arbeitgeber so wichtig ist - und welche Erwartungen sie an die Bevölkerung haben.

  • Nach Plänen der SPD

    Sa., 14.12.2019

    Arbeitgeberpräsident warnt vor Einmischung beim Mindestlohn

    Ab Januar liegt der Mindestlohn bei 9,35 Euro.

    Berlin (dpa) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die Politik vor einer Einmischung bei der Festsetzung des Mindestlohns gewarnt.

  • Arbeit

    Sa., 14.12.2019

    Arbeitgeberpräsident warnt vor Einmischung beim Mindestlohn

    Berlin (dpa) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die Politik vor einer Einmischung bei der Festsetzung des Mindestlohns gewarnt. Wenn man als Politiker glaube, die Lohnfindung besser zu können als die Tarifpartner, lege man die Axt an die gesamte Sozialpartnerschaft und damit an eine der tragenden Säulen der sozialen Marktwirtschaft, sagte Kramer der «Rheinischen Post». Davon würde er dringend abraten. Die SPD hatte auf ihrem Parteitag vor einer Woche beschlossen, dass der Mindestlohn von derzeit 9,19 Euro auf 12 Euro steigen soll. Wann genau, ist aber noch unklar.

  • Arbeitgebertag in Berlin

    Di., 12.11.2019

    Gegenwind für Wirtschaft - was nun? Koalition uneins

    Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach ihrer Rede auf dem Arbeitgebertag mit Applaus bedacht.

    Eine Rede auf dem Arbeitgebertag ist für Spitzenpolitiker ein Muss - noch dazu in wirtschaftlich unruhigeren Zeiten. Eine Schlüsselrolle hat derzeit der Mann, der für die Bundeskasse zuständig ist.

  • Kritik an Heil

    Do., 19.09.2019

    Arbeitgeber gegen Anspruch auf mobiles Arbeiten

    Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will Beschäftigten mehr Flexibilität ermöglichen und dazu mobiles Arbeiten erleichtern.

    Der Arbeitsminister will Homeoffice und flexibles Arbeiten stärken - und stößt mit seinen Vorschlägen auf heftige Gegenwehr. Doch es gibt auch positive Reaktionen.

  • Ingo Kramer

    Sa., 20.04.2019

    Arbeitgeberpräsident fordert schnelleren Infrastrukturausbau

    Als Vorbild nennt Kramer das Investitionsbeschleunigungsgesetz.

    Düsseldorf/Berlin (dpa) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat ein Gesetz für eine schnellere Umsetzung großer Infrastrukturprojekte gefordert.

  • Haushalt

    Sa., 20.04.2019

    Schnellerer Infrastrukturausbau: Arbeitgeber fordern Gesetz

    Düsseldorf (dpa) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat ein Gesetz für eine schnellere Umsetzung großer Infrastrukturprojekte gefordert. «Wir brauchen ein Investitionsbeschleunigungsgesetz für Infrastrukturmaßnahmen, das den Namen auch verdient - nicht nur für den Netzausbau», sagte er der «Rheinischen Post». Kramer nannte als Beispiele auch den Autobahnbau, schnelles Internet oder Hafenausbau. Als Vorbild nannte er das Investitionsbeschleunigungsgesetz im Osten nach der Wende. «Wir müssen deutlich weniger Stufen mit Einspruchsmöglichkeiten gegen große Investitionsprojekte haben».

  • EU

    Do., 11.04.2019

    Wirtschaft: Brexit-Aufschub kein Grund zur Entwarnung

    Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft sieht nach dem erneuten Brexit-Aufschub noch keinen Grund zur Entwarnung und hofft, dass das britische Unterhaus nun möglichst bald für rechtliche Klarheit sorgt. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer begrüßte die Fristverlängerung bis Ende Oktober, durch die ein für Wirtschaft und Bürger dramatisches ungeregeltes Ausscheiden Großbritanniens aus der EU in dieser Woche vermieden worden sei. Der Beschluss des EU-Sondergipfels schaffe aber für die betroffenen Personen und Unternehmen noch keine Gewissheit.