Ingo Wünsch



Alles zur Person "Ingo Wünsch"


  • Kriminalität

    Mi., 24.04.2019

    Stabstelle Kindesmissbrauch nimmt Arbeit auf

    Der Schatten von einem Mann und einem Kind fallen auf Sand auf einem Spielplatz.

    Düsseldorf/Lügde (dpa/lnw) - Nach dem Missbrauchsfall von Lügde hat am Mittwoch im NRW-Innenministerium die neue Stabstelle Kindesmissbrauch ihre Arbeit aufgenommen. Nach Angaben eines Sprechers ist die Gruppe um Kriminaldirektor Ingo Wünsch direkt Innenminister Herbert Reul (CDU) unterstellt. Wünsch war zuletzt als Sonderermittler bei der Kreispolizei in Lippe eingesetzt und sollte dort nach verschwundenen Datenträgern suchen.

  • Kriminalität

    Mi., 24.04.2019

    Stabstelle Kindesmissbrauch nimmt Arbeit auf

    Düsseldorf/Lügde (dpa/lnw) - Nach dem Missbrauchsfall von Lügde hat am Mittwoch im NRW-Innenministerium die neue Stabstelle Kindesmissbrauch ihre Arbeit aufgenommen. Nach Angaben eines Sprechers ist die Gruppe um Kriminaldirektor Ingo Wünsch direkt Innenminister Herbert Reul (CDU) unterstellt. Wünsch war zuletzt als Sonderermittler bei der Kreispolizei in Lippe eingesetzt und sollte dort nach verschwundenen Datenträgern suchen.

  • Kriminalität

    Mi., 27.03.2019

    NRW-Stabsstelle zur Bekämpfung von Kinderpornografie

    Eine Schweigeaktion für die «Kinder von Lügde».

    Düsseldorf (dpa) - Nach dem massenhaften Kindesmissbrauch in Lügde sollen Fälle von Kindesmissbrauch und Kinderpornografie künftig sorgfältiger von den Polizeibehörden bearbeitet werden. Eine Stabsstelle im Innenministerium solle dafür Lösungsvorschläge erarbeiten, kündigte Ressortchef Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend in Düsseldorf an. Die Leitung soll Kriminaldirektor Ingo Wünsch übernehmen. Der 53-Jährige ist als Sonderermittler in dem Polizeiskandal um verschwundene Datenträger eingesetzt worden.

  • Kriminalität

    Fr., 22.03.2019

    Sonderermittler: Verdächtiger auf Bildern zu erkennen

    Die verschwundenen Datenträger im Fall Lügde sind nicht gefunden worden. Der Sonderermittler spricht von Fehlern und Führungsversagen. Das vorhandene Beweismaterial hält er aber für ausreichend.

  • Neue Pannen im Missbrauchsfall

    Do., 14.03.2019

    „Die Abgründe sind noch tiefer“ - noch mehr Opfer in Lügde

    Was auf dem Campingplatz geschah, ermittelt unter anderem die Polizei.

    Die Dimension ist riesig: Fast 3,3 Millionen Bilder und 86 300 Videos wertet die 60-köpfige Er­mittlungseinheit „Eichwald“ der Bielefelder Polizei derzeit aus. Der Fall des mutmaßlich tausendfachen Kindesmissbrauchs auf dem Campingplatz in Lügde sprengt alle bisher be­kannten Dimensionen. Das gilt nach Schilderung von Innenminister Herbert Reul (CDU) auch für die sich ­häufenden Ermittlungs­pannen der Kreispolizei Lippe. So bleiben die mindestens seit Januar verschollenen 155 auf dem Campingplatz sichergestellten CDs verschwunden.