Jürgen Wechsler



Alles zur Person "Jürgen Wechsler"


  • 600 Beschäftigte betroffen

    Do., 21.03.2019

    Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe

    Schaeffler hatte Anfang März angesichts deutlich schwächerer Geschäfte angekündigt, in Deutschland 700 Arbeitsplätze und weitere 200 im europäischen Ausland abzubauen.

    Der Autozulieferer spürt die Flaute in der Branche und den Trend zum Elektroauto und will Stellen abbauen. Die Pläne gehen Betriebsrat und IG Metall aber zu weit.

  • Auto

    Do., 21.03.2019

    Vier Standorte des Autozulieferers Schaeffler auf der Kippe

    Fahnen mit dem Schriftzug von Schaeffler.

    Der Autozulieferer Schaeffler spürt die Flaute in der Branche und den Trend zum Elektroauto und will Stellen abbauen. Die Pläne gehen Betriebsrat und IG Metall aber zu weit.

  • Freizeit oder Geld?

    So., 29.04.2018

    IG Metall sieht reges Interesse an flexiblerer Arbeitszeit

    Der Bezirksleiter der IG Metall Bayern, Jürgen Wechsler.

    Mehr Freizeit oder mehr Geld? In der Metallindustrie haben die Beschäftigten vom kommenden Jahr an die Wahl. Die Gewerkschaft ist davon überzeugt, dass viele Beschäftigte die neue Beweglichkeit bei den Arbeitszeiten für sich nutzen werden.

  • Arbeit

    So., 29.04.2018

    IG Metall sieht reges Interesse an flexiblerer Arbeitszeit

    München (dpa) - Mit dem Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie sieht sich die IG Metall als ein Wegbereiter für flexiblere Arbeitszeiten in Deutschland. Auch bei der Bahn und der Post hätten die Beschäftigten mittlerweile die Wahl zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit. Die Gewerkschaft IG BCE habe das Thema für die Chemie- und Pharmabranche ebenfalls auf die Agenda gesetzt, sagte Bayerns IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler der Deutschen Presse-Agentur dpa in München.

  • Tarife

    Sa., 03.02.2018

    Ganztägige Warnstreiks: IG Metall untermauert Forderungen

    Regensburg (dpa) - Zum Abschluss ihrer ganztägigen Warnstreiks hat die IG Metall ihre Tarifforderungen untermauert. Auf einer Schlusskundgebung vor rund 500 Warnstreikenden des BMW-Werks in Regensburg rief Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler den Beschäftigten zu: «Wir senden das Signal an die Arbeitgeber: Bewegt Euch, oder wir machen weiter.» Gewerkschaftschef Jörg Hofmann hatte erklärt: «Wenn die Arbeitgeber diese Bereitschaft zeigen, können die Verhandlungen am Montag fortgesetzt werden.» Seit Mittwoch haben sich bundesweit rund 500 000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt.

  • Tarife

    Mo., 22.01.2018

    Vierte Verhandlungsrunde: IG Metall weitet Warnstreiks aus

    IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Tarifstreit der Metallindustrie weitet die IG Metall die Warnstreiks vor der vierten Verhandlungsrunde wieder aus. Allein in Nordrhein-Westfalen werde die Gewerkschaft Beschäftigte aus 150 Unternehmen zu Aktionen aufrufen, kündigte die IG Metall am Montag an. IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler wird dabei zu Kundgebungen bei Ford in Köln und bei Miele in Bielefeld erwartet. Am Montag hatten bereits 6 800 Beschäftigte in 42 Betrieben die Arbeit niedergelegt.

  • IG Metall bleibt hart

    Mo., 22.01.2018

    Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss

    Jürgen Wechsler schließt eine Einigung im Tarifstreit aus, falls die Arbeitgeber nicht auf die Hauptforderung der Gewerkschaft eingehen.

    Im Tarifstreit der Metallindustrie steht eine entscheidende Woche bevor - die Augen richten sich auf Baden-Württemberg. Derzeit sind die Fronten verhärtet, sogar ein Streik scheint nicht ausgeschlossen.

  • Tarife

    Di., 09.01.2018

    60 000 Metaller im Warnstreik

    Düsseldorf (dpa) - Im Kampf um 6 Prozent mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten hat die IG Metall die Warnstreiks am Dienstag kräftig ausgeweitet. Allein in Nordrhein-Westfalen legten 32 000 Beschäftigte in 143 Betrieben die Arbeit nieder, bundesweit waren es 60 000, wie die Gewerkschaft mitteilte. Der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler kündigte bei einer Kundgebung mit 4000 Beschäftigten in Schweinfurt den vielleicht härtesten Tarifkampf seit 20 Jahren an. Die dritte Verhandlungsrunde für die 3,9 Millionen Metaller in Deutschland beginnt an diesem Donnerstag in Böblingen bei Stuttgart.

  • Schwerpunkte in NRW und Bayern

    Di., 09.01.2018

    60 000 Metaller im Warnstreik

    Die IG Metall verlangt neben einer Lohnerhöhung einen Rechtsanspruch der Beschäftigten, für maximal zwei Jahre ihre Wochenarbeitszeit auf bis zu 28 Stunden zu verringern.

    Vor der dritten Tarifrunde hat die IG Metall den Druck massiv erhöht. Bundesweit legten Zehntausende die Arbeit nieder, und der Ton der Verhandlungsparteien wird schärfer.

  • Positionen weit auseinander

    Mo., 11.12.2017

    IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar an

    Die IG Metall fordert für die Arbeitnehmer ein Recht auf «verkürzte Vollzeit» mit 28 Stunden Wochenarbeitszeit.

    München/Frankfurt (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde die ersten Warnstreiks bevor: Die IG Metall wird ab 8. Januar zu Arbeitsniederlegungen in ausgewählten Betrieben in Bayern aufrufen.