Jair Bolsonaro



Alles zur Person "Jair Bolsonaro"


  • Vor UN-Vollversammlung

    Do., 26.09.2019

    Maas für Multilateralismus: Kein «Verrat am eigenen Land»

    Außenminister Heiko Maas spricht vor der UN-Vollversammlung in New York: «Zusammenarbeit ist alles andere als Verrat am eigenen Land. Sie schafft vielmehr die Voraussetzung dafür, dass es unseren Ländern gut geht.»

    Vor mehr als einem Jahr präsentierte Außenminister Maas die Idee einer «Allianz für Multilateralismus». Jetzt nimmt sie bei der UN-Vollversammlung Gestalt an.

  • UN-Gipfel in New York

    Mi., 25.09.2019

    Klimapolitik in anderen Ländern: Alles fürs Klima?

    Das Kohlekraftwerk Scherer bei Juliette im US-Bundesstaat Georgia. Die USA sind laut US-Umweltbehörde mit einem Ausstoß von rund 6,5 Milliarden Tonnen CO2 hinter China der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen.

    Alle reden über die Klimaerwärmung, den Umweltschutz und die globalen Folgen. Und dennoch: Ein Blick in die Welt zeigt, dass es in vielen Ländern der Welt noch gewaltigen Nachholbedarf gibt.

  • Merkel trifft erstmals Ruhani

    Di., 24.09.2019

    Trump schont seine Gegner in UN-Rede

    Präsident Donald Trump (l) hält eine Ansprache bei einem Mittagessen das von Antonio Guterres (M), UN-Generalsekretär, ausgerichtet wird. Bei dem im Rahmen der UN-Generalversammlung stattfindenden Essen ist unter anderem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) anwesend.

    So moderat hat man US-Präsident auf der internationalen Bühne selten erlebt. Die Angriffe gegen seine Konkurrenten fallen weitaus weniger scharf aus als sonst. Trotzdem bleibt er seiner Linie treu.

  • Angst um Image und Geschäfte

    Do., 19.09.2019

    Investoren fordern Schutz des Amazonas

    Mitarbeiter des IBAMA, der brasilianischen Umweltbehörde, stehen vor einem Brand in der Region Manicoré im Amazonasgebiet.

    Wegen der Empörung über den Raubbau an der Natur bangen immer mehr Firmen um Prestige und langfristige Geschäftsmodelle. Unternehmen kaufen nicht mehr in Brasilien ein, andere prüfen ihre Investments. Selbst vom mächtigen Agrarsektor bekommt Bolsonaro Kontra.

  • Umwelt

    Di., 17.09.2019

    EU-Politiker fordern Handeln Brasiliens gegen Feuer

    Straßburg (dpa) - EU-Politiker haben den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zu mehr Einsatz im Kampf gegen die Brände im Amazonasgebiet aufgefordert. Der südamerikanische Staat habe zwar ein Recht auf Souveränität, sagte die finnische Europaministerin Tytti Tuppurainen im Europaparlament in Straßburg. Brasilien müsse aber auch seinen Verpflichtungen nachkommen, so Tuppurainen. Die EU sei bereit für eine breite Zusammenarbeit mit Bolsonaro. Die Brände im Amazonasgebiet seien mit Absicht gelegt worden und hätten sich in den vergangenen Tagen verschlimmert.

  • Tweet empört Brasilien

    Mi., 11.09.2019

    Bolsonaro-Sohn: Wandel auf demokratischem Weg zu langsam

    Präsident Jair Bolsonaro (l) zusammen mit seiner Frau Michelle und Sohn Carlos nach seiner Vereidigungszeremonie im Januar.

    Der politische Kurs des seit Januar amtierenden Präsidenten von Brasilien ist durchaus umstritten. Kritiker werfen Jair Bolsonaro Liebäugeln mit autoritären Regierungsformen vor. Nun hat sich Sohn Carlos öffentlich zum Thema Demokratie geäußert - und massive Empörung ausgelöst.

  • «Pakt von Leticia»

    Sa., 07.09.2019

    Sieben Länder schließen Pakt zum Schutz des Amazonasgebiets

    Kolumbiens Präsident Ivan Duque zwischen seinem Amtskollegen aus Peru, Martin Vizcarra (l), und Ecuadors Präsident Lenin Moreno.

    Die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet haben auf der ganzen Welt für Bestürzung gesorgt. Die Anrainer wollen nun gemeinsam für Umweltschutz und eine nachhaltige Entwicklung sorgen.

  • Brasilianische Regierung

    Mi., 04.09.2019

    Bolsonaro will Bergbau in indigenen Gebieten erlauben

    Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro.

    Nach der umstrittenen Haltung von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro zu den Waldbränden am Amazonas steht nun womöglich eine weitere wirtschaftsfreundliche Maßnahme an: In Schutzgebieten von Ureinwohnern sollen Bodenschätze gefördert werden dürfen.

  • Regierung

    Mo., 02.09.2019

    Bolsonaros Umfragewerte sinken wegen Amazonasbränden

    Rio de Janeiro (dpa) - Die Popularität des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat einer Umfrage zufolge durch sein Verhalten im Streit um die heftigen Brände im Amazonasregenwald gelitten. 38 Prozent der Brasilianer lehnten seine Politik und sein Verhalten ab, ergab eine Umfrage im Auftrag der Zeitung «Folha de São Paulo». Das waren laut der Zeitung 5 Prozentpunkte mehr, als noch im Juli. Auch die Zahl der Brasilianer, die mit der Politik des extrem rechten Präsidenten einverstanden sind, sei in dem Zeitraum von 33 auf 29 Prozent gefallen.

  • International

    Fr., 30.08.2019

    Merkel telefoniert mit Bolsonaro

    Berlin (dpa) - Bei einem Telefonat mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Bereitschaft betont, beim Schutz des Amazonasgebiets mit Brasilien zusammenzuarbeiten. Das sagte ein Sprecher der Bundesregierung. Im Streit über die verheerenden Brände und angesichts der umstrittenen Umweltpolitik Bolsonaros war zuletzt über den Sinn des Fortbestands des internationalen Amazonasfonds für Hilfszahlungen diskutiert worden. Der Fonds wird vor allem von Norwegen und zu einem kleineren Teil auch von Deutschland getragen.