Jan Seghers



Alles zur Person "Jan Seghers"


  • «Menschenfischer»

    Di., 21.11.2017

    Schreckliche Kindesmorde: Marthaler ermittelt wieder

    Der Autor Matthias Altenburg alias Jan Seghers schickt Kommissar Marthaler auf Mödersuche.

    Der Anruf eines ehemaligen Kollegen steht am Beginn eines neuen Falles für Kommissar Marthaler. In «Menschenfischer» stellt Jan Seghers einen Fall in den Mittelpunkt, der seit 20 Jahren ungeklärt ist und auf einmal aktuell wird.

  • Literatur

    Di., 02.12.2014

    Mörderische Verschwörung: Jan Seghers' neuer Krimi

    Matthias Altenburg alias Jan Seghers in seinem Büro in Frankfurt am Main. Foto: Marius Becker

    Reinbek (dpa) - Die Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist Absicht, obwohl dem Roman die Bemerkung «Alle Ereignisse und Personen sind frei erfunden» voran gestellt ist - freilich ergänzt mit dem Zusatz «Selbst der Vollmond scheint, wann er will.»

  • Medien

    Do., 10.04.2014

    Marthaler-Autor: Konkurrenz hat Krimis besser gemacht

    Matthias Altenburg alias Jan Seghers geht es nicht um städtische Folklore. Foto: Marius Becker

    Frankfurt/Main (dpa) - Am Montag (14. April) wird «Kommissar Marthaler - Partitur des Todes» im ZDF ausgestrahlt. Dabei spielt auch der Holocaust eine Rolle. In der Romanvorlage ist Frankfurt mehr noch als in der Verfilmung Protagonist der Handlung.

  • Fernsehen

    Mi., 08.01.2014

    Partitur des Todes

    Marthaler (Matthias Koeberlin, l) und seine Kollegen Döring (Jürgen Tonkel, r) und Frantisek (Roman Knizka) Foto: Maria Krumwiede/ZDF

    Berlin (dpa) - Vor zwei Jahren lief im ZDF mit recht großem Erfolg die erste Verfilmung eines Kriminalromans von Jan Seghers. 6,07 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 17,6 Prozent) wollten den Thriller «Die Braut im Schnee» mit Matthias Koeberlin als Frankfurter Kommissar Marthaler sehen.

  • Sehr brutal

    Mo., 27.02.2012

    Die Braut im Schnee (ZDF)

    Zwischenzeitlich konnte man glauben, mit der ebenso blonden wie frustrierten Medizinerin, gespielt von Mirjam Weichselbraun, müsse etwas nicht stimmen – so seltsam, wie sie den Kommissar (Matthias Koeberlin) umgarnte. Doch dieser Handlungsstrang erwies sich als falsche Fährte oder lief zumindest ins Leere. Die eigentliche Auflösung des Krimis nach einem Roman von Jan Seghers erwies sich ebenfalls als enttäuschend, die Nebenhandlung um die Freundin des Kommissars als eher hinderlich. So war es in erster Linie die Inszenierung, die den Zuschauer an diesem Film faszinieren konnte – vorausgesetzt, er hatte die Nerven für einen Serienkiller zur Primetime, der seine Opfer quälte und als Bräute drapierte. Die schicke Optik der nächtlichen Frankfurt-Bilder und die guten Schauspieler konnten mit dieser für die Sendezeit sehr brutalen Handlung allerdings kaum versöhnen. Harald Suerland