Jassir Arafat



Alles zur Person "Jassir Arafat"


  • Der Nahostplan von Donald Trump

    Mi., 29.01.2020

    Kommentar: Neue Zwietracht

    16.07.2019, USA, Washington: Donald Trump (l), Präsident der USA, und Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, gehen in den Ostsaal des Weißen Hauses. Trump sieht in seinem Nahost-Plan nach eigenen Angaben eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser vor. Foto: Alex Brandon/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

    Ein echter Friedensplan sieht anders aus – er ist das Ergebnis von Kompromissen und nicht eine ­einseitige Proklamation. Doch wie erklärte Israels Staatsgründer Ben Gurion noch: Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist. Könnte man den unkonventionellen Nahost-Plan als Chance sehen?

  • Kriegs- und Krisenreporterin

    Fr., 15.06.2018

    Promi-Geburtstag vom 15. Juni 2018: Antonia Rados

    Die Neugier treibt sie an: Antonia Rados wird 65.

    RTL-Reporterin Antonia Rados treibt es immer wieder raus. Seit fast 40 Jahren berichtet sie aus Kriegs- und Krisengebieten. Dabei hat sie festgestellt: Frauen gehen das anders an als Männer.

  • Hintergrund

    Do., 06.07.2017

    Gipfel-ABC: Von A wie Alternativgipfel bis Z wie Zahnbürste

    Hintergrund : Gipfel-ABC: Von A wie Alternativgipfel bis Z wie Zahnbürste

    Hamburg (dpa) - Diese Woche treffen sich die führenden Staats- und Regierungschefs zum G20-Gipfel in Hamburg. Begleitet wird das Treffen am 7. und 8. Juli von zahlreichen Demonstrationen. Das Gipfel-ABC:

  • Von A bis Z

    Mo., 03.07.2017

    G20-Gipfel-ABC: Von Alternativgipfel bis Zahnbürste

    Teilnehmer der Demonstration «G20-Protestwelle» demonstrieren am 2. Juli in Hamburg auf dem Rathausmarkt. Zur ersten großen Demonstration vor dem G20-Gipfel hatten sich gut 4000 Menschen versammelt.

    Hamburg (dpa) - Diese Woche treffen sich die führenden Staats- und Regierungschefs zum G20-Gipfel in Hamburg. Begleitet wird das Treffen am 7. und 8. Juli von zahlreichen Demonstrationen. Das Gipfel-ABC:

  • Nahostreise

    Di., 09.05.2017

    Steinmeier im Palästinensergebiet - Abbas trifft Trump

    Bundespräsident Steinmeier besucht das Grab von Jassir Arafat in Ramallah.

    Zum Ende seiner Nahost-Reise trifft Bundespräsident Steinmeier in Ramallah auch den Palästinenserpräsidenten. Abbas zeigt sich bereit zu einem neuen Anlauf bei den Friedensbemühungen mit Israel.

  • Bundespräsident

    Di., 09.05.2017

    Steinmeier besucht Palästinensergebiete

    Ramallah (dpa) - Nach seinen politischen Gesprächen in Israel ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in die palästinensischen Gebiete weitergereist. Er will dort den Präsidenten der Autonomiebehörde, Mahmut Abbas, treffen. Auch bei diesem Gespräch soll es um den seit 2014 brachliegenden Friedensprozess im Nahen Osten und um die Zukunft der Zwei-Staaten-Lösung gehen. Am Grab des früheren Palästinenserführers Jassir Arafat legt Steinmeier einen Kranz nieder. Mit seiner Frau Elke Büdenbender besucht er eine Krankenpflegeschule, die Gelder aus Deutschland bekommt.

  • Bundespräsident

    Di., 09.05.2017

    Steinmeier besucht Palästinenser-Gebiete

    Jerusalem (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist heute in die Palästinensergebiete. Er trifft dort den Präsidenten der Autonomiebehörde Mahmut Abbas und will mit ihm auch über den festgefahrenen Friedensprozess im Nahen Osten und eine Zwei-Staaten-Lösung sprechen. Am Grab des früheren Palästinenserführers Jassir Arafat wird Steinmeier einen Kranz niederlegen. Am Nachmittag fliegt Steinmeier dann zurück nach Berlin.

  • Bundespräsident

    Di., 09.05.2017

    Steinmeier besucht Palästinenser-Gebiete

    Jerusalem (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist heute in die Palästinensergebiete. Er trifft dort den Präsidenten der Autonomiebehörde, Mahmut Abbas und will mit ihm auch über den festgefahrenen Friedensprozess im Nahen Osten und eine Zwei-Staaten-Lösung sprechen. Am Grab des früheren Palästinenserführers Jassir Arafat wird Steinmeier einen Kranz niederlegen. Am Nachmittag fliegt Steinmeier dann zurück nach Berlin.

  • Nach dem Nein der Bürger

    Fr., 07.10.2016

    Rückenwind für Kolumbiens Frieden

    Handschlag: Präsident Juan Manuel Santos (l.) und der Farc-Führer Rodrigo Londono Echeverri alias "Timochenko" beim Friedensschluss vor knapp zwei Wochen.

    Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos will den seit über einem halben Jahrhundert andauernden Konflikt in seinem Land beenden. Doch die Nobelpreis-Vergabe an ihn ist eine riskante Wahl.

  • Regierung

    Fr., 30.09.2016

    Obama ruft zur Fortsetzung des Nahost-Friedensprozesses auf

    Jerusalem (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat zur Fortsetzung der Friedensbemühungen des israelischen Altpräsidenten Schimon Peres aufgerufen. Die Verantwortung liege in den Händen der nächsten Generation Israels, sagte Obama bei der Trauerfeier für Peres in Jerusalem. Peres galt als Architekt der Friedensverträge zwischen den Israelis und den Palästinensern. Er wurde dafür 1994 gemeinsam mit dem damaligen israelischen Regierungschef Izchak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.