Jens Spahn



Alles zur Person "Jens Spahn"


  • Gegen digitale Verlockungen

    Do., 17.10.2019

    Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren

    Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch.

    Über Instagram und Co. verbreiten sich Darstellungen angeblicher Makellosigkeit rasant und lassen manche an Schönheits-OPs denken. Die Politik will Jugendliche stärker schützen. Experten reicht das nicht.

  • Gesundheit

    Mi., 16.10.2019

    Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren

    Berlin (dpa) - Eine kleinere Nase, volle Lippen: Gerade über ihre Smartphones tauchen viele junge Leute oft in Bilder vermeintlich idealer Schönheit ein. Für manche wird daraus Verlockung oder Druck, auch das eigene Gesicht für ein «perfektes» Selfie zu korrigieren - doch solche Eingriffe bergen Risiken. Um Jugendliche stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen zu bewahren, will Gesundheitsminister Jens Spahn Werbeverbote ausweiten. Mediziner und Kinderschützer unterstützen das - es geht ihnen aber längst nicht weit genug.

  • Pläne vom Gesundheitsminister

    Mi., 16.10.2019

    Spahn will Jugendliche vor Schönheits-OP-Werbung schützen

    Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch.

    Korrekturen an der Nase oder den Lippen? Auch viele jüngere Leute spielen mit Gedanken an eine Schönheits-OP, was aber nicht ohne Risiken ist. Die Koalition will etwas gegen Verlockungen dazu tun.

  • Gesundheit

    Mi., 16.10.2019

    Spahn: Jugendliche vor Werbung für Schönheits-OPs schützen

    Berlin (dpa) - Werbung für Schönheitsoperationen, die sich nur oder vor allem an Jugendliche richtet, sollte nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verboten werden. Das wäre «praktizierter Jugendschutz», sagte der CDU-Politiker dem «Tagesspiegel». «Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist.» Werbung für Schönheits-OPs vermittle eine falsche Botschaft. Die Regelung soll als Änderungsantrag dem geplanten Masernschutzgesetz beigefügt werden, das am Freitag erstmals vom Bundestag behandelt wird.

  • Gesundheit

    So., 13.10.2019

    Bayerischer Ärztetag gegen Kassen-Apps

    München (dpa) – Die Bayerische Landesärztekammer will verhindern, dass Krankenkassen und Privatversicherer Gesundheits-Apps für Smartphones und PC verordnen können. Beim Landesärztetag in München forderten die Delegierten den Gesetzgeber auf, entsprechende Pläne zu stoppen. Neue Entwicklungen in diesem Bereich dürften «nicht ohne Einbeziehung ärztlichen Sachverstands eingesetzt werden», heißt es in einem Beschluss des Bayerischen Ärztetags. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte angekündigt, dass Kassen künftig die Kosten für bestimmte Apps erstatten sollen.

  • Austausch in Leer

    So., 13.10.2019

    Spahn besucht „WiLmas“

    Christiane Nitz, Burkhard Baumann, Ludger Hummert, Petra Raus, Inge Wedmann-Pelka, Andreas Schulte, Jens Spahn, Ulrike Fleige und Gregor Wortmann erlebten ein informatives Gespräch.

    Auf dem Weg von einer Dienstreise nach Mexiko in seine Heimat in Ottenstein machte Jens Spahn einen Abstecher nach Leer. Er besuchte dort „WiLmaS“. Dabei handelt es sich um eine Einrichtung der Caritas direkt neben dem Dorfladen. Vor Ort erfährt man am meisten zur Gesundheitspolitik“, nannte der Bundesgesundheitsminister den Grund für seinen Besuch.

  • Spitzenpolitiker zu Gast

    Sa., 12.10.2019

    Union ringt auf JU-Deutschlandtag um Geschlossenheit

    Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet winkt beim Deutschlandtag der Jungen Union vom Podium. Neben ihm steht der JU-Bundesvorsitzende Tilman Kuban.

    Die Umfragen bereiten der CDU keine große Freude. Gerade die Junge Union hält mit ihren Unmut nicht hinterm Berg. Der Urwahl-Beschluss ist ein deutliches Zeichen an Parteichefin Kramp-Karrenbauer.

  • Extremismus

    Sa., 12.10.2019

    Spahn: Kein Raum für «völkische Stammbuchanalytiker»

    Saarbrücken (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat nach dem Anschlag von Halle völkisches Denken kritisiert. «Wir werden in diesen Zeiten auch keinen Zentimeter, keinen Millimeter freigeben für völkische Stammbuchanalytiker», sagte Spahn auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken. Es müsse alle umtreiben, dass nicht erst seit dieser Woche und dem Anschlag von Halle Juden in Deutschland die Kippa nicht tragen und ihre Religion nicht leben könnten, bedroht würden und sich darüber Gedanken machten, das Land zu verlassen.

  • Beitragssenkungen möglich

    Mi., 09.10.2019

    Gesundheitssystem steht gut da - aber hohe Kosten drohen

    Nach Jahren mit hohen Überschüssen drohen den gesetzlichen Krankenkassen einer Prognose zufolge in einigen Jahren wieder Defizite.

    Das deutsche Gesundheitssystem ist momentan nach Ansicht von Ärzten und Bevölkerung gut aufgestellt. Die Krankenkassen machen satte Überschüsse, Versicherten winken sogar Beitragssenkungen - der Blick in die Zukunft fällt aber eher düster aus.

  • Bundesregierung

    Mi., 09.10.2019

    Kabinett: Kassen müssen Rücklagen abbauen

    Berlin (dpa) - Viele gesetzlich Krankenversicherte könnten im kommenden Jahr bei den Beiträgen entlastet werden. Das Kabinett hat entsprechende Neuregelungen von Gesundheitsminister Jens Spahn auf den Weg gebracht. Demnach müssen die Kassen ab dem 1. Januar angehäufte Rücklagen abbauen. «Einige werden das auch durch die Reduzierung von Beitragssätzen tun müssen», sagte Spahn. Die gesetzlichen Krankenkassen können maximal eine Monatsausgabe an Rücklagen beiseite legen.