Jessica Wessels



Alles zur Person "Jessica Wessels"


  • Parteien starten in den Europa-Wahlkampf

    Mi., 01.05.2019

    Unerwartet viel Interesse

    Seit dem Osterwochenende machen – wie hier in Freckenhorst – Werbetafeln, im Branchenjargon wegen der marktführenden Firma „Wesselmänner“ genannt, und ungezählte Laternenplakate auf die anstehende Europawahl aufmerksam.

    Auf der Nachrichten-Seite der CDU-Ahlen tickt die Uhr. Noch 25 Tage, 19 Stunden und 51 Minuten bis zur Europawahl. Eine arbeitsreiche Zeit für Parteimitglieder im Kreis:

  • Marktplatzgebühr: SPD, Grüne und FWG greifen Bürgermeister scharf an

    Fr., 01.03.2019

    Linkes Kompromiss irritiert

    Die Sondernutzungsgebühr für die Außengastronomie der Markt-Gastronomen erhitzt weiter Volkes Seele. Auf der einen Seite findet heute eine Klappstuhl-Protest-Aktion auf dem Markt statt. Zum anderen greifen SPD, Grüne und FWG den Bürgermeister für seine jüngsten Äußerungen scharf an.

    Schweres Geschütz fahren die Fraktionsvorsitzenden von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FWG gegen Bürgermeister Axel Linke auf. In einem offenen Brief, der der Redaktion vorliegt, werfen sie dem ersten Bürger der Stadt vor, seinem eigenen Verwaltungsvorstand in den Rücken zu fallen: „Vertrauensvolle Mitarbeiterführung stellen wir uns anders vor.“ Große Irritationen habe die jüngste Äußerung von Bürgermeister Axel Linke bei Andrea Kleene Erke (SPD), Jessica Wessels (Bündnis 90/ Die Grünen) und André Wenning (FWG) ausgelöst: „Wir sind sehr irritiert, dass Sie jetzt, da Sie mit Ihrer Vorlage im Stadtrat maßgeblich zu dieser Situation beigetragen haben, zu einer Versachlichung der Debatte aufrufen und Ratsfraktionen, Vertreter des Wirtschaftsvereins (Wiwa) sowie Markt-Gastronomen zu einem runden Tisch einladen.“

  • Baumfällaktion zwischen Zurstraßenweg und Ewringmannstraße

    Mi., 27.02.2019

    „Komisch, kurzfristig – Quatsch“

    Die Baumfällaktion zwischen Ewringmannstraße und Zurstraßenweg beschäftigt heute erneut die Kommunalpolitiker des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses.

    Jessica Wessels (Bündnis90/Die Grünen) verstand im ersten Moment die Welt nicht mehr: „Zuerst wurde die Baumfällung damit begründet, einen Zaun ziehen zu müssen, als Schutz vor Altlasten, was sich jetzt als totaler Quatsch herausstellte. Jetzt sollen die Bäume auf einmal morsch und krank sein. Wenn das wirklich so ist, hätte ich gern ein Gutachten darüber gesehen. Das kommt mir alles sehr komisch und kurzfristig vor.“ Sie hätte sich in diesem Fall eine E-Mail mit allen relevanten Informationen von der Verwaltung gewünscht. „Das war mir hier alles zu dürftig.“

  • Dreierbündnis hat Mehrheit in Bäderfrage

    Mo., 12.11.2018

    Vorentscheidung für neues Hallenbad

    In knapp fünf Jahren könnte nebenan mit dem Bau eines Hallenbads begonnen werden. Dafür haben Montag CDU, Bündnisgrüne und FDP die Basis gelegt.

    Eine kurze, teils grundlegend kritische Diskussion, dann war die Sache klar: CDU, Bündnisgrüne und FDP haben im Hauptausschuss mit ihrer Mehrheit den Weg zum Bau eines neuen Hallenbads ab 2023 geebnet. FWG und SPD machten ihren Ablehnung deutlich, sprachen von voreiliger Festlegung und Konzeptlosigkeit.

  • Bäderkonzept steht

    Fr., 09.11.2018

    Dreierbündnis für neues Hallenbad

    Das Hallenbad ist für CDU, Grünen und FDP ein Auslaufmodell. Sie wollen in ihrem gemeinsamen Antrag einen Neubau in einigen Jahren durchsetzen.

    Neuer Anlauf in Sachen Bäderkonzept: Die drei Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben einen Antrag für einen Hallenbad-Neubau eingebracht. Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse dürfte das so den Rat passieren.

  • Quartiers- und Vereinsheim Freckenhorst

    Fr., 02.11.2018

    SPD zieht Kauf einer Erbpacht vor

    Die Nachricht, dass Warendorf mit 90 Prozent Zuschüssen für das Heim in Freckenhorst rechnen kann, reichte den Grünen im Fachausschuss nicht. Sie setzten durch, dass das Projekt dem Rat nur unter dem Vorbehalt zur Entscheidung vorgelegt wird, dass das Geld auch da ist.

  • Protest gegen AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke

    Fr., 13.04.2018

    „Schlag ins Gesicht“ der NS-Opfer

    Auf rund 400 schätzte die Polizei die Zahl der Teilnehmer an der Protestkundgebung auf dem Rathausvorplatz. Hinter einer Reihe von Absperrgittern strebten unterdessen die Besucher der AfD-Veranstaltung dem Eingang der Stadthalle zu.

    Rund 400 Menschen demonstrierten unter dem Motto „Ahlen bleibt bunt“ am Freitagnachmittag auf dem Rathausvorplatz gegen eine Veranstaltung der AfD mit 550 Teilnehmern in der Stadthalle. Der Hauptredner Björn Höcke verspätete sich allerdings so sehr, dass er von dem Protest gegen ihn nichts mehr mitbekam.

  • Frauen für die Politik begeistern

    So., 01.04.2018

    „Man muss auch Bock darauf haben“

    Frauen in die Politik bringen, wollen die Gleichstellungsbeauftragten und ihre Gäste (v. l.): Christa Paschke-Engelke, Daniela Eggenstein (Oelde), Dr. Susanne Lehnert, Elke Göller (Drensteinfurt), Ingeborg Pelster (Warendorf), Martina Bäcker (Sendenhorst), Margarethe Götker (Ostbevern) Ingeborg Seliger (Ennigerloh), Elisabeth Kammann, Manuela Stumpe (Sassenberg), Annette Watermann-Krass und Sassenbergs Bürgermeister Josef Uphoff für die gastgebende Gemeinde.

    „Die Zeiten waren noch nie so gut wie heute, um als Frau in politische Gremien gewählt zu werden“, zeigt sich Beelens Bürgermeisterin Elisabeth Kammann überzeugt. Nur: Frauen stellen sich oft erst gar nicht zur Wahl.

  • SPD bringt B64n-Resolution ins Gespräch

    Fr., 20.10.2017

    Rot-grüne Allianz für zwei Spuren?

    Am 12. September war die IWS an der Podiumsdiskussion mit WLV-Kreisvorsitzendem Hermann-Josef Schulze Zumloh im Haus Allendorf beteiligt.

    Die SPD strebt einen Appell für eine kleinere Lösung der B 64n an. Gemeinsam mit den anderen Fraktionen soll eine Resolution für eine zweispurige Ausführung eingebracht werden – wie schon in Beelen.

  • SPD bringt B64n-Resolution ins Gespräch

    Fr., 20.10.2017

    Rot-grüne Allianz für zwei Spuren?

    Am 12. September war die IWS an der Podiumsdiskussion mit WLV-Kreisvorsitzendem Hermann-Josef Schulze Zumloh im Haus Allendorf beteiligt.

    Die SPD strebt einen Appell für eine kleinere Lösung der B 64n an. Gemeinsam mit den anderen Fraktionen soll eine Resolution für eine zweispurige Ausführung eingebracht werden – wie schon in Beelen.