Joaquim Forn



Alles zur Person "Joaquim Forn"


  • Konflikte

    Mo., 03.12.2018

    Weitere Hungerstreiks inhaftierter Separatisten in Katalonien

    Barcelona (dpa) - In Katalonien weitet sich der Hungerstreik inhaftierter Separatisten aus. Nach den Regionalabgeordneten Jordi Sánchez und Jordi Turull, die bereits seit Samstag die Nahrungsaufnahme verweigern, schlossen sich der Aktion nach Angaben der spanischen Zeitung «El País» auch die früheren katalanischen Minister Joaquim Forn und Josep Rull an. Die Politiker sitzen im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 seit mehr als einem Jahr in Haft. Mit dem unbefristeten Hungerstreik wollen sie gegen die spanische Justiz protestieren.

  • Überraschung in Madrid

    Di., 05.12.2017

    Spaniens Justiz zieht Puigdemont-Haftbefehl zurück

    Nach dem Unabhängigkeitsbeschluss des katalanischen Parlaments hatte sich Carles Puigdemont im Oktober nach Brüssel abgesetzt.

    Nur einen Tag nach einer Anhörung des katalanischen Ex-Regierungschefs Carles Puigdemont in Belgien zieht Spaniens Justiz den Europäischen Haftbefehl gegen ihn zurück. Eine überraschende Ankündigung - an dem Tag, an dem in Katalonien der Wahlkampf startet.

  • Katalonien-Krise

    Mo., 04.12.2017

    Puigdemont in Auslieferungsverfahren in Belgien vor Gericht

    Carles Puigdemont kämpft in Brüssel gegen seine Auslieferung an Spanien.

    Brüssel (dpa) - Der ehemalige katalanische Regierungspräsident Carles Puigdemont ist zur Anhörung über seine Auslieferung an Spanien vor einem belgischen Untersuchungsgericht erschienen. Dies bestätigte eine Gerichtssprecherin in Brüssel.

  • Anklage wegen Rebellion

    Di., 31.10.2017

    Neue Suche nach Carles Puigdemont

    Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont während der Pressekonferenz in Brüssel.

    Der ehemalige Katalanen-Präsident Carles Puigdemont will von Brüssel aus für die Unabhängigkeit der Region kämpfen. Aber eine Vorladung vor Gericht bringt ihn unter Druck. Einige seiner Mitstreiter kehren am Abend nach Barcelona zurück, doch er nicht. Wo ist Puigdemont?

  • Konflikte

    Sa., 23.09.2017

    Katalonien: Madrid übernimmt Kontrolle der Regional-Polizei

    Madrid (dpa) - Acht Tage vor dem umstrittenen Referendum über die Loslösung Kataloniens von Spanien hat die Zentralregierung in Madrid die Kontrolle über die Polizei der Region übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird die katalanische Polizei Mossos d'Esquadra der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil unterstellt, wie ein Sprecher des Innenministeriums bestätigte. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete allerdings, die Regionalpolizei werde diese Entscheidung nicht akzeptieren. 

  • Younes Abouyaaqoub

    Mo., 21.08.2017

    Polizei tötet Terror-Verdächtigen von Barcelona

    Schwer bewaffnet: Die katalanische Polizei schoss den Geflücheten in der Nähe des Ortes Subirats nieder.

    Der Attentäter von Barcelona ist tot. Ganz Europa suchte den 22-jährigen Abouyaaquoub. Doch seine Flucht endete keine 50 Kilometer von Barcelona in einem Weinberg. Auch der wegen der Anschläge in Spanien gesuchte Imam ist tot.

  • Verdächtiger getötet

    Mo., 21.08.2017

    Europa sucht Barcelona-Terroristen

    Das vom spanischen Innenministerium veröffentlichte Bild zeigt den flüchtigen Younes Abouyaaquoub.

    Die Mitglieder der Terrorzelle von Katalonien sind nach Angaben der Behörden alle tot oder gefasst - bist auf einen, der noch auf der Flucht ist. Die katalanische Polizei hat in Barcelona einen weiteren verdächtigen Mann getötet. Ob es sich um den Geflüchteten handelt, ist noch unklar.

  • Terrorismus

    Mo., 21.08.2017

    Zahl der Todesopfer der Anschläge in Spanien steigt auf 15

    Barcelona (dpa) - Die Zahl der Todesopfer der Terroranschläge in der spanischen Region Katalonien ist offiziell auf 15 gestiegen. Es gelte inzwischen als erwiesen, dass der flüchtige Attentäter Younes Abouyaaquoub nach seiner Terrorfahrt am vorigen Donnerstag in Barcelona auch einen 34-jährigen Spanier erstochen habe, sagte der katalanische Innenminister Joaquim Forn. Abouyaaquoub benutzte das Fahrzeug des Mannes demnach als Fluchtwagen, nachdem er auf Barcelonas Touristenmeile Las Ramblas mit einem Lieferwagen gezielt Passanten überfahren und dabei mindestens 13 Menschen getötet hatte.

  • Terrorismus

    Mo., 21.08.2017

    Zahl der Todesopfer der Anschläge in Spanien steigt auf 15

    Barcelona (dpa) - Die Zahl der Todesopfer der Terroranschläge in der spanischen Region Katalonien ist offiziell auf 15 gestiegen. Es gelte inzwischen als erwiesen, dass der flüchtige Attentäter Younes Abouyaaquoub nach seiner Terrorfahrt am Donnerstag in Barcelona einen 34-jährigen Spanier erstochen habe, sagte der katalanische Innenminister Joaquim Forn.  

  • Terrorismus

    Mo., 21.08.2017

    Zahl der Todesopfer der Terroranschläge in Spanien auf 15 gestiegen

    Barcelona (dpa) - Die Zahl der Todesopfer der Terroranschläge in der spanischen Region Katalonien ist offiziell auf 15 gestiegen. Es gelte inzwischen als erwiesen, dass der flüchtige Attentäter Younes Abouyaaquoub nach seiner Terrorfahrt am Donnerstag in Barcelona einen 34-jährigen Spanier erstochen habe, sagte der katalanische Innenminister Joaquim Forn am Montag.