Jochen Köhnke



Alles zur Person "Jochen Köhnke"


  • Rückblick

    Fr., 07.09.2018

    Diese Personalquerelen bei der Stadt Münster sorgten für Schlagzeilen

    Als er ging, gab es Krach: Hartwig Schultheiß

    Wieder einmal gibt es massive Personalquerelen bei der Stadt Münster, in diesem Fall bei den Stadtwerken. Wiederholt gerieten sich Spitzenkräfte der Stadt in der Vergangenheit in die Haare beziehungsweise eine Stellenbesetzung sorgte für Kritik.

  • Die große Münster-Serie

    Di., 28.08.2018

    2001 beginnt die Stadt mit der dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen

    Unscheinbar sehen die Flüchtlingsunterkünfte aus, unscheinbar sollen sie auch aussehen, die Unterkunft an der Dülmener Straße in Albachten, die zu den ersten Einrichtungen nach dem neuen Konzept zählt.

    Die große Serie zur Entwicklung Münsters seit dem Stadtjubiläum 1993 erreicht jetzt das Jahr 2001. In diesem Jahr beginnt die Stadt Münster mit der Umsetzung des Konzeptes zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen.

  • Neue Aufgabenverteilung im Rathaus

    Mo., 12.03.2018

    Stadtdirektor Paal übernimmt früheres Flüchtlingsdezernat

    Thomas Paal

    Stadtdirektor Thomas Paal (CDU) übernimmt die Aufgaben des ehemaligen Migrationsdezernenten Jochen Köhnke (SPD).

  • Jochen Köhnke wechselt nach Iserlohn

    Sa., 15.07.2017

    „Niemand hat mich verjagt“

    Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) gratulierte Jochen Köhnke zum neuen Amt als Ressortleiter für Kultur, Inklusion und Integration bei der Stadt Iserlohn. Im Oberbürgermeister-Wahlkampf 2015 waren beide Kontrahenten

    Lewes Kontrahent bei der Oberbürgermeisterwahl, Migrationsdezernent Jochen Köhnke (SPD), wechselt den Arbeitgeber. Er fängt bei der Stadt Iserlohn an.

  • Früherer OB-Kandidat der SPD

    Di., 11.07.2017

    Köhnke in Iserlohn gewählt

    Jochen Köhnke 

    Der frühere Oberbürgermeister-Kandidat der SPD, Jochen Köhnke, wechselt in die Stadtverwaltung von Iserlohn.

  • Früherer OB-Kandidat als Dezernent in Iserlohn heißer Favorit

    Di., 04.07.2017

    Köhnke vor dem Absprung

    Jochen Köhnke 

    Er hatte seinem Chef in der münsterischen Stadtverwaltung einen spannenden Oberbürgermeister-Wahlkampf abgerungen: Jetzt steht Jochen Köhnke vor dem Absprung aus Münster.

  • Thema Migration und Integration

    Fr., 28.04.2017

    Münster mischt mit bei transatlantischem Austausch

    Migrationsdezernent Jochen Köhnke

    Die Stadt Münster wurde als eine von fünf deutschen Kommunen zum Transatlantischen Austausch mit Städten in den USA über das Thema Migration und Integration eingeladen. An dem Fachaustausch vom 29. April bis 10. Mai nimmt eine fünfköpfige Delegation aus Verwaltung, Politik, Migrantenorganisationen, Kirche und Polizei teil. Im Herbst wird ein Gegenbesuch aus den USA in Deutschland erfolgen.

  • „Münsteraner Wochen gegen den Rassismus“

    Mo., 06.03.2017

    Rassismus abseits rechter Parolen

    Sie gestalten die Wochen gegen Rassismus (v.l.): Dr. Ömer Lütfü Yavuz, Sarah Bange, Anne Artmeyer, Michael Sturm und Andrea Reckfort.

    Wie, wo und gegen wen zeigt sich Rassismus in Münster? Spielt er in der offenen und toleranten Friedensstadt überhaupt eine Rolle? Das ist Thema der Auftaktveranstaltung der „Münsteraner Wochen gegen den Rassismus“ am Montag (13. März) um 18 Uhr im Festsaal des Rathauses. Als Referent wurde der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani von der Fachhochschule Münster gewonnen. Nach seinem Vortrag folgt ein Gespräch mit dem Publikum.

  • Registrierungsaktion auf dem Hamannplatz stieß auf große Resonanz

    Fr., 02.09.2016

    Viele wollten den „Fahrradpass“

    Jochen Köhnke (2. v. l. ), städtischer Flüchtlingsdezernent, ließ vier Fahrräder beim Bezirksbeamten Andreas Hanke (l.) registrieren. Sascha Beltig (Grupe „Coerde pur“) und Peter Griese (r.) vom Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE) hatten die Aktion unterstützt.

    Gegen den Fahrradklau wollten jetzt viele Coerder etwas unternehmen.

  • Baubeginn an der Hakenesheide

    Di., 20.10.2015

    Flüchtlingsheim Gelmer in einem Jahr bezugsfertig

    An der Hakenesheide könnte schon in wenigen Wochen Richtfest gefeiert werden, heißt es.

    Seit fast zwei Jahren wird die Öffentlichkeit in Gelmer darauf vorbereitet, dass an der Hakenesheide ein neues Flüchtlingsheim entsteht. Nun rollen die Bagger an. Am Willingrott in Dorbaum hingegen ist die Sache noch nicht in trockenen Tüchern.