Johann Conrad Schlaun



Alles zur Person "Johann Conrad Schlaun"


  • „Tag des offenen Denkmals“

    Di., 13.08.2019

    Kulturelles Erbe öffnet seine Pforten

    Eines von Dutzenden Denkmälern in Münster, die am 8. September ihre Türen öffnen: Die Speicherstadt.

    Am 8. September findet wieder bundesweit der „Tag des offenen Denkmals“ statt. Auch in Münster werden zahlreiche historische Gebäude ihre Pforten öffnen. Hier ein Überblick.

  • Heiraten auf Haus Ruhr

    Sa., 03.08.2019

    Pfiffige Idee bewahrt historisches Erbe

    Freifrau Oda von und zur Mühlen mit ihren Arbeitsgeräten: Neben dem Mobiltelefon für ständige Erreichbarkeit sind dies ein Tablet, um zum Beispiel Bestuhlungspläne zu visualisieren, und der Timer, in dem die Hochzeitsfeier- und Trauungstermine eingetragen werden. Den frisch Vermählten gibt sie das Familienstammbuch mit einem Bild von Haus Ruhr und eine Dokumentenmappe der Gemeinde mit auf den Weg.

    Mit großer Gestaltungskraft und einem pfiffigen Geschäftsmodell stellen sich Oda und Gebhard von und zur Mühlen der Aufgabe, das historische Erbe von Haus Ruhr zu erhalten. Die „von und zur Mühlen’schen Event GmbH“ richtet in dem Adelssitz Hochzeiten im besonderen Rahmen, ein Kapellenfest und die Landpartie aus.

  • Ortsführungen

    Sa., 03.08.2019

    Mächtige Damen und ein großer Baumeister

    In der Pfarrkirche St. Martinus gibt es viel zu sehen und zu erfahren. Gästeführerin Heike Fahl kann den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel zur Geschichte und Bedeutung des bemerkenswerten Gotteshauses erzählen.

    Es gibt Geheimnisse im Nottulner Ortskern, die kennen selbst diejenigen nicht, die schon lange hier wohnen. Eine Ortsführung kann da für Aufklärung sorgen.

  • „Münster vor Ort“ an der Wienburg

    Di., 18.06.2019

    Spurensuche: Vom Herrensitz zum Landhaus

    Auf Spurensuche: Die Wege an der Wienburg waren einst gesäumt von Skulpturen. Mittlerweile sind die verbliebenen restaurationsbedürftig.

    Den einstigen Anspruch als Herrensitz können Besucher der Wienburg heute nur noch an wenigen Stellen entdecken. Doch sie sind da, die Spuren einer glorreicheren Geschichte des Areals. Genau diese Spuren nimmt die nächste Tour von „Münster vor Ort“ am Wochenende (21. bis 23. Juni) unter die Lupe.

  • Marketing für Nottuln

    Sa., 08.06.2019

    Individuell, dekorativ, neu

    Präsentierten das neue Poster mit Motiven aus Nottuln (v.l.): Christian Wermert, Künstler Günter Grewe und Bürgermeisterin Manuela Mahnke.

    „Es ist ein Traum, dieses schöne Geschenk an meine Amtskollegen in den Partnerstädten Chodziez und Saint-Amand-Mont­rond weitergeben zu können“, freut sich Bürgermeisterin Mahnke. Gemeint ist ein neues Nottuln-Poster.

  • Johann-Conrad-Schlaun-Preis

    Sa., 11.05.2019

    Verdiente Nottulner gesucht

    Preisträger im Jahr 2017 war die Hospizbewegung Nottuln.  Der Künstler Ulrich Rothmund schuf die Skulptur des Johann-Conrad-Schlaun-Preises.                

    Zum sechsten Mal wird der Johann-Conrad-Schlaun-Preis vergeben. Der Schlaun Cirkel möchte damit wieder Nottulner ehren, die sich um ihre Gemeinde verdient gemacht haben. Vorschläge sind willkommen.

  • „Münster vor Ort“: Teilnehmer entdecken östliches Kreuzviertel

    So., 24.03.2019

    Einstiges Abwehrbollwerk im Norden

    Wer hat es entworfen? Zu welchem Zweck? Und welche für Münster interessanten Leute wohnten dort? Stefan Rethfeld (Bildmitte) erläuterte während der ausgebuchten Führungen geschichtsträchtige Häuser; hier am Sonntag an der Rudolf-von-Langen-Straße.

    Die Geschichte des östlichen Teils des Kreuzviertels war von Freitag bis Sonntag Thema in der Reihe der Architekturrundgänge „Münster vor Ort“. Wo einst Kanonen und feste Mauern den Rand zum heutigen Viertel beherrschten, gebe es heute eine „Postkartenidylle“, befand Tourleiter und Architekt Stefan Rethfeld. Und im Viertel viel Geschichte dieser Stadt.

  • Museum Hltrup

    Di., 22.01.2019

    Rembrandt‘sche Lichtführung

    Erwin Löhr präsentiert anlässlich der Vernissage am Sonntag im Hiltruper Museum zehn großformatige Arbeiten zum Wirken des Architekten Johann Conrad Schlaun. Die Ausstellung wird bis zum 24. Februar gezeigt.

    Wie sähe Münster aus, wenn es die Bauten des Barock-Architekten Johann Conrad Schlaun nicht gäbe? Unvorstellbar, findet der Maler Erwin Löhr - und hat Bauten des Architekten gewürdigt - im Großformat

  • Besonderes Angebot

    Di., 22.01.2019

    Heimatverein besichtigt den Erbdrostenhof in Münster

    Der Heimatverein Horstmar bietet am Nachmittag des 8. Februars (Freitag) sowohl seinen Mitgliedern als auch anderen Interessierten die Möglichkeit, den Erbdrostenhof im Münster und seine prächtigen barocken Festsaal gemeinsam zu besichtigen. Da die Gruppe sowohl für die Busfahrt als auch für die Führung angemeldet werden muss, bittet Margareta Schulte die Interessierten sich bis zum 28. Januar unter Telefon 0 25 58/76 99 bei ihr anzumelden

  • Entwicklungshilfe

    Mi., 24.10.2018

    Großprojekt in Madagaskar

    Neben den vom Lions-Club „Johann Conrad Schlaun“ in Madagaskar gebauten sechs Schulräumen entstanden ein Basketballplatz, ein Gebäude mit Lehrerzimmer, Toiletten, eine Dusche, ein Brunnen und ein Wasserturm.

    Der Lions-Club Münster „Johann Conrad Schlaun“ hat in Madagaskar ein Hilfsprojekt initiiert. Das Projekt „Ambilobe“ ist größte in der bisherigen Geschichte des Clubs.