Johann Ubben



Alles zur Person "Johann Ubben"


  • JU befürwortet Reaktivierung

    Di., 22.10.2019

    WLE-Strecke bis Beckum

    Mitglieder der Jungen Union Kreis Warendorf und Lippstadt waren zu Gast bei der WLE in Lippstadt.

    Die bevorstehende Reaktivierung des Personenverkehrs auf der WLE-Strecke von Sendenhorst bis Münster wird von der Jungen Union im Kreis Warendorf klar befürwortet. Das Vorhaben helfe, Klimaschutzziele zu erreichen und zur Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen im ländlichen Raum beizutragen, teilt die JU mit.

  • Erhebliche Verzögerungen durch Einsprüche nicht einkalkuliert

    Do., 26.09.2019

    Ambitionierter Zeitplan für die WLE

    Johann Ubben: „Erhebliche Verzögerungen durch Einsprüche sind nur bedingt vorgesehen.“

    Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 sollen auf der Strecke zwischen Münster und Sendenhorst wieder Fahrgäste befördert werden. Das erklärte Johann Ubben am Mittwochabend bei einer Veranstaltung der CDU-Mittelstandsvereinigung im Hotel Waldmutter in Sendenhorst.

  • WLE-Betreiber setzen auf alternative Antriebstechnologie

    Sa., 14.09.2019

    Diesel-Lok vor dem Aus

    Schon 2023 sollen wieder Personenzüge auf der WLE-Strecke zwischen Sendenhorst und Münster rollen. Unklar ist, mit welcher Technologie die Züge künftig betrieben werden – und was das dann kosten wird.

    Schon 2023 sollen wieder Personenzüge auf der WLE-Strecke zwischen Sendenhorst und Münster rollen. Unklar ist, mit welcher Technologie die Züge künftig betrieben werden – und was das dann kosten wird.

  • Neue Haltepunkte für die WLE

    Fr., 12.07.2019

    Fünf Meter vom Zug zum Bus

    Am Rande des Baugebietes Kohkamp soll die neue „Verkehrsstation“ etwa hier an der Bahnlinie entstehen.

    Nachdem der Verkehrsausschuss des Landtags „Ja“ zur Reaktivierung der WLE gesagt hat, gibt es auch bereits erste Pläne für die Haltepunkte in Sendenhorst und Albersloh.

  • Wie geht es jetzt weiter mit der WLE?

    Fr., 05.07.2019

    „Das ist ein Meilenstein“

    „Geschlossen“ heißt es am alten Fahrkartenschalter im ehemaligen Bahnhof. Wenige Meter weiter wird zur Freude der meisten, die am Donnerstag die CDU-Info-Veranstaltung besuchten, in absehbarer Zeit eine neue WLE-Haltestelle entstehen.

    „Jetzt geht es wirklich los!“ Michael Geu­ckler, Geschäftsführer des Schienenzweckverbandes, war die Freude über die Entscheidung, die der Landesverkehrsausschuss am Mittwoch in Düsseldorf gefällt hatte, anzusehen. Bei Info-Veranstaltung im ehemaligen Sendenhorster Bahnhof informierten die Planer über das weitere Vorgehen.

  • Bürgerinitiative Tecklenburger Nordbahn

    Mi., 16.01.2019

    Vorstand stellt sich breiter auf

    Mit Optimismus in die Zukunft blickt der neu gewählte Vorstand des Vereins Bürgerinitiative Tecklenburger Nordbahn (von links): Kassierer Manfred Berghaus, der 2. stellvertretende Vorsitzende Bernd Anneken aus Mettingen, Schriftführer Reinhard Kampling, 1. Vorsitzender Ingo Hoppe und der stellvertretende Kassierer Jürgen Will aus Westerkappeln.

    Mit Optimismus und einem neu gewählten, erweiterten Vorstand breiter aufgestellt geht die Bürgerinitiative Tecklenburger Nordbahn ins neue Vereinsjahr.

  • Reaktionen auf Bürger-Informationsveranstaltung zur WLE-Reaktivierung

    Mo., 19.11.2018

    Diskussion um das Thema „Lärmschutz“

    Kritik gibt es von der Bürgerinitiative (BI) „Pro Bus und Rad – Gegen die Bahn“ am „Informationsmarkt“, der am 15. November zum Thema WLE (Westfälische Landeseisenbahn) in Wolbeck stattfand. Zwar sei es grundsätzlich positiv, dass „erstmals versucht worden sei, die WLE-Reaktivierung in den Gesamtauswirkungen inklusive der Buslinien zu beleuchten“, so die BI. Sie bemängelt jedoch, dass die „Informationstiefe mit gerade einmal zehn hierzu relevant bestückten Stellwänden der WLE viel zu gering“ gewesen sei. Auch habe keine Möglichkeit bestanden, das Gutachten zum Schallschutz oder Lärmkartierungen einzusehen.

  • Tecklenburger Nordbahn: Schrankentest mit Geisterzügen

    Di., 26.06.2018

    Kein Chaos erkennbar

    Zwei Autos müssen um kurz vor 9 Uhr auf der Heerstraße warten, als das Ampelsignal am Bahnübergang Rot zeigt.

    Reger Bahnverkehr herrschte Dienstag in Westerkappeln. Allerdings waren nur Geisterzüge unterwegs. Das Verkehrsunternehmen RVM hat einen Schrankentest gemacht, um die Auswirkungen der Schließzeiten auf den Autoverkehr zu überprüfen. Von einem Verkehrschaos, das die Gegner der geplanten Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn prophezeien, war nichts zu sehen.

  • RVM stellt Schrankentest zur Tecklenburger Nordbahn vor

    Do., 26.04.2018

    Streit über Sekunden und Rückstaus

    Vor rund 100 Gästen beim CDU-Abendtreff stellte RVM-Bereichsleiter Johann Ubben die Ergebnisse des Schrankentests vor.

    s wurde leidenschaftlich, aber weitgehend sachlich gestritten. Es ging um Sekunden, in denen Bahnschranken Durchfahrten blockieren, um Rückstaus auf den Straßen und um die Sicherheit. Rund 100 Menschen aus Mettingen, aber auch aus den Nachbarorten setzten beim CDU-Abendtreff die Diskussion um die Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn im Hotel Bergeshöhe fort.

  • RVM testet Schrankenbetrieb

    Mi., 21.03.2018

    Wie sich Auto, Rad und Zug vertragen

    Wenn der Bahnübergang geschlossen ist: Die RVM teste am Mittwochmorgen, wie sich die mögliche Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn auf den Straßenverkehr auswirkt. Besonders an der Nierenburger Straße ist kurz vor Schulbeginn viel los.

    Nur in der Vorstellung rollten am Mittwoch Personenzüge auf der Tecklenburger Nordbahn von Osnabrück nach Recke. Die RVM schloss dafür fahrplanmäßig alle 30 Minuten die Bahnübergänge an der Niergenburger Straße und an der Hügelstraße. Damit wollte das Verkehrsunternehmen testen, wie sich der Bahnverkehr im Falle der Reaktivierung der Nordbahn auf den Straßenverkehr auswirkt.