Johannes Teyssen



Alles zur Person "Johannes Teyssen"


  • Chancen nach der Krise

    Mi., 12.08.2020

    Versorger Eon senkt Prognose

    Branchenführer Eon fürchtet keine nachhaltigen Folgen des gesunkenen Stromverbrauchs.

    Die Energiebranche ist bislang recht stabil durch die Corona-Krise gekommen. Branchenführer Eon fürchtet keine nachhaltigen Folgen des gesunkenen Stromverbrauchs und will vom europäischen Wiederaufbauprogramm kräftig profitieren.

  • Energie

    Mi., 12.08.2020

    Eon senkt Prognose: Große Chancen nach der Krise

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Die Energiebranche ist bislang recht stabil durch die Corona-Krise gekommen. Branchenführer Eon fürchtet keine nachhaltigen Folgen des gesunkenen Stromverbrauchs und will vom europäischen Wiederaufbauprogramm kräftig profitieren.

  • Strom- und Gasmarkt

    Di., 02.06.2020

    Eon schluckt Innogy - Milliardendeal abgeschlossen

    Eon und RWE hatten 2018 eine weitreichende Neuaufteilung ihrer Geschäftsfelder vereinbart.

    Der Energieversorger Innogy mit seinen rund 8 Millionen Kunden in Deutschland ist jetzt endgültig Teil des Branchenführers Eon. Eon-Chef Johannes Teyssen frohlockt. Vergleichbares habe es in Deutschland seit langem nicht gegeben.

  • Energie

    Do., 28.05.2020

    Störfeuer gegen RWE-Deal: Eon sieht Klage gelassen

    Die Rede von Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender von E.ON, wird während der Hauptversammlung in der Gruga-Halle auf einem Fernseher übertragen.

    Mehrere Stadtwerke wollen den Deal von Eon mit dem bisherigen Konkurrenten RWE noch zu Fall bringen. Eon-Chef sieht das Störfeuer gelassen. Zu Online-Hauptversammlungen hat er eine spezielle Ansicht.

  • Energieversorger Eon schätzt

    Mi., 13.05.2020

    Kein Preisschock durch Homeoffice, aber hohe EEG-Umlage

    Der höherere Stromverbrauch durchs Homeoffice dürfte sich auf die Stromrechnung weniger auswirken als die EEG-Umlage. Das prognostiziert der Energieversorger Eon.

    Für viele Arbeitnehmer in Deutschland ist das Homeoffice der neue Arbeitsplatz. Auf ihrer Stromrechnung dürfte sich das aber nur wenig niederschlagen, schätzt der Energieversorger Eon. Allerdings könnte die EEG-Umlage ziemlich zu Buche schlagen.

  • Energie

    Di., 12.05.2020

    Eon: Kein Preisschock durch Homeoffice

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Für viele Arbeitnehmer in Deutschland ist das Homeoffice der neue Arbeitsplatz. Auf ihrer Stromrechnung dürfte sich das aber nur wenig niederschlagen, schätzt der Energieversorger Eon. Ungemach drohe den Verbrauchern beim Strompreis an einer anderen Stelle.

  • Energie

    Mi., 25.03.2020

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme höheren Gewinn

    Das Logo des Energiekonzerns Eon ist an der Konzernzentrale zu sehen.

    Die beispiellose Coronavirus-Krise stürzt die Wirtschaft in die Rezession - und kein Unternehmen bleibt von den Folgen verschont. Gleichwohl rechnet der Versorger Eon für sich erst einmal nur mit begrenzten Folgen.

  • Energie

    Fr., 29.11.2019

    Eon will bei Tochter viele Stellen streichen

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Essen (dpa) - Der größte deutsche Stromversorger Eon will in Großbritannien in erheblichem Umfang Arbeitsplätze streichen. Es geht um einen Großteil der derzeit 5800 Stellen bei der neuen Tochter NPower, wie Eon-Chef Johannes Teyssen am Freitag bei der Vorlage der Quartalszahlen sagte. Eon plant im Vereinigten Königreich eine Neuordnung seines Vertriebs, um dort aus den Verlusten herauszukommen. Das Management wolle «notwendige Maßnahmen ergreifen, um das Geschäft nachhaltig wieder in die Gewinnzone zu führen», erklärte Teyssen.

  • Der neue Herr der Netze

    Mi., 09.10.2019

    Promi-Geburtstag vom 9. Oktober 2019: Johannes Teyssen

    Johannes Teyssen wird 60.

    Die deutsche Strombranche ist in den vergangenen Jahren durcheinander gewirbelt worden. Eon-Chef Johannes Teyssen hat daran kräftig mitgewirkt.

  • Fusion auf dem Strommarkt

    Di., 17.09.2019

    Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen

    Rolf Martin Schmitz (r), Vorstandsvorsitzender von RWE, und Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender von Eon, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz.

    Es ist einer der spektakulärsten Deals der vergangenen Jahre: Die beiden Platzhirsche der Strombranche, Eon und RWE, stecken ihre Reviere neu ab. Die EU-Wettbewerbshüter stellen Bedingungen - doch reichen diese?