John Irving



Alles zur Person "John Irving"


  • Medien

    Mi., 25.11.2020

    Bertelsmann baut mit US-Zukauf Position auf Buchmarkt aus

    Der Schriftzug «Verlagsgruppe Random House Bertelsmann».

    Gütersloh (dpa) - Mit dem Kauf des US-Verlags Simon & Schuster mit Erfolgsautoren wie Stephen King baut der Bertelsmann-Konzern seine Position auf dem internationalen Buchmarkt aus. Die zum Konzern gehörende Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House übernimmt den Buchverlag vom Medienunternehmen ViacomCBS für umgerechnet 1,83 Milliarden Euro (2,175 Milliarden US-Dollar), wie der Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzern am Mittwoch in Gütersloh mitteilte. Das Verlagshaus mit Sitz in New York veröffentlicht neben Stephen King auch Werke unter anderem von Hillary Clinton und John Irving.

  • Öffentliches Bücherregal am Rosenplatz

    Do., 15.10.2020

    Ein Paradies für Bücherwürmer

    Ein Paradies für Bücherwürmer: das öffentliche Bücherregal am Rosenplatz.

    Die Frankfurter Buchmesse findet dieses Jahr nur digital statt. Bücherwürmer in Münster kommen dank des öffentlichen Bücherregals am Rosenplatz aber auch in Corona-Zeiten - und dazu ganz analog - auf ihre Kosten. Täglich werden neue Werke nachgelegt, viele Besucher sind hier Dauergäste.

  • Mit der Hand

    Do., 02.03.2017

    Promi-Geburtstag vom 2. März 2017: John Irving

    John Irving bei der Lesung 2012 in München.

    Einst musste John Irving seine Schriftstellerkarriere als Ringer subventionieren, dann schaffte er mit «Garp und wie er die Welt sah» den Durchbruch. Jetzt wird Irving 75 Jahre alt - und gilt vielen als «der letzte noch aktive große amerikanische Autor».

  • Literatur

    Di., 29.03.2016

    John Irving nimmt uns mit auf die «Straße der Wunder»

    Der amerikanische Autor John Irving.

    Seinen Lebensthemen bleibt Bestsellerautor John Irving auch in diesem Roman treu. Es geht um Außenseiter, Wunderkinder, kaputte Familien, den Katholizismus und natürlich wieder um Sex. Ein saftiger Schmöker, üppiges Lesefutter für Fans.

  • Wahlen

    So., 20.03.2016

    John Irving: Trump ist ein Raubtier

    John Irving 2015 in Lübeck nach der zentralen Gedenkfeier für den Schriftsteller Günter Grass.

    Berlin (dpa) - Der US-Bestsellerautor John Irving («Garp und wie er die Welt sah», «Das Hotel New Hampshire») hat sich besorgt über die Vorwahlerfolge des Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump geäußert.

  • Literatur

    So., 10.05.2015

    Feierlicher Abschied von Günter Grass in Lübeck

    Lübeck (dpa) - Mit einer wehmütigen und auch politischen Gedenkfeier hat Deutschland Abschied von Günter Grass genommen. Knapp vier Wochen nach seinem Tod gedachten in seiner Wahlheimat-Stadt Lübeck 900 Gäste aus Kultur, Politik und Gesellschaft des Literaturnobelpreisträgers. Grass war am 13. April im Alter von 87 Jahren in Lübeck gestorben.

  • Literatur

    So., 10.05.2015

    Deutschland nimmt Abschied von Günter Grass - Trauerfeier in Lübeck

    Lübeck (dpa) - Mit einer Trauerfeier in Lübeck nimmt Deutschland heute Abschied von Günter Grass. Der Literaturnobelpreisträger war am 13. April im Alter von 87 Jahren in Lübeck gestorben. Zur Gedenkfeier im Theater werden rund 900 Gäste erwartet, darunter Künstler und Politiker. Als Hauptredner ist der US-Autor John Irving vorgesehen. Der 73-Jährige hat Grass immer wieder als sein literarisches Vorbild bezeichnet. Beide verband eine enge Freundschaft. Die Grass-Tochter Helene und der Schauspieler Mario Adorf lesen Gedichte von Grass.

  • Film

    Di., 12.08.2014

    Hintergrund: Seine wichtigsten Rollen

    San Francisco (dpa) - Ob als schrulliges Kindermädchen mit Perücke und falschem Busen, als einfühlsamer Psychotherapeut, unorthodoxer Lehrer oder psychopathischer Killer - Robin Williams gehörte zu den wandlungsfähigsten Schauspielern Hollywoods.

  • Williams Verwirrungen

    Do., 17.01.2013

    John Irvings aktueller Roman „In einer Person“

    Der Schriftsteller Bill Abbott erzählt sein Leben. Wie viele andere Hauptpersonen in Romanen des Schriftstellers John Irving ist auch Abbott auf der Suche. Es geht um das Finden der eigenen sexuellen Orientierung. Denn Abbott, der eigentlich William Dean heißt, liebt sowohl Männer als auch Frauen. Das verwirrt nicht nur den jungen Mann selbst, sondern auch sein Umfeld. Der Autor legt es seinem Ich-Erzähler in den Mund: „Diese Geschichte ist eindeutig bi – und schwul und ,transgender’.“ Mehr als alles, was Irving bisher geschrieben hat.